Shah Rukh Khan unlimited – One 2 One

Khalid Mohamed

Beichte: Seit ich 19 war und das erste Mal als Reporter Papier und Stift zur Hand nahm, habe ich niemanden wie ihn getroffen. Jemand, der für mich das Interview am Laufen hält, wenn ich mich wie 90 fühle, bereit, mich im Sessel meines Opas zurückzulehnen.

Fähig zu überraschen, geschickt darin, aus dem profanen Marathonlauf eines Interviews hinauszuwachsen und die Luft mit Grinsen, Grimassen und Gestikulieren durchdringend , ist Shah Rukh Khan der wahr gewordene Traum des Journalisten der 90er Jahre. Launisch ist SRK nicht, ob er eine Mahlzeiten ausgelassen hat oder einen Flug zu erwischen oder eine dringende Verabredung mit einem malaysischen Mobike Vermarkter.

In sein Make-up Raum im Studio strömen ständig Besucher wie ein unaufhaltsamer Fluss. Kein Problem. Der Mann ist noch immer konzentriert, gleitet rein und raus in ein Paar Jeans, lediglich gehalten von einem kalbsledernen Gürtel für einen perfekten Sitz. Was Khan kann, tut Khan. Alles, was ich weiß, ist, dass ich meine erste Frage für die Unterhaltung vorbereitet habe. Der Rest, hoffe ich, wird folgen. Er tut es:

Welche Fragen würden Sie sich zu diesem Zeitpunkt stellen?
Ich würde fragen – wird es weiterhin so viel Spaß machen? Werde ich in der Lage sein, mich als Schauspieler weiterzuentwickeln? Werde ich später anstandslos in Rollen schlüpfen, die meinem Alter angemessen sind? Ich bin 33, in einem Alter, wo ich ganz ich selbst sein kann, ohne mir um Aufmachungen und Make up Gedanken zu machen. Aufmachungen und Posen sind für 60-jährige Schauspieler. Eigentlich bin ich im Moment in einem seltsamen Alter – nicht jung genug, um einen Collegejungen zu spielen und nicht alt genug, um Vater zu sein.
Mein Ziel ist es zu unterhalten. Ich möchte mindestens einen Film pro Jahr machen, der mich bei Laune hält. Eine Rolle zu erforschen, damit meine ich nicht, dass ich mich mit fünf Journalisten herumtreiben sollte, wenn ich einen Journalisten spiele. Ich habe das Gefühl, jemand wird mich über das hinausbringen müssen, was ich bereits getan habe und ich habe alles geschafft. Wenn ich einen Ingenieur spielen soll, muss ich nicht Ingenieurwesen studieren; ich muss den Bogen rausbekommen, wie einer aufzutreten. Regisseure und Autoren werden mich zu diesem Geschick führen müssen.
Ich möchte keine dummen Sachen gesagt bekommen wie, “Oh, Sie übertreiben” oder “Oh, Sie sind so verhalten.” Solche dummen Aussagen werden von dummen Regisseuren abgegeben.

Wo werden Sie die Art von Regisseuren entdecken, die Sie über das Bewährte hinausführen können?
Ich bin von Mani Kaul bis zu Mani Ratnam gegangen. Es war wichtig, mit ihnen allen gearbeitet zu haben. Zu der Zeit, als ich Idiot machte, hat Mani Kaul unbewußt zu diesem energischen Aspekt meiner Schauspielerei beigetragen. Energie ist gerade das Gegenteil dessen, was er von seinen Schauspielern erwartet. Ich hatte seinen Uski Roti gesehen. Ich musste herausfinden, ob ich bewegungslos sein konnte, absolut nichts tun. Glauben Sie mir, ein Schauspieler fühlt sich sehr unsicher, wenn er vor der Kamera nichts tut. Von Mani Kaul lernte ich, nur zu stehen, nur zu sein.
Und dann ging ich sofort zum anderen Extrem über, mit Deewana und Chamatkar. Ich war höllisch aufgedreht, ich bin es noch immer. Michael J. Fox hat mich mehr als jeder andere Schauspieler beeindruckt. Wenn er spielt, geschehen Dinge in ihm und um ihn herum. Es gibt einen Energierausch. Wahrhaftig, Subtilität ist was für alte Leute.
Mir wurde erzählt, dass ich in KKHH zurückhaltend spielte. Ich spielte einen älteren Mann, einen Vater, darum ist das okay. Ich habe den Glauben an mich als leisen Schauspieler, ich habe mich unbesorgt heruntergespielt, in Dilwale Dulhania Le Jayenge, Pardes, Dil To Pagal Hai und jetzt in KKHH. Ich mache mir auch Gedanken. So war ich in Dil Se ich selbst und dachte, der Film funktioniert. Aber das tat er beim Großteil des Publikums nicht.
Ich persönlich genoss Duplicate wirklich sehr. Ich war so aufgedreht, wie ich nur konnte. Wenn ich zurückhaltend gewesen wäre, wäre es für mich selbst schrecklich langweilig gewesen.

Was lernten Sie während Dil Se von Mani Ratnam?
Von Mani Ratnam lernte ich, du selbst zu sein, ist wahre Schauspielerei. Ich benutzte sogar etwas davon bei KKHH – wie die Szene, als Kajol und ich auf einer Bank sitzen und einfach nur reden, das ist eine meiner Lieblingsszenen.
Mani Ratnam flößte mir Selbstvertrauen ein und ich versuchte, zu erfüllen, was er von mir erwartete. Ich kann den Unterschied zwischen Szenen, die richtig liefen und denen, die schief gingen, nicht feststellen, aber in der Gesamtheit war es eine wunderbare Lehre – einfach zu sein.

Sie scheinen heute als Schauspieler in einer unergründlichen Position zu sein. In welche Nische gehören Sie?
Niemand kann mich in eine Schublade stecken. In den letzten beiden Jahren habe ich Koyla, Yes Boss, Pardes, Dil To Pagal Hai, Duplicate und KKHH gemacht. Die romantischen darunter wurden riesige Hits. Ich werde jetzt sogar als sexy bezeichnet. Ich bin heute ein nettes, schokosüßes Sexsymbol. Früher wurde ich als Schauspieler bezeichnet, wie James Dean, es hieß, dass ich ungeheuer viel versprechend sei. Jetzt, wo ich ein erfolgreicher Schauspieler bin, soll ich süß und sexy sein.
So oder so, ich habe eine beträchtliche Sammlung von populären Liedern auf meinem Konto. Bei Konzerten müssen sich andere Schauspieler fragen, zu welchem Lied sie auftreten. Ich muss mir Gedanken machen, welche ich weglasse. Ich habe alles, ohne darum zu bitten. Ich bin romantisch, ich gehe noch immer aufs College, ich bin heiß, und meine Lieder sind riesige Hits. Ich bin nicht undankbar dafür; es ist nur so, dass ich all das sehr ironisch finde.

Ich wiederhole mich, wo erwarten Sie die Regisseure und Autoren zu finden, die Ihnen das gewisse Extra geben könnten?
Es konnte gut ein Regisseur oder Autor sein, der sich eine solide Geschichte ausdenkt und die Charaktere wohl überlegt zusammenstellt. Ich hoffe, dass mir die Regisseure sagen werden, wie man eine bestimmte Nuance ausführt und keine Emotion.
Sagt mir nicht, dass ich traurig aussehen soll, sagt mir, welcher Art die Traurigkeit sein soll. Wie Aziz Mirza es tut. Oder Mani Ratnam es in Dil Se tat, als ich warmherzig und liebevoll zu meiner Oma sein sollte, sagte er mir, normal zu sein, anstatt dieses Zeug wie, “Oh nani, tum kitni acchi ho” zu machen. Sie müssen den Menschen gegenüber, die Sie lieben, Ihre Gefühle nicht verkünden.
Bei Yes Boss sagte Aziz zu mir, mich Juhi Chawla gegenüber zu benehmen, wie ich es bei einem Mädchen tun würde, das ich niemals erreichen könnte. Das ist die Art, wie ich mich gewöhnlich bei Gauri fühlte. Ich konnte ihr nicht sagen, dass ich sie liebe, ich konnte sie nicht küssen, ich musste einfach hoffen, dass meine Augen zu ihr sprachen.

Fühlen Sie sich heute jung oder welterfahren und erwachsen?
Es ist mir ein wenig peinlich, auf jung zu spielen. Ich kann das echte und das unechte Leben nicht trennen. Gauri wird ärgerlich darüber – sie meint, wenn du alt bist, bin ich es auch. Worauf es ankommt ist, dass ich ein seltsames Gefühl dabei habe, in kindische Streiche und Mätzchen auszubrechen; ich habe in meinen bisherigen 25 Filmen genug davon gemacht.

Einst wählten Sie unkonventionell – heute jedoch entscheiden Sie sich nur für die großen Blockbuster Projekte.
Aziz Mirza und ich planten einen kleinen Film mit einer kleinen Arbeitsfläche. Doch ab dem Moment, wo ich in einem Projekt drin bin, bleibt es seltsamerweise nicht mehr klein.
Ich kann kein Rebell sein, selbst wenn ich einer sein möchte. Wenn ich Deepa Mehta’s Earth gemacht hätte, wäre es als die nächste Veröffentlichung von Shah Rukh im Morast versunken. Oder wenn jemand einen kleinen Film nach Art Hyderabad Blues macht, kommt er oder sie unvermeidlich mit dem Angebot zu mir ‚jetzt lasst uns einen soliden kommerziellen Film machen’.

Vermissen Sie die Tage der kleinen Filme? Oder denken Sie an sie als Ghetto zurück?
Ich arbeite noch immer in derselben Atmosphäre. Es sind nur die Sets, die Lichter und die Werbeplakate, die größer geworden sind. Wenn jemand wie Deepa Mehta zu mir kommt, rede ich nicht einmal über Geld. Doch in letzter Zeit hat mich niemand angesprochen.
Ehrlich gesagt, vermisse ich diese Tage nicht. Meine Klamotten mögen vom Designer sein, aber die Seele ist dieselbe geblieben. Den schauspielerischen Teil genieße ich noch immer. Ich bin noch immer ein Arbeiter.

Was lernten Sie als Arbeiter von Subash Ghai?
Genau das, was ich von Rakesh Roshan lernte. Das mein Standpunkt nicht immer richtig ist. Ich liege nicht immer richtig dabei, wie sich ein Film entwickeln sollte. Vielleicht habe ich deshalb Pardes nicht gesehen. Ich fühlte mich im Schema des Filmes nicht von Belang, aber das ist okay, da Pardes wirklich funktionierte.
Als Schauspieler hat es mir keinen Spaß gemacht, Pardes zu drehen. Aber ich habe nichts persönlich gegen Subhash Ghai. Ich war sein Angestellter. Und ein Angestellter sollte bereitwillig und glücklich genau das tun, was der Arbeitgeber möchte. Ich war einfach nicht glücklich und das wars.

Yash Chopra hat Sie zu einem Softie gemacht, stimmts? Einem richtigen Romantiker?
Yashji hat mich begreifen lassen, dass Liebe alles überwindet, dass Liebe die Wahrheit ist. Eines Tages wies er mich darauf hin, dass die romantischen Helden die beständigsten unter den Stars sind. Er hat Recht. Andererseits beschloss Subhash Ghai, mir beizubringen, dass der Boss immer Recht hat.

Denken Sie, dass Sie in die Sooraj Barjatya Garde des Filmeschaffens passen könnten?
Wenn ich in Subhash Ghai’s Garde passen konnte, kann ich mich in jede einfügen. Ich mag die Schule von Sooraj Barjatya, Aditya Chopra, Karan Johar oder selbst Abbas-Mustan hinterfragen. Das Fazit ist – wird es für mich als Schauspieler eine befriedigende Erfahrung sein? Schauspieler und Regisseure müssen nicht sklavisch mit dem Glauben des Anderen übereinstimmen, um gutes Kino zu machen.
Als Schauspieler ist es mein Job, ihnen meine Vorschläge zu unterbreiten, was auch immer sie wert sind. Wenn sie mit einigen davon übereinstimmen, fein. Wenn nicht, es ist auch okay, so lange wir einen Film drehen, mit dem wir letztendlich alle zufrieden sind.

Was haben Sie über Ihre Rolle in KKHH zu sagen?
Ich glaube nicht, dass KKHH für mich persönlich geschrieben wurde. Bei der ersten Erzählung wusste ich, dass es der Film des Mädchens war. Aber ich liebe Karan wie einen Bruder; ich würde für ihn noch 10 Filme wie KKHH machen. Ich würde sogar den Part eines Nebendarstellers übernehmen, von einem der Collegejungs, die auf dem Campus herumlungern.
Karan ist so empfindsam, dass er weiß, wie Mädchen sich fühlen, mehr als er weiß, wie Jungs sich fühlen. KKHH ist kein Film für Jungs. Karan ist der ideale Kerl, um mädchenorientierte Filme zu drehen. Eines Tages wird vielleicht ein Regisseur einen Film nur für mich drehen, in der Art, wie es Baazigar, Darr und DDLJ waren.

Denken Sie, dass Ihnen beim Höhepunkt von KKHH mehr zu tun hätte gegeben werden können?
Nein, ich hatte das Gefühl, ich hätte es kleiner halten sollen. Mein Charakter war eine Kontrastfigur, je weniger er tat, desto interessanter war er. Es musste eine gewisse Würde an dem Mann geben. Er war Witwer, kein Actionheld. Wenn Kajol die Treppe herunterkommt, schaute er sie einfach nur an, mit Tränen in seinen Augen. Jeder Dialog hätte den Eindruck zerstört.

Waren diese Tränen echt?
Ich verwende kein Glycerin. Wenn ich es gelegentlich tue, ist es nur für Actionszenen. Für Szenen, die Tränen erfordern, blende ich einfach aus. Ich denke nicht, dass ich hinter Mädchen herlaufe, die mir nicht gehören, oder dass ich ein Mädchen von jemand anderem stehlen muss. Ich verliebe mich einfach noch mal, weil es die reinste Emotion ist.

KKHH hat Ihre kommerzielle Schlagkraft wieder hergestellt. Was sonst?
Ich denke nicht, dass ich sie jemals verlor. Ich leide nicht unter Verfolgungswahn, noch nicht. Niemand kann eine Ikone ohne triftigen Grund runterziehen. Okay, ich wünschte, Duplicate hätte einen besseren Umsatz gemacht. Aber es war auch kein Reinfall. Und Dil Se lief im Ausland sagenhaft.
Ich schätze, ich habe ein Stadium erreicht, wo ich immer kommerziell zu sein habe. Meine Filme strahlen eine Stimmung aus, die eine Menge harter Arbeit in sie eingebracht hat. Da ist genug Mühe investiert, die gelegentlich dem Publikum gefällt. Zuweilen tut es das nicht.

Ist sich anstrengen genug?
Zuweilen reicht die Anstrengung nicht aus. Aber ich versuche, auf den Sets unter meinen Filmpartnern und Technikern soviel Energie ins Feld zu führen, wie ich kann.

Wie groß und wie schwer sind Sie?
Warum fragen Sie das?

Weil Sie Gewicht verloren haben. Sie scheinen Ihrer Gesundheit gegenüber gleichgültig zu sein.
Ich bin 5 ’9″ groß und wiege 67 Kilo. Ich wog einmal 71 Kilo. Ich habe aufgrund des hektischen Arbeitspensums an Gewicht verloren. Ich drehte in Ooty für Dil Se und danach KKHH; ich schlang nur etwas khichdi runter, da ich Durchfall hatte. Dann wurde ich während meiner Konzerte in den Vereinigten Staaten krank und verlor noch mehr Gewicht.

Hegen Sie einen Todeswunsch oder was?
Nichts ganz so romantisches wie das. Vielleicht treibe ich mich einfach mit dem Gedanken an, laß mich diesen Haufen Arbeit aus dem Weg schaffen und dann werde ich es ruhiger angehen lassen. Das geschieht niemals, weil ich all das tun will, ich packe 40 Stunden Arbeit in vier Stunden. Ich binjetzt seit sieben Jahren so am schuften.

Hat die Geburt von Aryan Ihren Lebensstil nicht verändert?
Ich werde das Klischee nicht aussprechen, dass mein Sohn mein Leben verändert hat. Ich kann nur sagen, dass ich das Leben jetzt sogar mehr liebe. Für seinen ersten Geburtstag flog ich von den Dreharbeiten zu Badshah in Hyderabad zurück. Ich weckte ihn auf; er sah mich schläfrig an und lächelte. Er mag Bälle, runde Dinge, also brachte ich ihn zu seinem Geburtstag zu einer Bowlingbahn. Es ist großartig, mit Aryan zusammen zu sein.

Hätten Sie gern ein zweites Kind?
Ich hätte gern übermorgen ein zweites Kind. Ein Mädchen mit glattem Haar, das ich Muskaan oder Suhana nennen würde. Mädchen sind so liebenswert und nett, ich würde es lieben, eines Tages mit meiner Tochter dazusitzen und mit ihr zu meckern und zu schwatzen. Ich bin mehr von Frauen als von Männern aufgezogen worden, darum weiß ich, wie besonders und einfühlsam sie sind.

Sagen Sie mir, warum sind Sie nicht politisch korrekt? Warum geben Sie Erklärungen ab, wie die, Sie taten Salman Khan einen Gefallen, als Sie Karan Arjun mit ihm akzeptierten?
Ich hasse es, Dinge zu klären. Aber Tatsache ist, dass ich Salman niemals irgendeinen Gefallen tat, er braucht keine Gefälligkeiten von mir. Er ist ein herzensguter Kerl. Am Anfang machte ich Karan Arjun nicht, aus welchem Grund auch immer.
Wir rannten im Aradhana Synchrostudio ineinander, er fragte mich, ob ich gesagt hätte, dass ich mit Bodybuilderhelden nicht arbeiten wollte. Ich sagte ihm, dass ich es so überhaupt nicht gemeint hatte. Nachher klärten sich die Dinge und ich bin sicher, Karan Arjun wäre kein großer Hit geworden, ohne den Glauben von Rakesh Roshan an den Film und Salman Khans guter Stimmung.

Denken Sie, dass Sie sich letztendlich mehr Feinde als Freunde machen?
Ich möchte glauben, dass ich keine Feinde habe. Ich stürbe auch gern in dem Glauben, dass Madhuri Dixit, Juhi Chawla, Kajol, Adi (Aditya Chopra), Karan und Jai Mehta meine besten Freunde sind. Ich verkehre mit keinem von ihnen in der Öffentlichkeit, aber sie wissen, dass ich privat aufrichtig und wirklich glücklich bin, wenn ich mit ihnen zusammen bin.

Wie steht’s mit Ihren pangas mit Sunil Shetty und Sunny Deol?
Sunil und ich begannen zur selben Zeit, er mit Balwaan und ich mit Deewana. Ich hatte einfach eine allgemeine Bemerkung über Junkfoodhelden gemacht, und er meinte, dass ich über ihn redete. Das tat ich nicht. Wir trafen uns kürzlich auf einem Flug und machten reinen Tisch. Was Sunny betrifft, ich habe ihn seit langem nicht getroffen. Ich kenne ihn nicht so gut, weder gesellschaftlich noch beruflich.

Wo würden Sie sagen, gibt es die Rivalität?
Sicher habe ich Konkurrenz, aber nur von Seiten meiner Filmpartnerinnen.

Was haben Sie über Akshaye Khanna zu sagen?
Ich habe seine Filme nicht gesehen. Und zu sagen, dass es genug Rollen für uns alle gibt, wäre ein weiteres Klischee. Noch kann ich Demut vortäuschen und sagen, dass mir so viel von Gott gegeben worden ist, oder dass andere Schauspieler die Rollen so gut hätten spielen können, wie ich es getan habe.
Lassen Sie Akshaye, Aamir, Salman, Sunil Shetty und Akshay Kumar ihr Ding machen. Und ich werde meins tun. Ich bin nur zufällig so viel besser. Wenn das arrogant klingt, dann darum, weil ich an dem Tag, an dem ich meine Arroganz verliere, am Ende sein werde. Ich möchte glauben, dass ein wenig von Hitler und Napoleon in mir steckt. Tut mir leid, aber selbst wenn ich es versuche, kann ich nicht so selbstlos sein wie Mahatma Gandhi und Mutter Teresa.

Eine Frage am Rande. Bedauern Sie irgendwelche Streitigkeiten mit Ihren Eltern, als Sie ein Teenager waren?
Ich habe mich niemals mit meinen Eltern gestritten. Sie sind erst wirklich rebellisch, wenn Sie ein Jugendlicher sind. Mein Vater wurde mir genommen, als ich 15 war, bevor ich ihm auf die Nerven gehen konnte. Er schlug mich nur einmal in meinem Leben, als ich ein Kind war und ein Glas Milch fallen ließ.
Meine Mutter starb, als ich 26 war. Als meine ganze Rebellion, Streitigkeiten, Kämpfe und Probleme des Erwachsenwerdens auftauchten, ließ ich sie in der Filmbranche aus. So rührselig wie es klingt, die Filmleute wurden zu meinen Eltern. Und schau, ich kämpfe und trete noch immer um mich.

Haben Sie stellvertretende Eltern gefunden?
Ich liebte meine Eltern so sehr, dass sie niemals ersetzt werden können. Aber ja, Aziz Mirza und mein Onkel Billu Abdul Wahid sind wie meine Väter. Sie haben mich erwachsen werden sehen. Ich hatte meine erste Kostprobe von Alkohol, und indischem Whisky, während ich Circus drehte und übergab mich. Was das Rauchen betrifft, ich begann damit, als ich 24 war. Mama fragte mich, ob ich wüsste, dass Zigaretten ungesund seien. Ich sagte ja, und sie beließ es mit den Worten dabei, “So lange du es weißt, wirst du die Angewohnheit loswerden.” Ich versuche es noch immer.

Zum Ende, wo sehen Sie sich im nächsten Millennium?
Ehrlich gesagt, ich glaube an die Unterhaltung, die Menschen zum Lachen und zum Weinen zu bringen. Ich habe mich zu sehr daran gewöhnt, die Träume anderer Menschen wahr werden zu lassen. Ich würde mich ausgeschlossen fühlen, wenn ich aufhören sollte, an der Schöpfung von Träumen teilzuhaben.
Ich weiß, da kommen diese Phasen der Abweisung, wenn ein Schauspieler kein Wohlwollen mehr findet. In meinem Hinterkopf existiert dieses vielleicht deplatzierte Vertrauen, dass mir das nicht passieren wird.
Wenn es passiert, dann werde ich verständig genug sein müssen, um mich dem Kino zuzuwenden, das nur einigen Leute gefällt. Vielleicht ist es nicht möglich, ständig allen Leuten zu gefallen. Ich werde über diese Brücke gehen, wenn ich sie erreiche.