Best villain – Shah Rukh Khan

Minal Mehta

Diese Auszeichnung kam als eine angenehme Überraschung … oder wie Anil Kapoor sagte, er war ‘angenehm geschockt’.
Im Nachhinein denke ich, dass mein Bühnenauftritt bei der Veranstaltung Parallelen mit der Rolle hatte, die ich in Anjaam spielte. Nach meinem Tanzeinsatz werde ich auf der Bühne aufgehängt. Für mich war es fast so, als ob ich all die Teufel aus mir ausgetrieben hätte. Die Auszeichnung für den besten Schurken war dann der endgültige Höhepunkt. Ich erhielt meine gerechte Belohnung für all die Schwierigkeiten, die ich hatte, als ich die Rolle übernahm. Aakhir Anjaam achcha hi hua.

Obwohl ich noch immer nicht mit der Betrachtung des Films übereinstimme, ist es Tatsache, dass ich mein Herz und meine Seele in die Rolle einbrachte. Ich glaube, dass ich ganz gut spielte. Das Konzept wurde von einem Hollywoodfilm inspiriert, der Don Johnson als aalglatten Kerl zeigte, der eine Lady besitzen will. Was wie eine lustige Scharade beginnt, wird zu einer gruseligen Geschichte. Allerdings konnten wir das mit Anjaam nicht erreichen, der sich als sehr morbid herausstellte.

Ich mag die Szene, in der ich im Flugzeug von Madhuri Dixit gemaßregelt werde. Ich mag auch meinen Song Badi mushkil hai sehr. Dazu stand ich unter dem Einfluss des Stücks Extremities, in dem das Vergewaltigungsopfer ihrem Stalker Kontra gibt. Irgendwie konnten wir diese Botschaft in Anjaam einfach nicht rüberbringen.
Den Filmfare Award zu gewinnen, ist etwas Besonderes für mich. Ich hoffe, eines Tages auch den Award als bester Komiker und für die beste Nebenrolle zu gewinnen! Ihr Jungs schafft es letzten Endes, dass ich bei solchen Gelegenheiten meine Mutter vermisse. Dann hat es meine Frau nicht leicht, mit mir umzugehen.
Was ich sonst erwarte? Nun, ich habe bis jetzt vier Filmfare Awards gewonnen. Ich hätte nichts dagegen, noch viele zu gewinnen. Wissen Sie was? Nach Anjaam hatte ich Rahul Rawail längere Zeit nicht getroffen. Am Tag nach der Verleihung traf er mich und bot mir einen weiteren Film an … Nun, das nenne ich ausgleichende Gerechtigkeit.