Fathers and sons

Kavita Awasthi

Zwei Arten von Vater und Sohn: Meer Taj Mohammed und Shah Rukh. Und Shah Rukh und sein neugeborener Sohn!

Der frischgebackene Vater Shah Rukh Khan erinnert sich an seinen Vater und grübelt darüber, wie diese Bindung die Natur seiner Beziehung mit seinem neugeborenen Sohn beeinflussen wird.

Mein Vater, Meer Taj Mohammed, war 10 Jahre älter als meine Mutter Fatima und deshalb viel älter als ich. Ich erinnere mich an ihn als einen sanften Riesen – 6′ 2″ groß mit dem typisch gutem Aussehen der Pathanen, grauen Augen und braunen Haaren. Aber er war auch sehr belesen und gebildet. Er machte seinen Magister, den LLB und sprach sechs Sprachen – Persisch, Sanskrit, Pushto, Punjabi, Hindi und Englisch. Er war zu seiner Zeit der jüngste Freiheitskämpfer.

Selbst wenn ich noch heute Leute treffe, die ihn kannten, sprechen sie über seinen Humor und was für ein Gentleman er war. Und ich erinnere mich bei ihm an dasselbe. Ich wünschte, ich wäre wie er und könnte mein Kind auf die gleiche Weise aufziehen, wie er uns erzog, aber ich weiß nicht, ob ich dazu in der Lage sein werde, weil ich temperamentvoller bin als er.

Irgendwie hörten wir (meine Schwester und ich) mehr auf ihn als auf unsere Mutter. Er war liebenswerter und sanfter als sie. Natürlich liebte meine Mutter uns auch, aber mit meinem Vater waren wir befreundet. Wir saßen stundenlang zusammen und hörten ihm zu, wie er über verschiedene Themen sprach. Wir nannten einander ‘yaar’ (Freund). Ich nannte ihn auch ‘Papa’, aber yaar wurde öfter benutzt. Wahrscheinlich, weil er uns niemals liebkoste, verwöhnte oder uns wie Kleinkinder behandelte wie es die Leute mit ihren Kindern tun, sondern uns statt dessen immer wie Individuen behandelte, wie Erwachsene. Es war stets gleichberechtigt.

Mein Vater hatte einen großen Sinn für Humor. Wir wohnten im Dachgeschoss unseres Hauses. Einmal beklagte sich ein altes Paar, das im Erdgeschoss lebte, bei meinem Vater, “Upar se cheeze neeche aati hai.” Mein Vater lachte über die Bemerkung und sagte, “Newton entdeckte das vor langer Zeit.”

Bei einem anderen Vorfall drangen einige hijras (Eunuchen) gewaltsam in das Haus eines Nachbarn ein und forderten Geld. Mein Vater sagte “Abhi koi mard nahin hai inke ghar mein. Baad mein aana.” Als sie sich weigerten, ohne das Geld zu gehen, sagte er, “Maroonga.” Eine der hijras rief zurück, “Bahut bada mard hai tu, ek hijre ko maarega?” Und mein Vater lachte über die Bemerkung. Er nahm es nicht ernst.

Ein andermal neckte ich ein südindisches Mädchen von nebenan, indem ich ihre Briefkästen hochgehen ließ. Ihre Mutter kam zu uns, um sich zu beschweren und mein Vater öffnete die Tür. Die Dame konnte nicht gut Hindi und sagte “Aapka ladka ladki ko chedta hai meri.” Er antwortete, “Ist sie ebenso schön wie Sie?” Sie sagte “Was?” Mein Vater wiederholte seine Frage. Sie antwortete “Ja”. Mein Vater sagte, “Dann kann ich ihn nicht tadeln. Wenn ich Sie früher getroffen hätte, wäre ich selbst hinter Ihnen her gewesen!” Sie lächelte.

Außer seinem Sinn für Humor habe ich eine weitere Eigenschaft von ihm übernommen, seine Leidenschaft fürs Lesen. Mein Vater war ein sehr guter Mensch. Ich versuche, auch das zu absorbieren. Ich denke, dass ich seine Güte geerbt habe, obwohl nicht im vollen Ausmaß. Der einzige Aspekt, den ich nicht erbte, war seine Liebe zum Gärtnern. Mein Vater genoss es sogar, mit den Blumen zu sprechen, doch das habe ich niemals getan. Vielleicht, wenn ich älter bin …

Ich habe aber eindeutig meine Geistesabwesenheit von meinem Vater geerbt. Ich habe ihn aus dem Haus gehen sehen, nur mit Hemd, Schuhen und Socken – ohne seine Hosen! Er würde sein Frühstück in der Toilette essen! Er würde einfach vergessen, dass er in dort war. Auch ich vergesse Namen, vergesse zu essen, doch bei der Arbeit vergesse ich nichts.

Mein Vater brüllte oder schrie meine Schwester und mich niemals an. Meine Mutter tat das, übernahm sogar seinen Anteil. Er schlug uns niemals, schimpfte aber ein, zweimal. Schon wenn er nur für eine Sekunde ernst wurde, ängstigte es mich, doch nach einer Weile tat er es mit einem Lachen ab. Einmal sagte er zu mir, “Shit, ich kann nicht einmal böse mit dir werden.”

Ein anderes Mal erzählte er mir, “Sieh mal, deine Schwester lernt nicht. Ich werde in ihr Zimmer gehen und den Roman, den sie liest, aus dem Fenster werfen. Du gehst und holst den Roman zurück.” Er ging hin, schimpfte mit ihr und warf das Buch raus. Nun, ich wusste, dass es ein Streich war, doch meine Schwester nahm es ernst; bis ich ihr das Buch zurückbrachte und sagte, dass es ein Scherz war. Es war seine Methode, uns zu sagen, was getan werden muss.

Mein Vater hatte ein ätzendes Naturell, nicht wie ein Armeeoffizier, doch mochte er korrektes Benehmen. Er erwartete nicht von mir, dass ich losgehe und die Füße von Älteren berührte, aber eine bestimmte Art des Respekts musste ihnen erwiesen werden. Selbst heute kann ich, wenn eine ältere Person neben mir sitzt, nicht meine Füße auf den Tisch legen. Er sagte mir niemals, das nicht zu tun. Seine Persönlichkeit ließ mich begreifen, dass ich es nicht tun sollte.

Als ich drei oder vier Jahre alt war und noch nicht zur Schule ging, begleitete ich meine Schwester jeden Tag zur Bushaltestelle. Einmal kam ein Mädchen zu uns nach Hause, vielleicht in der achten oder neunten Klasse und beklagte sich, “Ihr Sohn neckt mich am Morgen. Er schickt mir Luftküsse.” Mein Vater dachte, “Shah Rukh ist noch so klein. Wie könnte er das tun?” Die Aroras, die neben uns wohnten, hatten zwei Söhne, Subhash und Omi, und mein Vater dachte, dass es vielleicht Subhash war, der sie aufgezogen hatte. Darum sagte er zu ihr, “Setzen Sie Sich und trinken Sie eine Tasse Tee. Lassen Sie meinen Sohn kommen. Ich werde mit ihm reden.” Und genau in diesem Moment kam ich herein. Sobald ich dieses Mädchen sah, schickte ich ihr einen Luftkuss und sagte, “Oh Liebling.” Mein Vater war tödlich verlegen. Er wusste nicht, wo er hinschauen oder was er sagen sollte.

Eine Routine, die sich von selbst ergab, war die, dass mein Vater mir am Morgen die Milch gab. Es begann, als meine Mutter manchmal nicht aufstehen konnte. Dann wurde es zur Routine. Er machte die Milch warm und gab sie mir, entschied sich aber später dagegen. Also gingen wir jeden Morgen zur Mother Dairy (ein für Delhi charakteristischer Milchspender). Er warf eine Münze ein und ich trank die Milch direkt dort.

Ich war niemals verärgert oder böse mit meinem Vater. Ich liebte es wirklich, abends meine Vater nach Hause kommen zu sehen. Mein Hund reagierte auf ihn, wenn er noch 15-20 Schritte vom Haus entfernt war. Ich eilte hinunter, nahm seine Tasche und ging mit ihm zurück, oder holte ihn von der Bushaltestelle ab, wenn er mit dem Bus oder einem Auto kam.

Durch meinen Vater wurde jede Arbeit im Haus, jede Aufgabe in ein Spiel verwandelt. Er impfte uns mit der Idee, dass wir irgendeine Arbeit machten, weil wir Spaß daran hatten. Deswegen empfinde ich Arbeit als Freude, ein Spiel. Ich schätze, deshalb bin ich so voller Energie. Ich genieße kleine Dinge, wie dazusitzen und ein Eichhörnchen auf einem Baum zu beobachten oder in den Delhier Sommern auf der Terrasse zu schlafen. Es wird ein Spiel für mich – das Beste, was mir an diesem Tag passieren konnte.

Im Alter von vier Jahren brachte mir mein Vater bei, dass ich mich allein mit meinem Schlamassel würde auseinandersetzen müssen. Ich war sehr frech in der Schule und in der Gemeinde und kam regelmäßig in Schwierigkeiten. Einmal warf ich während eines Spiels einen Stein nach einem Jungen namens Tara. Der Stein prallte vom Boden ab, traf sein Gesicht und brach ihm seine Zähne. Er begann zu bluten. Wir waren sehr erschrocken. Ich hatte es nicht absichtlich getan. Der Vater des Jungen betrank sich in der Nacht und kam, bewaffnet mit einem Messer, um an unsere Tür zu klopfen. Sobald mein Vater die Tür öffnete, begann dieser Mann zu schimpfen und zu schreien: “Ihr Sohn hat meinen Sohn verletzt. Ich werde ihn töten!”

Er war ein Raufbold, doch mein Vater fragte ihn, ob er mit mir sprechen wolle! Stellen Sie sich vor, da war dieser betrunkene Mann mit einem Messer in der Hand und mein Vater schickte mich, um mit ihm zu sprechen! Mein Vater schloss die Tür, kam herein und fragte mich, “Shah Rukh, hast du jemanden verletzt?” Ich sagte “Ja”. Meine Mutter war hysterisch, doch er sagte gelassen, “Er steht draußen, geh und klär das mit ihm.” Ich sagte zu Taras Vater, “Onkel, es tut mir wirklich leid. Ich hatte nicht vor, Tara wehzutun. Es passierte einfach.” Ich war buchstäblich in Tränen aufgelöst. Natürlich hatte er nicht vor, mich zu verletzen. Ich schätze, mein Vater hatte so viel Vertrauen in die menschliche Natur. Dad öffnete ein wenig später die Tür und fragte, ob alles erledigt sei. Er sagte zu diesem Mann, “Wenn Sie ein Problem mit mir haben, sprechen Sie mit mir. Wenn Sie ein Problem mit meinem Sohn haben, sprechen Sie mit ihm.”

Ich hätte den Standpunkt meinen Vaters so deuten können, dass er mir nicht beistehen wollte, doch ich begriff, dass es seine sehr nette Art und Weise war, mir beizubringen, dass ich, wenn ich in Schwierigkeiten kam, es selbst würde klären müssen.

Mein Vater lehrte mich auch, dass sich Ehrlichkeit auf lange Sicht immer auszahlt. In meiner Schule St Columbus, mussten wir, wann auch immer wir einen Tag fehlten, einen Entschuldigungsbrief vorlegen oder wir wurden verprügelt. Mein Vater hinderte mich niemals daran, irgendetwas zu tun. Wenn ich sagte, “Ich will nicht heute in die Schule gehen“, meinte er “Wenn du dich nicht danach fühlst, ist es okay,” und gab mir am nächsten Tag einen Entschuldigungsbrief. Eines Tages rief er mich zu sich und sagte, “Heute gehst du in die Schule und sagst deinem Lehrer, dass du für dein gestriges Fehlen keine Entschuldigung hast.” Ich hatte wirklich Angst vor Brother Morris, unserem großen, gut gebauten irischen Lehrer. Wenn er uns schlug, tat es wirklich weh. Ich sagte zu ihm, “Mein Vater gibt mir normalerweise den Brief, doch heute tat er es nicht. Nicht weil er es nicht wollte, doch er sagte, dass ich keine Entschuldigung dafür habe, gestern nicht zu kommen.” Der Bruder sagte, “Das ist die richtige Einstellung. Wenigstens hast du nicht gelogen. Du warst ehrlich.” Und er ließ mich gehen.

Mein Vater hatte die ganze Welt gesehen und hatte wundervolle Erlebnisse in seinem Leben. Er hatte um die Freiheit des Landes gekämpft, schloss sich Khan Abdul Gaffar Khan an, trat im Wahlkampf gegen Maulana Kalam Azad und verlor. Er genoss sogar die Tatsache, dass er sein zamanat (Deposit) verloren hatte, vielleicht war er es zufrieden, gegen einen großartigen Menschen zu verlieren. Als er 16 Jahre alt war, verließ er sein Elternhaus in Peshawar und ging zu Fuß nach Kaschmir, Indien. Er studierte Recht in einem Mädchencollege in Delhi. Er hatte keinen Platz zum Schlafen, also ging er zum Rektor, einem Engländer, und bat darum, ihn im Hostel wohnen zu lassen. Dort war er der einzige Junge. Es war illegal. Er sagte, dass er es fertig brachte, weil er ein charmanter und anständiger Kerl war.

Nach dem College wurde er kein Rechtsanwalt, da er das Gefühl hatte, das er als Anwalt nicht vollkommen ehrlich mit sich und anderen sein konnte. Ihm wurden viele politische Posten angeboten, da er den Gandhis nahe stand. Aber er nahm keine Hilfe an. Alle seine anderen Freunde wurden Minister und MLAs. Doch mein Vater pflegte, mit seiner Aktentasche in einem Bus zu fahren, obwohl wir gut situiert waren. Er war ein sehr einfacher Mann und lebte ein einfaches Leben.

Mein Vater versuchte sich in verschiedenen Geschäften. Er hatte ein blühendes Möbelgeschäft. Dann stieg er ins Transportwesen ein und hatte Tempos und Lastwagen in Gurgaon. Das musste auch schließen, da die meisten seiner Partner ihn betrogen. Er war zu vertrauensvoll und ehrlich. Das war, bevor ich geboren wurde, darum weiß ich nicht viel darüber. Als ich geboren wurde, durchlief er eine sehr schlechte Phase.

Später stieg er ins Restaurant- und Hotelwesen ein. Er tat alles aus eigener Kraft, anstatt den Umstand auszunutzen, dass er ein Freiheitskämpfer war oder seine politischen Verbindungen zu nutzen. Er starb, als ich 15 war.

Wir fuhren für einen Urlaub nach Peshawar und die Vorstellung von einem Urlaub war nicht der Genuss eines Aufenthalts in luxuriösen Hotels, Sightseeing und diverse Delikatessen zu verspeisen. Es bedeutete raus in die raue Umwelt. Wir reisten nach Itanagar und fuhren in einem jonga (damals ein vierrädriger Karren) nach Lahore. Von Lahore aus saßen wir in einem wirklich voll gestopften Bus und reisten stundenlang nach Peshawar. Wir wohnten in einem unbequemen Hotel, da wir nicht im Voraus gebucht hatten. Mein Vater wollte, dass wir den Kontakt zur Wirklichkeit behielten. Wenn ich auch in einer kultivierten irischen Schule erzogen wurde, bin ich doch auf dem Boden geblieben. Ich habe diverse Bücher gelesen, meinen Magister gemacht und bin ein Star, doch habe ich mir den Bezug zur Wirklichkeit bewahrt. Ich denke nicht wie ein Star und habe das Gefühl, dass ich die Leute XYZ nicht treffen sollte. Das habe ich von meinem Vater übernommen.

Meine Mutter wollte andererseits, dass ich all den Komfort hatte. Sie kaufte mir ein Auto, doch mein Vater sagte, “Wenn du das Geld hast, einverstanden.” Er lehrte mich stets, dass man die Dinge selber machen sollte. Einmal fragte ich ihn, ob ich 20 km mit dem Fahrrad fahren könnte. Er sagte, “Warum fragst du mich? Wenn du denkst, du kannst es, dann los. Als ich in deinem Alter war, bestieg ich den Mt K2, ohne meine Eltern zu fragen.” Er ließ mich begreifen, dass materielle Gewinne mehr oder weniger oberflächlich sind. Wenn Sie sie haben, sehr gut, aber wenn nicht, dann bedeutet das nicht das Ende Ihres Lebens. Er hatte beide Seiten der Münze gesehen. Er war wohlhabend gewesen und dann lief das Geschäft nicht gut. Er konnte es überstehen, entweder in einem Bus oder in einem Mercedes. Er war so ein Mensch.

“Er ist so unkompliziert, lässig, entspannt und ehrlich. Du musst ein Draufgänger sein“, sagte meine Mutter immer. Sie war sehr energisch und übernahm meistens die Initiative. Ich denke, dass ich das Beste von Beiden bekam. Meine Mutter war nicht so gebildet wie mein Vater, war allerdings Friedensrichterin. Sie war ein lauterer, geselliger Mensch, sie liebte es, Parties zu geben, Freunde anzurufen. Mein Vater war ruhig und schüchtern. Ich bin wie er. Dank meiner Frau bin ich ein wenig geselliger geworden. Wohingegen meine Mutter eine Party betrat, stritt, redete oder scherzte und zum Zentrum der Anziehung wurde. Mein Vater andererseits saß in einer Ecke, trug seinen Teil bei und ging.

Ich denke, dass Frauen immer Fehler bei ihren Männern finden. So wie meine Mutter, obwohl sie wahnsinnig in ihn verliebt war. Sie hatten eine interessante Liebesgeschichte.

Mein Vater stand General Shah Nawaz sehr nah. Meine Mutter war die Tochter eines Chefingenieurs aus Karnataka. Als meine Mutter ihren Vater besuchte, der in Delhi postiert war, hatte sie einen schweren Autounfall in der Nähe des India Gate. Ihr Auto überschlug sich und der Fahrer lief davon. Mein Vater und General Shah Nawaz hatten einen Spaziergang zum India Gate gemacht. Die beiden drehten das Auto um und brachten sie ins Krankenhaus. Meine Mutter war verletzt und brauchte Blut, was damals ohne Blutbanken nicht einfach war. Das Blut meines Vaters passte zu dem meiner Mutter. Er spendete ihr Blut.

Als meine Großmutter in Bangalore hörte, dass meine Mutter einen Unfall hatte, bekam sie einen Herzanfall (war es nicht eine Fehlgeburt?). Nun, es war ein schierer Zufall, dass auch die Blutgruppe meiner Großmutter mit der meines Vaters übereinstimmte. Er fuhr nach Bangalore, um ihr Blut zu spenden. Als er zurückkam, hatte meine Mutter ihr Gedächtnis über die letzten vier, fünf Monate verloren. Der einzige Weg, meine Mutter zu kurieren, war, ihr von ihrer Vergangenheit zu erzählen. Mein Großvater bat meinen Vater, das zu tun. Ich schätze, in der Zwischenzeit kamen sie sich näher. Wieder gesund ging meine Mutter zurück nach Bangalore.

Mein Vater ging hin, um sie zu treffen, da er sich sehr zu ihr hingezogen fühlte. Er traf meine Mutter im College, doch sagte sie ihren Eltern nichts, da sie einen Kricketspieler, Abbas Ali Beig, heiraten sollte. Als General Shah Nawaz zu meinem Großvater sagte “Warum verheiratest du nicht eine deiner Töchter mit Taj?” sagte er “Okay welche?” Sie kamen nie auf den Gedanken, dass mein Vater um meine Mutter bitten würde, weil sie wussten, dass ihm ihre Verlobung bekannt war. Auf meine Mama zeigend, sagte er, “Ich werde sie heiraten.” Sie waren einverstanden, weil sie es ihm schuldeten. Es war sehr romantisch.

Meine Eltern zwangen mich niemals zu irgendetwas. Sie sagten mir, “Lies den Koran, wenn dir danach ist. Lies auch die Gita und die Bibel.” Ich habe alles gelesen. All den religiösen Festen wohnte ich nur bei, wenn ich mich danach fühlte. Wie das Id namaz. Es gab niemals den Drang wie, ‘Oh Gott! Ich muss los und am Freitag das namaz lesen.’ Ich war sehr scharf darauf, es zu tun. Ich denke, eine Menge Menschen sagen ‘Oh Gott! Heute ist rakhi. Ich muss nach Hause gehen’ usw. Bei mir war es niemals so. Wenn es Id war, bedeutete dies einen angenehmen freien Tag.

Ich finde es sehr sonderbar, wenn ich Eltern sagen höre, “Sohn, lass uns darüber diskutieren, was du werden wirst.” Ich halte das für sehr britisch, aufgeblasen und unangebracht. Es sollte von sich aus passieren. Ich wurde niemals gefragt, “Welche Richtung möchtest du einschlagen?” Ich würde das niemals mit meinem Kind tun. Wenn ich sagte, “Ich will Ingenieur sein“, wäre die Antwort, “Okay, mach es.” Ob ich Volkswirtschaft machen oder ein Schauspieler sein wollte, wäre kein Problem gewesen. Ich wurde niemals gezwungen, mich um das Geschäft meines Vaters zu kümmern. Meine Mutter führte es, nachdem mein Vater gestorben war. Letzten Endes führte ich niemals das Geschäft. Ich machte gelegentlich eine Besorgung wie zur Bank zu gehen oder was auch immer. Wir hatten zu der Zeit ein großes Geschäft. Es war eine Ölfirma.

Im Filmgeschäft kannte er Dilip saab, Motilal und viele andere. In der Tat kannte er Anil Kapoors Vater sehr gut. Er erzählte mir “Wenn du ins Filmgeschäft einsteigen willst, werde ich S K Kapoor sagen, das er dich zu einem Schauspieler macht.” Ich erinnere mich daran, dass sie zu der Zeit Woh 7 Din raus brachten und mein Vater sagte, “Wenn du jemals nach Bombay gehst, triff ihn.” Ich kam und traf den falschen S K Kapoor. Erst kürzlich gab mir S K Kapoor saab einige Fotos meines Vaters.

Er sagte zu uns, “Was immer du tust, tu es so gut du kannst.” Diese Art der Konzentration wurde mir beigebracht. Trotz der Freiheiten, die ich als Kind hatte, gewöhnte ich mir keinerlei schlechte Angewohnheiten an. Selbst heute mag ich es nicht, gesagt zu bekommen, was zu tun ist und was nicht. Ich denke, dass Sie Ihre Verantwortungen verstehen müssen. Verantwortung kann nicht gelehrt werden. Ich denke, dass gelehrte Verantwortung zu formell ist, zu gesittet. Man sollte wissen, dass man für sich selbst verantwortlich sein wird.

Ich wurde niemals für Fehler kritisiert. Deshalb habe ich gelernt, eine Menge Fehler der Menschen zu akzeptieren, ohne auf sie hinzuweisen. Wenn ich ein Fenster im Haus zerschlug, sagte niemand etwas. Ich fühlte mich schlecht genug, weil ich wusste, dass das etwas war, was ich nicht tun sollte.

Mein Vater sagte mir eins “Stell sicher, dass du niemals irgendjemanden absichtlich verletzt. Hab deinen Spaß, aber wenn der Spaß jemanden anderen stört, tu es nicht. Du kannst trinken, mit Mädchen ausgehen, rauchen, stell aber sicher, dass es niemanden verletzt.” Keiner sagte ausdrücklich zu mir, nicht erst um 2 Uhr nachts nach Hause zu kommen, aber ich merkte, dass mein spätes nach Hause kommen meine Mutter verletzte, also blieb ich nicht so lange weg. Wenn es heute spät werden sollte, würde ich es nicht tun, da ich wüsste, dass meine Frau verletzt wäre.

Mir wurde nie gesagt ‘Trink nicht, rauche nicht.’ Eigentlich rauchte ich damals nicht, ich fing vor sechs, sieben Jahren an zu rauchen. Mein Vater sagte zu mir, alles einmal im Leben auszuprobieren. Das tat ich.

Ja, ich weiß, dass die Raucherei mein Kind stören wird, für ihn werde ich aufhören zu rauchen. Wenn meinem Kind durch mein Rauchen geschadet wird, tu ich es nicht. Das Rauchen ist ganz meine Entscheidung. Ich mag es, und ich denke nicht, dass es eine schlechte Angewohnheit ist. Obwohl ich niemandem sagen würde, es zu tun. Wenn jemand etwas gegen mein Rauchen hat (viele meiner Heldinnen haben etwas dagegen, wenn ich neben ihnen rauche), dann rauche ich nicht vor ihnen, da es ihnen schadet. Davon abgesehen, habe ich mir niemals das Trinken angewöhnt. Ich habe niemals gewohnheitsmäßig Drogen genommen, noch habe ich mich ungebärdig aufgeführt. Eigentlich war ich niemals zügellos.

Ich wünschte, dass ich meine Kinder aufziehen kann, wie mein Vater uns aufzog. Ich hatte eine perfekte Kindheit. Und ich denke, dass ich auch ein gutes Kind war. Ich war sehr gut in der Schule, fantastisch im Sport, mit guten Manieren, wohl erzogen; selbst jetzt denke ich, dass ich ziemlich anständig bin.

Letztendlich möchte ich für meinen Sohn (und auch für die vielen Töchter und Söhne, die ich später haben könnte) mehr Zeit als Vater haben, als ich es hatte. Ich möchte länger bei ihnen sein, als meine Eltern bei mir waren. Ich bekam alles andere von ihnen – Liebe, eine gute Bildung und viele andere Dinge, doch das Einzige, woran es mir mangelte, war Zeit. Sie waren nicht lange bei mir.

Ich würde meinem Kind viel Freiheit geben, die Güte, die ich von meinen Eltern übernahm, weltliche Gesinnung, Realität, hoffentlich einige gute Filme, Ehrlichkeit und ich werde ihn nicht verwöhnen. Wenn er sich als sozial inkorrekt oder moralisch abwegig herausstellt, werde ich dennoch nichts dagegen haben. Es ist sein Leben. Meine Frau mag es nicht, wenn ich sage, dass es für mich absolut in Ordnung ist, wenn er auf Abwege gerät. Er muss glücklich sein, das ist das wichtigste. Ich werde nicht sagen, dass ich sicherstellen werde, dass er gute Manieren hat, mit einem Akzent spricht und in London erzogen sein wird. Ich werde ihm kein großes Auto kaufen, ihm einen großen Bungalow geben, oder sicherstellen, dass er all die richtigen Dinge hat. Nein, wenn er ein Auto will, wird er es selbst erreichen müssen. Ich möchte nichts für ihn hinterlassen.

Ich werfe es meinen Eltern nicht vor, mir keine Reichtümer hinterlassen zu haben, da sie es vorgezogen hätten, wenn ich alles selbstständig erreiche. Und ich würde es vorziehen, wenn meine Kinder es in eigener Regie zu etwas bringen. Ich weiß, dass ich einen größeren Namen haben werde als meine Eltern, deshalb wird mein Kind unter diesem Schatten leben müssen. Ich würde ihm sagen, “Ich bin dein Vater, der einen Job im Filmgeschäft machte. Gut oder schlecht, entscheide selbst.” Ich würde nicht wollen, dass er verlegen ist über die Arbeit, die ich getan habe. So wie ich nicht möchte, das meine Frau und Freunde verlegen sind über die Filme, die ich mache. Es sollte eine gewisse Qualität in Ihrem Leben und Ihrer Arbeit geben.

Ich bin heute 32, mag sein, ich werde für weitere 20-30 Jahre leben. Und für weitere 20 Jahre werde ich meinen Kindern Lektionen über das Leben beibringen, wie es meine Eltern mir beibrachten.