Sonntag. Surfen im Internet. Die Augen auf den Bildschirm fixiert. Die allgegenwärtige Zigarette baumelt von der Unterlippe. Rauch kringelt sich in der Luft.
Die Szene könnte in einer Einstellung im Kasten sein. Die perfekte Umgebung für ein gemütliches Gespräch. Oder? Das Mittagessen steht bereits auf dem Tisch. Kann sich nicht sogleich auf die Terrasse zurückziehen, da der Regen plätschert. Dazu kommt, eine Auswahl an Kalbfleisch insistieren, dass der nachmittägliche Snack verspeist werden sollte. Andererseits werden die Koteletts, das Gemüse und die Hackfleisch biryani ihre brennend heiße Schärfe verlieren.
Okay lassen Sie mich. Jedenfalls verschlinge ich letztendlich das Hackfleisch. Glücklicherweise ließ auch der Regen nach, in nur einigen halbherzigen Tropfen vom Himmel fallend. So folge ich Shah Rukh Khan auf die Terrasse. Er geht an Krücken, notwendig nach einer Verletzung, die er während einer dieser riskanten Stunts erlitten hatte. Wenn es noch immer schmerzt, zeigt er es nicht.
Ich für meinen Teil bringe Tinte zu Papier. Die aufsässigen Regentropfen lassen die Notizen zerfließen. Die Seiten wirken, als ob sie von Tränen überflutet wurden.
Genug, genug. Ich könnte in ein anschauliches Geschreibsel über die Geschäftigkeit und den Andrang in Amrit geraten. Das zementfarbige Apartmenthaus, wo Shah residiert. Wo der Aufzug einen Singsang anstimmt, wenn Sie es wagen, ihn offen zu lassen. Wo ich stets nervös werde bei der Nennung meines Namens in einen weißen Plastiklautsprecher, bevor die Tür von einem eher verträumten Dienstmädchen geöffnet wird. Ah, Dienstmädchen in Indien, ich würde gern bei ihr landen.
Aber hallo, hallo. Vielleicht ist es die Einstimmung auf die Aussicht auf SRK, was mich ein wenig schräg macht. Als er sein Gesicht zur Seite dreht, um eine dieser Zigaretten anzuzünden, nehme ich mir einen Moment, um mich zur Vernunft zu rufen. Wach auf.
Konzentrieren, werd ernst. Eine Menge zu fragen, sie wissen schon, Fragen, aufgereiht auf den Seiten, auf die ich mich mit Unterbrechungen beziehe, wie ein natkhat neta, der seine Rede für die Wählerschaft nicht ganz gepaukt hat.
Ich werde auch etwas von der Vergangenheit eingeholt. Wann auch immer ich SRK interviewt habe, war es wie die Betrachtung eines vorüberfließenden Stroms. Sie müssen die Strömungen fangen, bevor sie verschwinden. Und schreiben Sie die hervorspringenden Punkte schnell nieder.
Warum die Worte nicht aufnehmen, mögen Sie fragen? Weil das Band immer ausläuft. Weil ich mit so vielen Spezialeffekten (Türen klappern, Krähen krächzen auf dem Sims und klingelnde Telefone) weggehe. Und weil ich einfach notizwürdig sein möchte.
Hier also meine sind “Vergissmeinnicht Notizen” von meinem Monsuneinsatz mit dem S, dem R und dem K:

(Düster) Haben Sie heute irgendwelche Auswahlmöglichkeiten?
(Starrt)

(ein wenig eingeschüchtert) Was ich zu sagen versuche, haben Sie eine Auswahl vor sich ausgebreitet… können Sie sich bedienen wie von einem Buffet?
(Geduldig) Meinen Sie Auswahlmöglichkeiten in Bezug auf die Arbeit?

Ja, natürlich die Arbeit. Was dachten Sie?
Die Auswahl ist da… hundertprozentig. Ich befinde mich heute in einer Situation, viel zu viele Wahlmöglichkeiten zu haben… doch leider eine Auswahl unter gleichartigen Sachen. Aufgrund der Situation, in der ich bin, sprechen mich irgendwie alle davon an. Ich weiß nicht, ob es Unsicherheit ist. Aber wenn ich zwei von vier Angeboten annehme, gefällt mir nicht die Idee, dass jemand anderes die anderen beiden übernimmt. Schätze, ich bin gierig.

Sehnen Sie sich nach ungewöhnlichen Rollen?
Hmmm. Seit ich meine Karriere mit dem Ungewöhnlichen begann, ist das Ungewöhnliche Gewöhnlich geworden. So haben meine Rollen in Baazigar, Darr und Anjaam Wiederholungen in Agni Sakshi, Daraar und Dastak gefunden. Ich wurde zum normalen, romantischen Filmhelden mit Dilwale Dulhania Le Jayenge und ein wenig zum Actionhelden mit Karan Arjun. Mit Ram Jaane und Chaahat machte ich sogar die Art von Rollen, die Anil Kapoor übernahm.
Ob es mir passt oder nicht, fühle ich den Druck durch die Ansprüche des Ruhmes. Ich muss Klischees nachgeben, weil die Einsätze so hoch sind. Ich möchte bestimmt nicht den Erfolg sausen lassen. Wie jeder sonst hier bin ich vorsichtig geworden.
Die Rolle eines Stummen in Koyla war andersartig, da Sie es im heutigen Szenario anlegen können. Ich dachte, der Film könnte nicht schief gehen… und so weit es mich betrifft, tat er es nicht. Er wurde nur kein großer Hit. Was das Tun von etwas radikal Anderem betrifft, weiß ich nicht, ob das auch akzeptiert würde. Vielleicht wurde deshalb Darmiyaan nicht mit mir gemacht … Ich machte ihn nicht, weil es zwischen Kalpana Lajmi und mir nicht funktionierte.
Selbst Regisseure wie Subhash Ghai sagen zu mir, “Shah Rukh, wir werden etwas anderes mit dir machen.” Das ist sonderbar. Ich will mich nicht ändern. Es kostete mich sechs Jahre, um der Shah Rukh Khan zu werden, der ich heute bin.

Ja… fahren Sie fort.
Ich habe mich ein wenig mehr einer gewissen Garnitur von Regisseuren zugewandt. Aziz Mirza, Yash Chopra und Subhash Ghai sagen mir, dass ich wie eine schlechte Gewohnheit für sie geworden bin. Sie glauben, dass ich zu den Sets kommen und Kompetenz liefern werde.

Koyla wurde mit Sunny Deol im Sinn geschrieben. Wurde das Skript geändert, nachdem Sie verpflichtet wurden?
Nein, außer vielleicht, das der Faktor Unschuld hinzukam. Ich denke, wenn Sunny die Rolle gespielt hätte, wäre der Charakter grüblerischer geworden. Es hätte mehr Körperbezogenheit gegeben. Ich war ein wenig jünger und ein ausgelassener Charakter. Übrigens liebe ich den Film noch immer. Ich mochte Amrish Puri darin … ich stimme nicht zu, dass Familien unter dem Publikum durch seinen lauten und vulgären Charakter abgeschreckt wurden. Ich dachte, er sei amüsant.
Mit Koyla machte ich auch einen Schritt voran, um die Dinge nach der Methode von Robert De Niro zu machen. Ich ließ meine Haare wachsen, arbeitete an meinem Körperbau und machte alle meine Stunts selbst. Ich hatte diesen Komplex, dass ich anders sein muss…

Sie sagen, dass der Charakter von Amrish Puri nicht vulgär war. Bitte was über das vollbusige Fräulein Deephshikha?
Sie meinen Deephshikha in dem Film, stimmts?

(Augenrollen) Absolut.
Für ihren ersten Film war sie ziemlich gut. Ich mochte auch Madhuri Dixit, sie war wunderbar.

Ich glaube, Sie nannten Madhuri Dixit “Tante”?
(Bricht zusammen) Oh, ich liebe es mit ihr herum zu albern. Alle meine Heldinnen sind meine Tanten oder Mammis. Ich nenne selbst Juhi meine amma, weil sie immer so besorgt um mich ist. Madhuri und ich waren für 30 Tage zusammen mit der Koyla-Crew in Arunachal Pradesh… ich hätte sie nicht weiter Madhuriji, Madhuriji rufen können. Das bin nicht ich, ich kann nicht förmlich und schicklich sein… ich dachte, Madhuri war besonders gut, als wir auf der Flucht waren.

Das erinnert mich an etwas. Ich hörte, dass Sie glauben, dass jeder Film, der Sie beim Rennen zeigt, ein riesiger Erfolg wird. Koyla hat Ihren Aberglauben als falsch bewiesen.
(Lächelt) Oh, das war auch ein Witz. Nun werde ich sagen, wenn mich ein Film beim Rennen zeigt, wird er kein Hit sein. Jedenfalls, wie schnell Sie auch laufen, die Vergangenheit holt Sie immer ein.

Sie mögen die meisten Ihrer Filme, nicht wahr… selbst wenn sie übel sind?
Nein, da irren Sie sich. Ich mochte Deewana und Anjaam ganz sicher nicht. Anjaam war so grausam, dass es mich erschreckte… und drei Viertel davon waren reiner Zakhmi Aurat. Was Deewana angeht, mochte ich den Film aus persönlichen Gründen nicht, wegen der Leute, die am Film beteiligt waren. Ich war enttäuscht von Trimurti, da so viele Talente dahinter steckten. Wir alle arbeiteten verdammt hart, aber nicht ein Fitzelchen unserer Mühen zeigte sich auf der Leinwand.

Nahm Ihnen die Erfahrung mit O Darling Yeh Hai India die Lust am unkonventionellen Kino?
Nein, nein, nein. Ich mochte den Film (Danke Shah Rukh, ich auch). Aber ich frage mich wirklich, ob wir alle am selben Film gearbeitet haben. Ketan Mehta und seine Crew schienen nicht zu wissen, wohin sie gingen. In der Tat wusste keiner von uns, was wir taten. Wir schlugen uns einfach durch und hofften, dass alles an seinen Platz rücken würde. Das tat es nicht … na wenn schon? Wir versuchten es irgendwie. Vielleicht ist es die beste Methode, hart zu arbeiten mit den besten Absichten. Vielleicht wird es da einen Jadoo (Zauber) geben, vielleicht nicht.

Denken Sie, dass die Stars die Gagen verdienen, die sie heute verlangen? Warum läuft jeder, einschließlich Ihnen, dem schnellen Geld hinterher?
(geduldig) Sehen Sie, früher wurde nicht offenbart, wie viel Geld mit den Filmen gemacht wird. Dann kam Hum Aapke Hain Kaun …! und es wurde offen gesagt, dass er Rs 200 crores brutto verdient hatte. Im Vergleich dazu, was mit den Superhits verdient wird, wird den Stars ein Almosen gezahlt. Ha, ha, deshalb holen wir Versäumtes nach.

So wie es ausschaut, verliert keiner Geld. Selbst durchschnittliche Verdiener und Flops bekommen ihr Geld zurück. Selbst Trimurti machte Rs. 1,5 crores pro Territorium.

Aber ist Filmemachen heute nicht riskanter als jemals zuvor?
Ist es. Aber das würde es nicht sein, wenn jeder, der mit einem Filmprojekt zu tun hat, hart arbeiten würde. Die Zusammenarbeit zählt. Einer allein kann sich nicht den Hintern aufreißen … jeder muss es tun. Vier bis fünf Monate müssen mit der Vorproduktion und Besprechungen zwischen allen verschiedenen Abteilungen verbracht werden. Nur dann werden wir im Stande sein, klare, technologisch konsequente Filme zu drehen.

Werden Sie jemals von der Angst verfolgt, das es heißt, Auf Wiedersehen!, wenn Sie nicht mehr angesagt sind auf dem Markt?
Ein Schauspieler muss sich an diese Angst gewöhnen. Ich denke, dass ich eine ein wenig andere Einstellung habe als die meisten anderen. Ich weiß, wenn ich nicht die Ware liefere, wird es heißen Auf Wiedersehen, Shah Rukh, bis irgendwann. Wir werden Sie anrufen, rufen Sie nicht uns an. Mein Weg war ein echter Alleingang. Ich weiß, wenn ich nicht erfolgreich bin, werde ich sehr, sehr allein sein.
Aber ich werde mir niemals erlauben, allein zu sein. Ich werde den Ruhm niemals loslassen. Ich kann mich nicht etwas anderes tun sehen, wie ein Unternehmer zu werden und meine Tage mit dem Spielen von Golf, Polo, was auch immer zu verbringen. Es ist bis jetzt ein Solokampf gewesen und es wird so bleiben. Ich werde niemals aufgeben. Selbst wenn ich mit einer Almosenschale auf der Straße stehe, werde ich an den Ampeln zu den Autos der Produzenten laufen und schreien, “Ek role de de mai baap.” (Bitte eine Rolle…)

Waren Sie jemals einigen Ihrer Kollegen gefühlsmäßig verbunden?
Mit meinen Costars, ja. Ich denke, wir sind alle Tiere im selben Zoo. Jeden Freitag stehen wir auf dem Prüfstand. Ich habe Madhuri, Juhi und Kajol ihre Höhen und Tiefen durchqueren sehen… und sie haben genauso mich die Auf und Abs durchlaufen sehen. Das Problem ist, das ich bei ihnen sehr gefühlsbetont bin. Doch sie nicht.

Hat irgendeine Ihrer Heldinnen Ihnen Geschenke gegeben, die Sie in Ehren halten?
Nein, sie haben mir niemals Geschenke gegeben, die Schufte!

Jetzt raus damit, würden Sie zustimmen, dass Sie bei Ihren Auswahlen auf Nummer Sicher gegangen sind?
Oh diese Büfettauswahl wieder! Hmmm. Ich gehe nicht auf Nummer sicher. Es ärgert mich, wenn mir gesagt wird, dass ich sicherere Filme mache. Sagen Sie mir bitte, was war so sicher bei Ram Jaane? Oder Duplicate, der ziemlich albern ist? Oder Yes Boss! in dem ich die Art von chamcha (Schmeichler) spiele, die niemals zuvor auf der Leinwand zu sehen war.
Wenn Sie Kamal Haasan ausser Acht lassen, der alles in allem in eine eigene Liga gehört, habe ich die maximale Anzahl von verschiedenen Rollen gespielt. In Mansoor Khan´s Josh spiele ich einen Bruder und nicht den Liebhaber … in Karan Johar´s Film spiele ich zum ersten Mal einen Vater… und ich bin in Mani Rathnams ersten Hindi-Film.
Abgesehen von Sooraj Barjatya und Shekhar Kapur arbeite ich mit all den Topregisseuren… Yash Chopra, Rajkumar Santoshi, Subhash Ghai… und sie alle haben etwas Spezielles von mir erwartet, etwas, das über bloßes Können hinausgeht.

Warum haben Sie internationale Angebote zurückgewiesen, einschließlich eines Projektes, das Sie wohl gegen Tom Cruise hätte antreten lassen?
Wer erzählte Ihnen das? Aber ja, Sie sind auf der richtigen Spur. Offen gesagt will ich nicht global werden. Warum sollte ich nach Hollywood gehen? Glauben Sie mir, es ist besser, in der Hölle zu herrschen, als im Himmel zu dienen. Das indische Kino ist meine Heimat, ist mir wertvoller als Hollywood, Hongkong, Paris, oder was auch immer. Ich will hier der Beste sein. Wenn ich jemals ins Ausland gehe, muss ich Respekt erhalten, mindestens soviel Respekt, wie Nick Nolte in Los Angeles bekommt. Ich will nicht wie ein brauner Gassenjunge aus der Dritten Welt behandelt werden. Ich kann ohne diesen „wir tun Ihnen einen Gefallen“ Blick der Hollywoodbosse auskommen.

Welche Angebote bekamen Sie?
Man wandte sich an mich wegen eines Remakes von Hitchcocks Dial M for Murder und für etwas, von dem ich glaube, das es eine britische TV-Serie ist, beruhend auf Vikram Seth´s Roman A Suitable Boy. Dann gab es ein Fax mit der Bitte, eine wichtige Rolle neben Anthony Hopkins im neuen Bondfilm zu machen. Natürlich wäre Pierce Brosnan Bond, während ich… nun… irgendwo in der Kulisse sein würde.

Warum sagten Sie Nein, sogar ohne sich die Rolle anzuhören?
Weil sie meine Fotos sehen wollten.

So?
Sie würden Nick Nolte nicht um seine Fotos bitten, oder? Diese Art des Hochmuts mag albern und dumm sein, aber wenn sie Kontakt mit mir aufnehmen, sollten sie nicht wenigstens wissen, wie ich aussehe? Sollten sie sich nicht einige meiner Filme ansehen?
Ich habe nicht vor, respektlos zu sein, aber ich möchte nicht wie ein absoluter Neuling behandelt werden. Ich will nicht nach meinen Referenzen befragt werden. Ich möchte lieber der Frosch im Brunnen sein… und für einen Frosch habe ich mich nicht allzu schlecht gemacht. Ich bin von Delhi nach Bombay gekommen und arbeite jetzt mit Mani Ratnam aus dem Süden. Deshalb kann Hollywood warten.
Selbst wenn ich zu einer Party gehe und die Security mich fragt, wer zum Teufel ich bin, bin ich völlig am Boden zerstört. Vielleicht läuft all das auf einen Mangel an Selbstvertrauen hinaus.

He dies klingt nach einem ganz schönen Widerspruch. Sie sind von sich selbst ziemlich überzeugt und dann sagen Sie, dass Sie einen Mangel an Selbstvertrauen haben. Was ist passiert?
Ich kann nicht konstant in meiner Denkweise sein. Keiner ist das… obwohl jeder glauben möchte, dass sie einen klaren Kopf haben. Sie können nicht nur eine Person in Ihrem Leben sein. Ob Sie es mögen oder nicht, Sie müssen mit Ihren multiplen und widersprüchlichen Persönlichkeiten leben. Deshalb habe ich diese Angst vor Zurückweisung und bin gleichzeitig sicher, dass ich ein Star bin, bis ich tot umfalle. Komplexität ist aufregend, Schlichtheit ist langweilig.
Wegen meiner Widersprüche bin ich Schauspieler, ein guter Schauspieler. Ich sage das in aller Offenheit, dennoch glaube ich es irgendwo tief in mir noch immer nicht. Vielleicht bin ich deshalb auch nach 21 Filmen noch immer nervös, wenn ich vor der Kamera stehe. Deshalb liebe ich Wiederholungen. Ich will immer herausfinden, wo ich etwas falsch gemacht habe und perfektioniere meine Schauspielerei. Für eine Aufnahme in Trimurti bei Bol bhole bol machte ich 41 Neuaufnahmen. Und währen ich Circus machte, brachte ich einen Satz des Dialogs “magar naashta to mila hi nahin” (Aber ich hatte noch kein Frühstück???) erst nach 36 Neuaufnahmen richtig hin. Was soll ich tun? Auf Gedeih und Verderb, das bin ich.

Romantisieren Sie nicht Ihren Kampf, es richtig zu machen?
Niemals! Ich habe niemals kämpfen müssen oder mir diese „ich war so ein Kind“ Geschichten ausdenken müssen. Es ist niemals hart für mich gewesen. Einige Schauspieler mögen dieses Seemannsgarn über das Schlafen auf den Straßen und channa seeng für ihre Mahlzeiten spinnen. Nicht ich. Selbst als ich das erste Mal nach Bombay kam, lebte ich in einer Einraumwohnung, mit einer Miete von Rs 15.000 pro Monat.
Wenn es einen Kampf gegeben hat, fand er in mir selbst statt. Ich kann nichts als bare Münze akzeptieren, ich bin immer misstrauisch. Ich vertraue niemandem, ich vertraue auch mir nicht. Ich vertraue nur meiner Energie, da sie mich am Laufen hält.

Aah, Ihr berühmtes Energieniveau.
Sie meinen berüchtigt. Ich werde häufig kritisiert, zu aufgeregt zu sein… dass ich, wenn ich nicht weiß was zu tun ist, es mit einem Energieschub durchbringe. Ich tue das, weil ich möchte, dass jeder um mich herum ebenso aufgeladen ist, genauso betroffen, ebenso energisch. Zuweilen wünschte ich, ich wäre ein Autor… dann hätte ich meine eigenen Szenen schreiben können.
Stattdessen habe ich durch Ausprobieren lernen müssen. Kabhi Haan … gab mir ein Verständnis von Gefühl und Komödie. Nicht während des Machen des Films, sondern nach dem 24maligen sehen, nachdem er abgeschlossen war.
Oh Darling… lehrte mich die genauen Stellen zu entdecken, wo die Energie einträglich verwertet und wo sie hoffnungslos vergeudet werden kann. Und DDLJ lehrte mich die Vorteile der Selbstbeherrschung, des Bremsens.
Ganz häufig kann die Persönlichkeit eines Schauspielers eine Szene mitreißen… das mag falsch sein… aber vielleicht ist es die Art, wie es immer in unseren Filmen sein wird. Glauben Sie oder nicht, in meiner Darstellung in Koyla ging es auch um Zurückhaltung. Ich hätte leicht jede Menge Lärm machen können – Quieken, Ächzen, Gemurmel, aaahs und oooohs – als Stummer.

Im Koyla schienen sie da, wo Sie abwesend trommeln, während Madhuri Dixit vor Amrish Puri tanzt, so in sich selbst versunken zu sein, dass Sie nicht einmal direkt auf die Kamera schauten. Das war erschütternd.
Ich wurde so angewiesen. Und wenn Sie sich erinnern, ich spielte einen Diener, der es nicht wagt, seine Augen vor seinem Gebieter zu erheben.

Was geschieht, wenn Sie wissen, dass eine Szene, die Sie spielen sollen, einfach mies ist?
Ich bin zu professionell, um einzuwilligen, eine miese Szene zu machen. Ich bin erfahren genug, um die Fehler zu spüren und zu versuchen, sie zu überbrücken. Bei meinen Regisseuren benehme ich mich wie ein kleines Kind. Ich bin bereit zuzuhören, aber wenn mir ein geschmackloser Lutscher gegeben wird, sage ich, “Bitte Sir, kann ich einen anderen haben?” Alle Schauspieler sind wie Kinder … sie müssen eine Kreuzung zwischen gehorsam und frech sein.

Wie ist Ihre Reaktion zu einem Mani Ratnam Projekt, das Ihnen sprichwörtlich in den Schoss fällt?
Ich habe hart für meinen Mani gearbeitet … ha ha … Wortspiel beabsichtigt. (Money = Geld)
Im Prinzip möchte ich mit jedem Regisseur arbeiten, sei es Sanjay Gupta, Sanjay Leela Bhansali oder Adoor Gopalakrishnan und Mrinal Sen. Ich möchte der Hansdampf der ganzen Schauspielerei sein und der Gebieter von niemandem.
Kürzlich haben mich die Darstellungen von Manisha Koirala und Tabu verunsichert. Einst wollte ich wie Dilip Kumar, Kamal Haasan, Nana Patekar und Naseeruddin Shah sein. Jetzt will ich wie Tabu und Manisha sein, die Leistungen liefern, die vom Publikum geschätzt und von den Kritikern mit Jubel begrüßt worden sind.
Wie Tabu und Manisha will ich in Filmen sein, die einen Eindruck bei allen Teilen des Publikums hinterlassen. Tatsächlich hasse ich es, gesagt zu bekommen, “Sie waren verdammt gut in diesem Film.” Ich möchte lieber, dass mir gesagt wird, “Ihr Film war verdammt gut.” Vielleicht machte meine Darstellung in DDLJ einen Eindruck, weil ich nicht auf der Suche war… ich war nicht überreizt… ich schwamm mit dem Strom und war besser.
Heute bin ich nicht am Ende meiner Weisheit. Ich erlaube mir selbst, natürlich zu wachsen, wie ein Schössling wachse ich mit jeder Jahreszeit. Wenn ich die kurzen Filmausschnitte von Yes Boss! sehe, sehe ich das neue ich. Ich schäme mich einiger meiner Szenen, die ich vor zwei Jahren machte und ich liebe einige der Szenen, die ich machte, während ich wuchs. Ich bin sicher, in den nächsten fünf Jahren werde ich den National Award auf meinem Bord stehen haben. (lacht laut) Eine meiner andauernden Bestrebungen ist es, mehr Preise als Kamal Haasan zu gewinnen.

Ich nehme mal an, Sie würden auch gern wie Kamal Haasan eines Tages Regie bei einem Film führen.
Sicher, warum nicht? Aber ich würde einen Film wie Lethal Weapon leiten. Ich wäre fantastisch bei dem Machen von Actionfilmen oder einer wilden Komödie wie Liar Liar. Es würde Verrücktheit geben, keine Vulgarität. Wie liebte ich diese verrückte Abba Dabba Jabba Frau in Judaai. Sie war toll.

Wo sehen Sie sich im Alter von 40 Jahren?
(Grinst) Ich denke nicht, dass ich jemals 40 sein werde. Ich bin heute 32 und so will ich für den Rest meines Lebens sein. Ich hatte einen Wahnsinnsspass, einen Kerl im Alter von 18 bis 80 in English Babu Desi Mem zu spielen. Aber keiner sah es.
Ich kann ein Kind oder einen Rentner spielen. Das ist leicht. Andererseits kann ich keine Geschichtsfilme wie Rajkumar oder Mughal-e-Azam machen. Ich kann keine Verbindung zu Mahals und Palästen und die Etikette eines vergangenen Zeitalters herstellen. Ich würde nicht im Stande sein, Dialoge wie, “Aap to aaj chaudhavin ka chand lag rahi ho” zu liefern, weil ich in Lachen ausbrechen würde. Obwohl mein Urdu gut ist, würde ich das Gefühl haben, dass ich es vortäusche, weil niemand heutzutage so spricht.
Ich kann nicht stagnieren. Ich kann nicht mich in The Legend of the Fall oder Jane Austen´s Pride and Prejudice sehen. Aber ich kann mich in den einheimischen Versionen von Mission: Impossible, The Firm und Jerry Maguire sehen. Ich glaube, dass ich mich Tom Cruise näher fühle als Charlton Heston. Wenn ich jemals 40 werde, möchte ich meine Wampe klopfen (nun ja) und meinen Kindern sagen, “Dekho, hamne bhi kuchh achha kaam kiya tha.”

Wie steht’s mit Ihrem allzu bekannten Dialogstil? Versuchen Sie andere Arten zu reden oder nicht?
Vor langer Zeit war das ein Problem. Aber ich habe das Gefühl, dass ich meine Dialoge jetzt verbessert habe. Es gibt eine Variation, es gibt einen Unterschied. Vielleicht hat das Alter es ergeben, ich habe es gebremst. Jedenfalls bin ich als der beste Dialoggeber nach Nana Patekar bekannt.

Bei dem Thema über die Unsicherheiten eines Schauspielers würde ich gern fragen, gibt es irgendwo ein fehlendes Teil in Ihrem Leben?
Wenn Sie nicht unsicher sind, hören Sie auf zu wachsen. Vor einem Jahr verstörte mich Gauris Fehlgeburt sehr. Ich fühlte die Wertlosigkeit von allem um mich herum. Monatelang schaute ich auf die Kinder auf der Straße und wollte sie zu kidnappen, um sie mit nach Hause zu nehmen und sie bei mir zu behalten.
Und meine Prioritäten haben sich nicht geändert. Jetzt wo wir ein Kind erwarten, bin ich zur Normalität zurückgekehrt. Ich habe mich an die Realität angepasst, ich habe einen Motivationsschub erhalten. Und ich habe verstanden, dass alles, was Sie sich wünschen, nicht einfach so zu Ihnen kommt (schnippt mit dem Finger) … Sie müssen gelassen sein und geduldig.
Ich hoffe wirklich, dass dieses Mal alles richtig läuft. Ich bin ein sehr besorgter Mann. Mag sein, ich habe mich in den letzten paar Monaten sehr oft verletzt, so konnte ich mehr Zeit zuhause bei Gauri verbringen. Alles wird sich um unser Baby drehen. Ich möchte, dass es ein Mädchen wird. Ich möchte, dass sie stolz auf mich ist.
Schauen Sie, ich drehe schon auf für ihre Anerkennung. Und sie ist noch nicht einmal geboren.