Shah Rukh Khan über die Stärke der Frau

Lassen Sie mich gleich am Anfang klarstellen, das dieser Artikel ein für allemal den unmöglichen und unerträglichen Vergleich zwischen Männern und Frauen zu Grabe tragen wird, ohne irgendwelche Abneigung gegen das untergeordnete, schwächere und absolut unerwünschte Geschlecht.
Karl (wird das mit C geschrieben?) Jung (mit Y?) hat gesagt, dass in jedem Mann eine Frau steckt. Damit bin ich überhaupt nicht einverstanden. Und in jeder Frau steckt ein Mann… ja, da kann ich zustimmen, weil jeder Mann gerne in jeder Frau sein würde.

Er sagte, dass es für jeden Mann wichtig sei, mit seiner weiblichen Seite in Verbindung zu bleiben. Ich würde dem hinzufügen, bleibt bitte mit der weiblichen Seite in Kontakt und berührt währenddessen auch ihre Vorderseite, Po und Rückseite.
Apropos, lasst mich klarstellen, dass ich nicht euer typischer alltäglicher Chauvi bin. Ich bin ein ganz besonderer, ziemlich einzigartiger Chauvi. Ich habe jedes Mal ein Problem, wenn ich mich hinsetze, um meine vielfältigen Gedanken über Frauen aufzuschreiben; eine kleine nervige Stimme tief in mir wird lebendig. Sie widerspricht mir bei jedem ehrlichen Gedanken, den ich über Mädchen habe.
Während ich jetzt hier sitze, um meine Ansichten über Babes, Mädels, Tussis oder welchen Namen auch immer Sie für das weibliche Geschlecht kennen niederzuschreiben, widerlegt die Stimme jedes Wort von mir. Das schlimmste ist, dass ich sie anscheinend auch nicht daran hindern kann, sich in meine Aufzeichnung einzuschleichen.
So, all ihr anständigen Machos dort draußen, borgt mir eure Bizeps und ignoriert alles, was diese kleine unbedeutende Stimme mich zwingt zu schreiben. Lest bloß die schwarzen Buchstaben… weil schwarz schön ist und ignoriert die roten, weil rot mit dem Kommunismus aus der Mode gekommen ist… rot ist tot. Und dankbarerweise auch Mr Karl Jung.

Lasst mich einfach mit einigen grundlegenden schwächeren Eigenschaften bei Frauen anfangen. Frauen sind schlechte Fahrer. Sie können nicht fahren. Maschinen wurden von Männern für Männer gemacht; so einfach ist das. Ein heißer Ofen, der zwischen Ihren Schenkeln pulsiert, ein Motorrad. Ein Motorrad oder ein Auto waren dazu bestimmt, um vom Herrn der Schöpfung gesteuert zu werden. Eine Ausdehnung ihrer männlichen Libido. Wenn jemand im Fahrzeug vor dir plötzlich völlig ohne ersichtlichem Grund bremst … ist die Chance dafür, dass es eine Frau ist, höher als Sonnenschein zu Mittag.

(Das folgende ist ein Wortspiel, das im deutschen nicht so rüberkommt, da es wörtlich gesehen immer ums „Fahren“ geht, das sind alles Umschreibungen dafür „jemanden auf die Palme zu bringen“…)

Stimme: Warte eine Sekunde. Moment mal.
Sexomatic: Oh Gott, sie ist hier!
Stimme: Sag mir, ach so Sexy, bringen dich die Frauen auf die Palme? (do women drive you crazy?)
Sexo: Nun… ja… manchmal.
Stimme: Machen sie dich verrückt? (Do they drive you nuts?)
Sexo: Gelegentlich.
Stimme: Treiben dich in den Wahnsinn? (Do they drive you round the bend?)
Sexo: Ständig… auf alle Fälle.
Stimme: Gehen dir auf den Wecker? (Do they drive you up the wall?)
Sexo: Nun… meine Frau tut es… sie tun es.
Stimme: Die Frauen machen dich verrückt? (Do women drive you crazy?)
Sexo: Ja… oh ja (an diesem Punkt sabbere ich)… oh ja sie machen mich wie verrückt wahnsinnig… schließlich ich bin auch nur ein Mensch.
Stimme: Und du denkst, dass sie kein Auto fahren können, oh Herr der menschlichen Rasse?
Sexo: Nun ja…
Stimme: Na was?
Sexo: Also… ich…
Stimme: Ich warte… also.
Sexo: Lass uns einfach zur zweiten Eigenschaft weitergehen.
Stimme: Okay. Was auch immer du sagst, mein Herr und Meister.

Frauen sind intellektuell untergeordnet. Ihr Denkvermögen ist nicht ebenso entwickelt wie unseres. Ich meine, sie sind dumm. Null Intelligenzquotient… schau in ihr Ohr und du kannst die andere Seite sehen…
Sagt mir, meine gebildeten männlichen Freunde, würdet ihr die Falklandinseln angreifen? Würdet ihr eurem eigenen Leibwächter vertrauen und ohne kugelsichere Weste in eurem eigenen Garten herumlaufen? Sagt mir, würdet ihr die europäischen Gefilde verlassen und euch im Schmutz und Staub Kalkuttas niederlassen… mhm??

Stimme: Würdest du mir sagen, was zweimal 35 ist?
Sexo: Ho … ho … 70, liebe Dame. Sonst noch was?
Stimme: Was ist besser, die Aktie von Kotak Mahindra oder von Reliance?
Sexo: Seht ihr, wie sie sich auf uns verlassen müssen? Kotak, Darling.
Stimme: Wie lautet die Atomzahl von Titan?
Sexo: Ein wenig höher als dein IQ, Schätzchen… 22.
Stimme: Sag mir, welche Noten dein Sohn bei seiner mittleren Reife bekommen hat.
Sexo: Sag bloß, er hat bereits seine mittlere Reife erreicht?
Stimme: Willst du, dass ich dir sage, dass du keinen Sohn hast, sondern eine Tochter?
Sexo: Ach komm schon, es ist mir entfallen. Ich habe sie ohnehin wie einen Sohn erzogen.
Stimme: Nun, jetzt hat sich dein Sohn dafür entschieden, mit dem Sohn des Nachbars durchzubrennen.
Sexo: Ich werde ihn umbringen!
Stimme: Deinen Sohn oder ihren?
Sexo: Oh, halt die Klappe. Sag mir nur seinen Namen.
Stimme: Ravi.
Sexo: Wo wohnt er?
Stimme: In der Wohnung gegenüber.
Sexo: Wie komme ich in ihre Wohnung?
Stimme: Versuchs mit der Klingel an ihrer Haustür.
Sexo: Ja… ja… wo ist meine Tochter?
Stimme: In ihrem Zimmer.
Sexo: Wo sind meine Schuhe?
Stimme: Du stehst darin.
Sexo: Wo ist meine Pistole?
Stimme: In der rechten Schublade deines Schreibtischs.
Sexo: Woher zum Teufel weißt du das alles?
Stimme: Ich habe einen hohen EQ.
Sexo: Was zur Hölle ist ein EQ?
Stimme: Das ist unser emotionaler Quotient.
Sexo: Verdammt, was ist ein emotionaler Quotient?
Stimme: Du wirst es nicht verstehen, Darling, lass uns einfach zur nächsten Eigenschaft weitergehen.
Sexo: Was ist die nächste Eigenschaft?
Stimme: Du bist das Gehirn, Liebling, du müsstest es wissen.

Nein… Jetzt keine weiteren Eigenschaften oder Vergleiche. Das ist es. Das ist die gemeinste, schmutzigste Eigenschaft bei Frauen. Sie lassen dich genau das sagen und tun, was sie wollen. Einige tun es durch stetiges Keifen, einige verschwören sich und wieder andere tun es schlau. Männer sind von Natur aus einfacher und unschuldiger.
Wie gut diese Frauen ihre Worte zu benutzen wissen, ihren körperlichen Charme, ihre Tränen, wenn alles andere versagt. Unehrlichkeit in bester oder schlechtester Form. Selbst jetzt bin ich von der Stimme hereingelegt worden, Dinge zu schreiben, die ich nicht meine… sie spielt mit den Worten herum… verwirrt mich höllisch. Bitte, kann jemand dieser Stimme der List und Unehrlichkeit Einhalt gebieten… bitte!

Stimme: Du möchtest, dass ich dich verlasse?
Sexo: Ist das eine Fangfrage oder was? Braucht ein Blinder Augen? Braucht der verspätete Schüler eine Entschuldigung? Braucht die Filmindustrie gute Filme? Geh… verschwinde… zisch ab… löse dich wie ein ‘Puff’ in Luft auf und schreib auch bitte nicht zurück.
Stimme: Du weißt, der einzige Grund, warum ich an dir dran bin ist, weil du derjenige bist, der nicht ehrlich ist.
Sexo: Brr! Wart einen Moment, Babe… Du sagst, dass ich nicht ehrlich bin?
Stimme: Ich meine, dass du dir selbst gegenüber nicht ehrlich bist. Wenn du dir selbst gegenüber ehrlich wärst, müsste ich nicht hier sein, um dir zu sagen, wo du falsch liegst. Wenn du zu dir selbst ehrlich reden und zuhören würdest, gäbe es keine Nörgelei, keine hinterhältige, kleine Stimme in dir, die dich nervt. Okay, hier ist der Deal. Wenn du versprichst, mit diesem Artikel weiterzumachen und ehrlich von den Erfahrungen zu berichten, die du mit den Frauen in deinem Leben gemacht hast und was du wirklich von ihnen hältst, kannst du sicher sein, das ich für immer weg sein werde.
Sexo: Ist das der Deal? Ist das wahr? Bin ich wach?
Stimme: Ja, du bist wach… aber noch ein wenig angeschlagen… auf Wiedersehen und mögen wir alle einen besseren Morgen haben. (Puff!)
Sexo: Sie ist weg… hoffe ich. Hallo … hallo. Ja! Ja! In Ordnung, jetzt wo ich die Chance habe, lasst mich keine Risiken eingehen. Ich werde euch schnell unbefangen und vorurteilslos von meinen Erfahrungen mit Frauen berichten, dass ich treffe oder getroffen habe. Kein Problem. Lass mich mit dem beginnen, was ich über meine Filmpartnerinnen und Kolleginnen denke.

Ich weiß nicht. Auf die Gefahr der Verallgemeinerung hin, die meisten Menschen, die ich kenne, haben die Hindifilmheldin als Schaustück betrachtet… Eine Schönheit und eine Wonne für vielleicht 5-6 Jahre. Nur gut genug, um die Cover ordinärer Illustrierter zu schmücken, mehr Haut als Talent zeigend.
Sagt mir ganz ehrlich, wie viele von uns möchten nicht als schön, gut aussehend, sexy und begehrenswert betrachtet werden? Da wir ehrlich sind, lasst mich etwas über mich erzählen. Ich habe es immer verdammt, bloß wegen der äußeren Schönheit auf Magazincovern zu erscheinen. Ich habe meine Kolleginnen dafür runtergemacht, versteckt hinter einigen dummen selbst gebastelten moralischen und ethischen Regeln.
Tief drinnen weiß ich, dass ich gerne schön sein würde, aber die Realität und mein Spiegel lügen nicht… also, lasst uns intellektuell sein. Ohnehin ist Schönheit nur oberflächlich… ist doch egal, dass ich nicht schön bin, zumindest bin ich ein Genie und blah blah. Daher verstecke ich mich vor den anderen und meinem eigenen Spiegel hinter dem Mäntelchen von, ‘ich bin talentiert, ich muss meinen Körper nicht zeigen’.
Ich laufe vor der Realität davon… ich schaue nicht in den Spiegel, ich mache andere herunter, damit ich überlegen aussehe. Doch wahre Stärke ist es, in den Spiegel schauen zu können und nicht davor davonzulaufen. Der Wirklichkeit ins Auge zu sehen, ist die Fähigkeit standzuhalten. Und was auch immer meine Kolleginnen sein mögen – erotisch, schön, reizend, schwierig, locker, gut, schlecht, hässlich… Sie haben eines gemeinsam, was ich nicht habe und viele andere Männer nicht besitzen… die Fähigkeit standzuhalten.
Es ist furchtbar schwierig, um 5.30 Uhr morgens aufzustehen, um 7.30 Uhr vormittags hübsch auszusehen, halbnackt zu tanzen, deine Hüften zu bewegen, während Paan kauende Produzenten und Machoheros wie ich dir lüstern nachstellen, anzügliche Kommentare abgeben und über Wege nachdenken, dich in ihr Bett zu bekommen. Sie tut das Tag für Tag, von früh bis spät… die Realität kennend, nicht davor zurückschreckend… nicht den Spiegel schließend… lächelnd… hübsch aussehend… und standhaltend. Und weiterhin durchhaltend.
Ein Held andererseits kann sich niemals vorstellen, dass ihn jemand herabsetzt oder erniedrigt. Er lebt in trügerischer Sicherheit. Und wenn er vermutet, dass jemand ihn schlecht macht, wird er aggressiv, verprügelt den Betroffenen und sondert Gift ab. Aber eine Frau, die ganz genau weiß, dass nicht nur die Worte, sondern selbst die Augen um sie herum sie erniedrigen, revanchiert sich nicht… sie lebt damit … kontrolliert es … sie lächelt und schaut schöner aus… weil sie die Stärke hat, der Realität ins Auge zusehen… die Fähigkeit, damit zu leben. Sie weiß, dass wahre Stärke die Fähigkeit ist, einzustecken und nicht andere zu schlagen… in dem Bewusstsein hält sie durch.
Jeder Mann, der eine Frau anschaut, braucht sich nicht vorzumachen, dass die Frau nicht weiß, wie und warum er sie anschaut. Sie weiß es, aber sie behält es für sich, weil sie dich nicht in Verlegenheit bringen will, weil sie weiß, dass du der Realität nicht gegenüberstehen kannst.

Erinnerst du dich an die Zeiten in der Schule, als du zu Parties gingst, wo sich die Mädchen und Jungen auf Stühlen gegenüber saßen? Du hast mit dem hübschesten Mädchen auf der Party eng getanzt und konntest deine männliche Libido natürlich nicht kontrollieren. Du absolviertest den Tanz und fragst dich bis heute, ob sie es fühlte, wusste sie es, dachte sie, dass du ordinär warst?
Nun, lass mich dir erzählen, dass sie es wusste und selbst jetzt weiß sie es… sie sagt es nur nicht. In Unterschied zu uns Männern, die beim geringsten Anlass auf eine Gelegenheit warten, zu küssen und zu reden. Für eine Frau ist nicht jede Begegnung eine Eroberung … es ist Realität.
Ich habe mich immer gefragt, warum es da immer eine weibliche Amitabh Bachchan gibt, nie einen männlichen Sridevi, Madhuri oder Juhi Chawla. Nicht weil es keine gibt, sondern nur weil es nicht gesagt werden kann. Unser überlegenes männliches Ego kann der Wirklichkeit nicht ins Auge sehen. Wir Männer glauben nur das Bild, das wir glauben wollen. Spielen den Machohelden lange nach Ende unserer Karriere, wir leben damit … wir sehen die Realität nicht.
Irgendwann unterwegs starb der Junge in uns, der mit leuchtenden Augen und einer Gitarre in seinen Händen die Branche betrat. Er starb, weil wir uns dafür entschieden, ihn zu töten, wir können einfach nicht akzeptieren, dass wir tief drinnen unsichere sommersprossige Jungs sind… daher hören wir auf, in den Spiegel zu blicken, anstatt die Wahrheit zu sagen und der Realität ins Auge zu sehen. Der einzige Spiegel, in den wir uns entschieden haben zu blicken, ist der, den unsere Maskenbildner uns vorhalten. Und das einzige Gesicht, das der Spiegel widerspiegelt, ist das Gesicht eines Superstars, ein geschminktes Gesicht, das Gesicht, das jeder sehen will.
Und lange nachdem die Tage der Schminke zu Ende sind, können wir es noch immer nicht, da wir jetzt sogar Angst davor haben, das Gesicht des kleinen Jungen darunter anzusehen. Wir haben Angst, dass wir es nicht erkennen werden. Daher löschten wir dieses Gesicht aus und töteten gewissermaßen die Wirklichkeit.
Aber eine Frau bleibt durchweg ein Mädchen. Sie weiß die ganze Zeit, was sie war und was sie ist. Und nachdem das Makeup entfernt ist, ist sie wieder das Mädchen, das davon träumt, auch eine Ehefrau zu sein, eine Geliebte, eine Mutter. Sie hält die Wut unter Kontrolle und lässt sie ihre Familie nicht sehen. Sie verbirgt die Traurigkeit und lässt sie ihren Mann nicht spüren. Sie hat nichts dagegen, manchmal ein Schaustück zu sein, nicht weil sie zu schwach ist, um irgendetwas dagegen zu machen, sondern weil sie stark genug war und ist, um mit der Wahrheit zu leben. Sie weiß, dass das Leben über bloße Bilder hinausgeht, es geht darum, es zu leben, es zu fühlen und wiederum, geht es darum, standzuhalten.

Ich habe immer geglaubt, dass meine Ehefrau alles hat, was sich eine Frau wünschen kann und ein wenig mehr. Ich habe ihr alles gegeben, Liebe, Treue, Stolz, Glück, Ruhm. Sie beklagt sich nie über meine merkwürdigen Arbeitszeiten, sie ist nicht eifersüchtig, dass ich mit einigen der hübschesten Frauen im Land arbeite. Sie versteht mich und gibt mir Mut, wenn meine Filme scheitern und schließt sich aus ganzem Herzen an, wenn ich Erfolge feire. Ich habe immer das Gefühl gehabt, (wie die meisten Männer) dass ich für ihr Verhalten verantwortlich bin.
Ich habe ihr nie Grund zur Sorge gegeben, und sie ist sich meiner Liebe zu ihr so sicher, dass sie nicht beunruhigt ist und mich sein lässt. Wenn das stimmt, dann sollte es auch andersherum funktionieren. Ich weiß, dass sie mich liebt und ein immens liebevoller und loyaler Partner ist. Deshalb sollte ich keinen Anlass zur Sorge haben, wenn sie mit anderen Männern redet.
Ich bin ein sehr liberaler Mensch und komme vielleicht als ein sehr vertrauensvoller Ehemann rüber. Doch da ich versuche, in diesem Artikel ehrlich zu sein (ansonsten könnte die nervige Stimme zurückkommen), lasst mich sagen, “Ja, es stört mich und ich werde eifersüchtig, wenn meine Frau mit anderen Männern redet.” Das gibt in keinster Weise die Liebe meiner Frau für mich wieder. Wenn schon nichts anderes, ist sie vertrauenswürdiger, als ich jemals sein kann.
Wenn sie meiner Liebe für sie vertraut, warum stelle ich dann ihre Liebe für mich infrage? Das Entscheidende ist nicht, wie viel Vertrauen du in die Liebe deines Gatten hast, sondern wie viel Vertrauen du in deine Liebe für sie hast. Tief drinnen weiß jeder Mann, dass seine Liebe zu seiner Frau nicht unerschütterlich ist.
Gauri vertraut mir, nicht, weil ich ihr so viel Liebe zeige, sie vertraut mir, weil sie ihrer Liebe zu mir vertraut. Und für sie ist das die Realität. Viele Menschen fragen mich, warum ich das Bedürfnis verspüre, meine Liebe zu meiner Frau in der Presse zu erklären. Ist es, um jedem beweisen, dass ich sie sehr liebe? Ich glaube nicht. Ich denke, dass ich diese Tatsache weiterhin betone, um mich zu überzeugen, dass ich sie ganz sehr liebe. Gauri hat nie das Bedürfnis verspürt, das zu tun.
Es ist leicht zu lieben, aber verliebt zu bleiben, erfordert viel Belastbarkeit, Stärke und Selbstlosigkeit. Eine Frau hat all das und mehr. Ich denke, all der Ruhm, das Glück, den Reichtum, über den meine Frau glücklich ist, sind keine Dinge, die ich für sie machte. Tatsache ist, dass ich dies nur für mich tat und noch immer tue. Es klingt bloß viel netter und lässt mich weniger schuldig fühlen zu sagen, “ich arbeite 20 Stunden pro Tag, gehe auf lange Aussendrehs, vernachlässige meinen Haushalt … alle für dich, Darling.” Aber die Wirklichkeit ist die, dass ich es nur für mich selbst tue.

Gauri kennt die Realität; sie erinnert mich bloß nicht daran. Wenn wir Männer begreifen könnten, wie wenig wir für unsere Frauen und Partner tun, würden wir uns sehr unbedeutend fühlen. Daher sperren wir es aus und unsere Frauen lassen uns in Ruhe, weil sie ihrer Liebe vertrauen und das ist es, was zählt.
Und dann gab es diese andere Frau in meinem Leben. Sie liebte mich, brachte mich zur Welt und machte mich zu dem, was ich bin. Es ist zu persönlich, um über all die Sachen zu schreiben, die sie für mich tat. Manchmal fühle ich mich sehr schuldig, dass, nach allem, was sie für mich tat, die Erinnerung an sie jetzt ein wenig verschwommen wird.
Einige sagen, dass die Männer versuchen, sich mit ihren kleinen Werkzeugkästen und Schraubenschlüsseln rund ums Haus nützlich zu machen, sie reparieren das Klo und die Waschmaschine. Damit vertuschen sie ihre Unfähigkeit, Leben zu erschaffen, wie die Frauen es tun.
Wenn ich an die Frau denke, die mich in diese Welt setzte, kann ich, anstatt alles aufzuzählen, was sie für mich tat, nur diese Gedanken niederschreiben:
Die Frau ist im Körper und Geist ein Soldat, ein trauriger und loyaler Soldat, ein Soldat, der manchmal vom langen marschieren ermüdet ist… ein Soldat, der, auch wenn er den Befehl nicht versteht, ihn dennoch ohne Zögern ausführt… ein Soldat, der manchmal besiegt abzieht, aber immer ehrenvoll.
Und das weißt du erst, nachdem sie gegangen ist, weil sie immer ihre Erschöpfung, ihre Traurigkeit, ihre Loyalität, ihre Liebe, ihr Glück zurücklässt… und eine Lücke.
Ich sollte es wissen, weil meine Mutter ein Soldat war.
Nun, während ich mit so viel Ehrlichkeit schreibe, auch wenn es nur war, um die Stimme abzuwenden, kann ich nur zu einem Fazit kommen. Dass ich mit meinen Ansichten über Frauen am Anfang meines Artikels falsch lag. Offen gesagt, haben wir Männer zu viel Zeit mit dem Versuch vergeudet zu beweisen, dass Frauen unterlegen sind, nur damit wir uns überlegen fühlen.
Ebenso bin ich nicht mit Frauen einverstanden, die ihre Büstenhalter verbrennen (tut das nicht, Damenunterwäsche ist sehr hübsch und teuer). Was wir wirklich verstehen müssen ist, dass Vergleiche abscheulich sind. Und wenn wir uns selbst gegenüber ehrlich wären, gäbe es keine Stimme oder Frauen, die uns sagen, wie dumm wir Männer in der Vergangenheit gewesen sind. Wir müssen bloß akzeptieren, dass es nicht darum geht, das Männer den Frauen überlegen sind oder umgekehrt.
Männer und Frauen wurden unterschiedlich erschaffen. Wenn wir das begreifen, würden wir keine Zeit mit dem Nachdenken verschwenden, warum Männer Frauen nicht verstehen. Ich für meinen Teil habe mich dafür entschieden, die Tatsache zu akzeptieren, dass Frauen bloß ganz anders sind als Männer, weder besser noch schlechter und dank ihnen ist die Welt ein besserer Ort zum Leben.
Und wenn es irgendeinen Macho da draußen gibt, der denkt, dass ich Verrat begangen habe und dass ich mich irre und vielleicht sogar unmännlich bin… lasst mich einfach sagen:
Offen gesagt, mein Lieber, es ist mir sch… egal.