I am no longer insecure – Mrs. Shah Rukh Khan breaks her silence

Nishi Prem

Ich war neugierig auf Gauri. Ich war es, seit ich Shah Rukh vor eineinhalb Jahren traf. Er war damals noch nicht mit ihr verheiratet. Er war nicht davon überzeugt, ob er es überhaupt schaffen würde, sie zu heiraten. Sprach selten von ihr. “8. Oktober? Sie haben zusammen mit meiner Freundin Geburtstag“, sagte er einmal… “Oh! Sie sind auch eine Punjabi“, rief er ein anderes Mal aus. Deshalb wusste ich, dass er irgendwo in Delhi eine Freundin hatte, die am achten Tag im Oktobers vor ungefähr achtzehn, neunzehn, zwanzig oder mehr Jahren geboren worden war und das sie eine Punjabi war. Ich kannte ihren Namen nicht, da Shah Rukh ihn niemals erwähnte.

Er schuldete es mir nicht. Oder irgendjemand anderem, über sie zu sprechen, falls er es nicht wünschte.

Er sprach über alles andere unter der Sonne, persönlich oder beruflich, ohne Zögern oder Provokation – ohne Unterlass. Shah Rukhs energische und unermüdliche Fähigkeit zu sprechen ist sehr gut und weidlich in seiner noch kurzen Verbindung mit der Branche bewiesen worden.

Das Thema – Gauri – fiel folglich durch Unterlassung auf. So wie jetzt durch Wiederholung.

Von der absoluten vorehelichen Zurückhaltung bis zu rasenden nachhochzeitlichen Verkündungen der Liebe und Leidenschaft ist Shah Rukh nur vom ungewöhnlichen zum auffallenden übergegangen.

Das mag meine Meinung sein oder auch nicht. Aber dies ist sicherlich die Art, wie die Branche auf Shah Rukhs reagiert hat, “Ich bin besessen von meiner Frau ” – “Ich liebe ihren Körper” – “Sie hat mich gezähmt” – “Sie ist die einzige Frau auf dieser Erde, die ich liebe.”

Männer, in oder außerhalb der Branche, gehen nicht herum und verkünden solch eine obsessive und rebellische Liebe zu ihren Frauen. Selbst diejenigen, die ihre Ehefrauen lieben, halten normalerweise eine fieberhafte Zuschaustellung ihrer Inbrunst nicht für notwendig.

Und dann unsere schöne, aber verdammte Filmindustrie. Mit all der Pracht und Glamour. Ruhm und Reichtum. Und der ebenso zerstörerische Druck der Wahrung und unter Verschluss Haltung dieser unbesonnenen Kräfte, ist nicht gerade ein sehr idealer Altar für Ehen gewesen.

Deshalb könnten Sie sagen, dass es Neid ist. Seit Jahren solcher ehelicher Ausstrahlung beraubte Menschen. Oder nur Unglaube. Zynisches Misstrauen. Eine Beziehung, so idyllisch, platziert in einer Welt von verwickelten, schwierigen Beziehungen und verstümmelten Ehen, die ums Überleben kämpfen. Shah Rukhs Ehe scheint zu vollkommen, um wahr zu sein.

Ich würde sagen, es ist allzu neu. Es ist ostentativ, da stimme ich zu. Doch auch wenn all dieser Glanz kein Gold sein sollte, brauchen wir nicht alles zu verdächtigen, das auch glänzt. Ich mag mit Shah Rukhs ziemlich absurder Art, Loyalität gegenüber seiner Frau zu beweisen, nicht einverstanden sein, doch bedeutet das nicht, dass ich es anzweifle. Was ich jedoch nicht völlig negieren kann, ist das verzweifelte Bedürfnis, es zu beweisen. Der dringende Bedarf nach Rückversicherung.

Die umwerfende, sexy ausschauende dreiundzwanzigjährige Gauri. Gekleidet in einen Mikro Mini. Strahlend, selbstbewusst, herausfordernd, selbstzufrieden, fast schnurrend am Arm ihres berühmten Ehemanns. Die unkonventionelle Ehefrau eines Stars, die jede Regel brach, die sich weigerte, ihre Lebhaftigkeit mit dem traditionellen pallav zu bedecken und hinter ihrem Mann zu gehen. Die sich jedem Lacher mit einem lauteren Lacher widersetzte. Das ist Gauri, ist sie wirklich so unsicher?

Ja, das ist sie. Oder lassen Sie es uns mal so formulieren, sie ist unsicher, ungewiss. Sie war immer skeptisch gegenüber der Branche. Sie hasste den Gedanken daran, dass Shah Rukh sich ihr anschloss. Sie hatte bereits gesehen, was Ruhm und Anerkennung selbst auf niedrigster Stufe anrichten konnten. Shah Rukh war bereits ein Fernsehstar. Doch war die Filmindustrie etwas völlig anderes. Es war zu riesig in Verhältnis und Perspektive. Und zu angsteinflößend. Sie möchte lieber Shah Rukh überhaupt nicht haben, als einen Star als Ehemann.

Und genau so verhielt sie sich, wenn man einigen von Shah Rukhs Freunden glauben soll. “Sie hielt den Druck aufrecht, der wie ein Schwert über seinem Kopf hing. Sie versuchte alles Mögliche, um ihn von der Branche fernzuhalten. Und sie gab ihm wirklich Zunder, nachdem er nach Bombay kam. Er war in einer neuen Stadt, einem neuen Ambiente und Gauri machte es ihm keineswegs leichter.”

Der Druck war ersichtlich bei Shah Rukh. Ich erinnere mich deutlich daran, was er mir in seinem ersten Interview erzählt hatte, nachdem er nach Bombay gekommen war. “Ich weiß nicht, was richtig oder falsch ist“, sagte er in der Stardust Ausgabe September 1991. “Ich weiß nicht, ob ich unglücklicher sein werde, wenn ich wegen meiner Arbeit die Menschen verlasse, die ich liebe, oder wenn ich meine Arbeit für sie aufgebe. Ich will schauspielern. Das ist die einzige Lebensweise, die ich kenne… Sie müssen verstehen… Bitte, wenn du mich liebst, bleib bei mir. Wenn du weggehst, wird es mich verletzen, doch kann ich mich nicht umdrehen und sagen, bitte bleib. Ich habe gelernt, allein zu leben … Ich kann nicht mehr der sein, der ich einmal war. Es ist ja nicht so, dass ich dich nicht brauche, doch ich muss ich selbst sein… ich brauche Freiraum… Du kannst das Ausmaß meiner Traurigkeit niemals verstehen… Es ist nicht dein Fehler, aber auch nicht meiner. Ich glaube, dass ich zu sehr von einem Feigling habe, um irgendetwas zu tun…”

Shah Rukh hatte Gauris Namen kein einziges Mal in dem Interview genannt. In der Tat weigerte er sich, über sie zu sprechen. “Bitte ziehen Sie sie nicht mit rein; da ich sonst eine Menge Probleme bekomme.” Aber wenn Sie das Interview noch mal lesen, werden Sie begreifen, dass sie trotz seiner Bemühungen sie rauszuhalten, die ganze Zeit über da war. Ich existierte nicht, auch nicht das Diktiergerät. Er sprach die ganze Zeit mit ihr.

Ihre Unsicherheit hatte offensichtlich auf ihm abgefärbt. Der Prozess von Zweifel und Unklarheiten, Versicherungen und Beruhigungen hatte bereits eingesetzt. Es ist verständlich, warum es für Shah Rukh Khan, sobald Gauri ihn als Mann akzeptiert hatte; dringend nötig wurde, die Vorgehensweise zu untermauern. Seine freigebigen Erklärungen waren nur ein Teil davon. Aber wie bei allem, was Shah Rukh im Leben tut, übertrieb er es.

Die Branche nahm es nicht allzu freundlich auf. Gauris Miniröcke gossen nur Öl ins Feuer.

Aber lassen Sie mich Ihnen sagen, dass hinter der Rebellion und Kühnheit dieses jungen frisch verheirateten Paares die Verletzlichkeit von zwei Menschen liegt, die sehr verliebt sind – gegen die Welt.

“Ich denke, es ist dumm. Sie können es so oder so der Branche nicht recht machen“, sagt Gauri. “Wenn Sie Ihre Frau zuhause behalten, verbergen Sie sie. Wenn Sie sie herumführen, stellen Sie sie zur Schau. Wenn sie von der ruhigen Sorte ist, ist sie ein Fußabtreter. Wenn sie spricht, ist sie überheblich. Sie sind so. Es ist wirklich dumm…” Sie schüttelt ihren Kopf und rollt ihre braunen Augen.

Ich war Gauri niemals wirklich begegnet. Ich wurde ihr vor Monaten bei der Party von Ramesh Sippy flüchtig vorgestellt. Und dann sah ich sie auf Fotos, die ihr meiner Meinung nach nicht gerecht werden. Ich erkannte sie an diesem Tag fast nicht, als ich zu Shah Rukhs Mietwohnung in Bandra ging. Ich denke, dass sie gerade aus dem Bad gekommen war, um die Tür zu öffnen. Sie trug ihren Bademantel. Ihr Gesicht weich und warm nach der Dusche. Frischer, makelloser Teint, das bräunliche Haar nass an den Spitzen, ein zögerliches Lächeln auf ihren Lippen, die die Männer sehr sexy nennen würden. “Hallo Shah Rukh ist nicht da, doch komm rein.”

Die provisorische Behausung der Khans (ist er dabei, selbst ein Haus zu kaufen) ist bar jeglicher Möbel, abgesehen von einem Kühlschrank, einem Videorecorder, einem Fernseher, einem Telefon und natürlich Shah Rukhs Computerspielen. Und einiger auf dem Fußboden verteilter Polster. Einige Koffer und eine Sammlung Sportschuhe. “Wir nehme die meisten unserer Mahlzeiten bei Chikkis (Chunkys Bruder). Oder manchmal holen wir einfach Tandoori Chicken und ein paar Flaschen Thums Up oder Pepsi von draußen,” lächelte Gauri. “Ich glaube, dass der eigentliche Nestbau anfangen wird, wenn wir in unser eigenes Haus ziehen.”

Sie entschuldigte sich für eine Minute, ging in ihr Schlafzimmer, um einen Hausmantel überzuziehen, kam zurück und setzte sich auf das Polster vor mir. “Warum verfolgen mich diese Kerle? Ich will sagen, jeden Monat steht in jeder Zeitschrift, die ich in die Hand bekomme, etwas Gemeines über mich. Und sie haben dasselbe schmutzige Bild von mir, das sie weiterhin drucken und nachdrucken. Demnach trage ich Mini, also was ist so besonders daran?” sagte sie ratlos, ihre Arme um die Knie geschlungen, mit ihren Fingern um ihre Zehen. “Ich ziehe mich an, wie sich jedes andere Mädchen meines Alters anziehen würde. Mein ganzes Leben lang war ich so gekleidet. Und kommen Sie, diese Schauspielerinnen laufen in den meisten ihrer Filme halbnackt herum. Keiner scheint darauf zu reagieren. Und warum bei mir? Ich meine, warum schreiben oder sprechen die Leute überhaupt über mich. Ich bin keine Schauspielerin oder so. Shah Rukh ist im Filmgeschäft, nicht ich.

Und wie viele Leute mich irgendwie gesehen haben, dass sie herumgehen und über mein Äußeres sprechen. Ich habe kaum irgendwelche Filmpartys besucht. Nur dieses eine Bild, das bei einer Party aufgenommen wurde, nach der Shah Rukh und ich zur Disko gehen sollten. Dieses Bild in einem Minirock. Wie soll ich mich anziehen, wenn ich in eine Disko gehe? Einen Sari? Es ist lächerlich. Und das ist genau das, was ich an dieser Branche fürchtete. Die Zeitschriften, der Klatsch, die Einstellungen hier…

Ich komme aus einer Familie, die in Ohnmacht gefallen wäre, wenn ihnen vor ein paar Jahren jemand gesagt hätte, dass sie mit Filmen in Verbindung gebracht würden. Mein Vater hätte einen Amitabh nicht von einem Aamir unterscheiden können. Ich glaube nicht, dass er in den vergangenen Jahren einen Hindifilm angeschaut hat. Deshalb waren sie auch gegen Shah Rukh.”

Was für einen gebürtigen Delhier nicht ungewöhnlich war. Die meisten von ihnen besitzen diesen besonderen Snobismus. Ich zog Shah Rukh häufig wegen seines speziellen Delhier Snobismus auf, als er gerade nach Bombay gekommen war.

“Es ist ja nicht so, dass ich auf die Branche herabsehe“, korrigierte mich Gauri schnell. “Aber ich habe keine Ehrfurcht davor. Ja, ich mochte den Gedanken nicht, dass sich Shah Rukh zu sehr mit dem Filmgeschäft einlässt. Vielmehr hasste ich es. Da es für mich eine fremde Welt war. Eine andere Stadt, andere Menschen. Es war nicht so sehr der Beruf als die absolute Entwurzelung, die es mit sich zog. Ich hasste Bombay. Ich hasste den Gedanken daran, hierher zu kommen, um ganz allein mit Shah Rukh zu leben. Keine Freunde, keine Familie, keine Verwandten. Ich bin sicher, dass es anders gewesen wäre, wenn ich hier Freunde gehabt hätte. Ich bin mir sicher, dass ich viel Spaß gehabt hätte. Vielleicht würden wir manchmal losgehen, um Aamir oder Jackie zu treffen oder einen Film zu sehen. Wenn mich jetzt jemand deswegen anruft, bin ich vermutlich nicht so übermäßig begeistert. Wer interessiert sich dafür, einfach so für drei Stunden in einem Zuschauerraum zu sitzen? Ich meine, ich bin kein Filmfan. Ich drehe deswegen nicht durch, wie jeder sonst hier.

Vielleicht werde ich in einigen Jahren involviert sein. Ich bin sicher, dass ich das sein werde. Ich finde bereits Anschluss. Ich kenne Chunky und Chikki sehr gut. Wir besuchen sehr häufig Salmans Haus. Ich bin auch mit Sangeeta befreundet. Dann Pooja Bhatt, Deepak Tijori … ich meine, dass ich damit beginne, mich zurechtzufinden und vielleicht wird nicht alles schlecht sein.

Ich bin nicht mehr unsicher. Ich meine, dass ich niemals wirklich unsicher an sich war… Shah Rukh hat mir niemals Gründe dafür gegeben… er ist sehr fürsorglich…” Das könnte sie laut sagen. Shah Rukh ging zu weit dabei, die Leute von der Liebe zu seiner Frau zu überzeugen. Brachte es sie nicht in Verlegenheit? Hauptsächlich jene zitierbaren Sprüche darüber, wie besessen er von ihr war, wie er ihren Körper liebte und wie sie ihn gezähmt hatte.

“Das ist das Problem bei Shah Rukh“, seufzte die Frau. “Er übertreibt alles im Leben. Er ist besessen bei den Dingen. Wenn er anfängt, Filme zu schauen, wird er sie tagelang anschauen, bis seine Augen wehtun. Wenn er beginnt, mit Chikki Videospiele zu spielen, wird er stundenlang spielen, bis er halb tot ist. Und reden! Mein Gott! Sie wissen, wie er reden kann. Wenn er von einer Fliege spricht, kann er fünf Jahre lang reden. Er kann zehn Jahre lang über einen Schnürsenkel reden. Und ich bin sein Lieblingsthema. Er kann hundert Jahre lang reden. Er wird einfach mitgerissen.

Und überhaupt, ich weiß nicht, warum Sie sagen, dass er herumgeht, um seine Liebe zu mir zu verkünden. Es ist nur das eine Interview für Sie. Er gibt keine Interviews. Vielleicht, wenn Sie diesen halben Artikel über mich in einem anderen Interview für eine Zeitung in Betracht ziehen. Also was ist so besonders. Da Sie ihn nicht dazu bekommen können, um Interviews zu geben, können Sie nicht an ihn rankommen, also kommen Sie zu mir. Und ich denke, es ist auch Frustration. Er ist ein sauberer Kerl, ein netter Kerl, keine Affären, keine Skandale. Wie kommt es, dass er seiner Frau so treu ist? Sie muss ein Miststück sein. Sie müssen ein schlechter, gemeiner Kerl sein, um sich hier anzupassen.”

Doch hatte sie den Ruf, extrem besitzergreifend zu sein, der ihr aus ihren Delhier Tagen gefolgt ist. “Ich denke nicht, dass irgendeine Frau auf dieser Welt es gern sähe, wie Frauen ihren Mann bedrängen. Ich bin nicht anders. Aber ich bin nicht der besitzergreifende feine Pinkel, der ich auch sein soll. Okay, ich raste nicht aus, wenn ich seine Filmheldinnen auf den Sets treffe. Ich meine, Sie sollten nicht erwarten, dass ich mich sofort mit ihnen hinsetze und anfange, wie mit alten Freunden zu plaudern. Ich habe Divya getroffen. Wir haben uns wirklich gelegentlich zusammengesetzt und miteinander gesprochen. Sie schien mir ziemlich in Ordnung zu sein. Sie scheint ein nettes Mädchen zu sein, trotz des wilden Rufs, den sie hat. Ich habe Raveena, Amrita und Juhi getroffen. Und es ist nicht nur für ein Lächeln oder so. Ich habe auch mit ihnen geredet.

Ja okay, ich habe wirklich diese Neigung, durch die Leute hindurch zu sehen“, gab Frau Shah Rukh Khan zu. “Ich meine, ich mag bei einer Party oder so durch eine Person hindurchsehen, doch nicht, weil ich ein Snob bin. Ich bin wohl schüchtern. Selbst als ich in der Schule war, hielten meine Klassengenossen meine Schüchternheit irrtümlich für Snobismus. Ich war stets das ‘eingebildete Miststück’, das ohne Ende an sich selbst dachte. Ich habe das gehört, seit ich fünfzehn war. Jetzt stört es mich nicht mehr. Ich kann nichts dafür, ich schaue so. Und ich denke, dass es jetzt zu meiner zweiten Natur geworden wird. Doch es ist Schüchternheit, ob Sie es glauben oder nicht. Wie auch immer, warum ist das so eine große Sache? Ob ich snobistisch bin oder nicht. Ob ich die Branche mag oder nicht, warum sollte das irgendjemand kümmern. Ich bin kein Star.”

Ich konnte nicht anders, als über ihren kindlichen Trotz zu lächeln. Sie gab sich große Mühe, die Frau von Welt zu sein. “Im Moment bin ich ziemlich cool“, sagte sie ganz schön cool. “Die Branche kann denken, was sie will und die Zeitschriften können schreiben, was sie wollen. Sie schrieben diese Sache über Shah Rukh und Deepa. Das war so lächerlich. Und wenn es bei Shah Rukh dazu käme, ich denke nicht, dass es jemals dazu kommen wird, aber wenn, werde ich sofort Bescheid wissen. Jede Frau sollte es wissen, wenn ihr Mann von einer anderen Frau angezogen wird. Ich werde es fühlen, wenn er jemandem zugeneigt ist. Ich bräuchte nicht in Zeitschriften davon zu lesen.

Doch bin ich mir sicher, dass nichts dergleichen jemals geschehen wird“, beharrte sie. “Ich kann nicht in meinen wildesten Träumen daran denken. Eventuell hatte ich früher dieses Gefühl, dass Frauen versuchen, sich Shah Rukh aufzudrängen, doch ich irrte mich. Und ich denke, es ist erniedrigend, nur daran zu denken. Es ist beleidigend für mich. Shah Rukh wird keine andere Frau anschauen. Und ich habe zwanzigtausend Gründe, so zu denken. Das ist nicht nur eine Behauptung. In Delhi war es mir niemals erlaubt, nachts auszugehen. Shah Rukh ging niemals mit mir in eine Disko. Er ging nachts niemals aus. Er saß nachts zuhause, als seine Freunde ausgingen. Manchmal zog er es sogar zu Silvester vor, eher zuhause zu sitzen, als ohne mich zu gehen. Ich drängte ihn auszugehen. Aber er tat es niemals. Er war niemals mit irgendeinem anderen Mädchen zu sehen. All meine Freunde waren seine einzigen weiblichen Freunde.

Er war irgendwie introvertiert. Ein schüchterner einfacher Mensch. Einmal trennten wir uns. Wir trafen uns ein Jahr lang nicht. Ich sagte ihm, vergiss es. Aber er war so beharrlich. Ich hätte mit ihm gebrochen, trotz seiner Beharrlichkeit. Eigentlich sagte ich ihm sogar, dass ich anfangen würde, mit anderen Jungs auszugehen. Aber er war so positiv. Er sah kein anderes Mädchen in diesem einen Jahr. Und nicht, dass es keine Versuchungen gegeben haben muss. Sein ‘Fauji’ war bereits im Fernsehen erschienen. Doch nicht er.

Ich denke, nicht jeder ist so glücklich.” Gauri lächelte. “Ich habe das jetzt begriffen. Er ist so sanft und fürsorglich. Ich bin so unbesonnen, doch es stört ihn niemals. Er ist bei allem so positiv. Und das ist das wichtigste. Wie ein Mann seine Frau behandelt. Ein Mann mag loyal gegenüber seiner Frau sein, niemals eine andere Frau anschauen, aber er könnte sie misshandeln. Ich würde einen Mann bevorzugen, der hier und da witzige Kleinigkeiten machen könnte, mich aber mit Liebe, Fürsorge und Respekt behandelt. Ich meine das nicht in der Art der typischen indischen Frau. Doch bin ich wirklich der Meinung, dass es wichtiger ist, wie Ihr Mann Sie behandelt, wenn er auch noch treu ist, ist das fantastisch. Ich denke, dass ich verdammt glücklich bin.

Sie wissen, ich mag irgendwann einmal ein wenig kokett sein, doch niemals Shah Rukh. Ich habe dieses Vertrauen. Ich hätte ihn sonst nicht geheiratet. Vielmehr heirateten wir so früh, vor der Veröffentlichung seines ersten Films. Damit ich nach Bombay gehen konnte, hier mit ihm leben, sehen wie es war, ob ich mich anpassen konnte oder nicht. Wenn ich mich nicht eingelebt hätte, hätte Shah Rukh Bombay für immer verlassen.

Doch ich schätze, ich habe mich eingelebt. Ich habe begonnen, Bombay zu mögen. Ich wollte nicht, dass er hierher kam. Aber er hatte seine Mutter verloren; er drehte durch in Delhi. Er brauchte eine Veränderung. Er musste sich losreißen. Ich hatte diesmal keine Wahl als nachzugeben. Früher hatte es Angebote gegeben, aber er hatte sie stets abgelehnt. Doch dieses Mal schätze ich, musste er weggehen… wie auch immer, Ende gut alles gut.”

Gauri hatte angefangen, sich um Shah Rukhs Kleidung für seine Filme zu kümmern. Sie arbeitet auch dann und wann als Model, wenn sie die Zeit hat und es möchte. Wenn Shah Rukh emsiger wird, ist sie es auch. “Ich bin ebenso fleißig. Ich habe zu viele Dinge zu erledigen, deshalb stört mich Shah Rukhs ziemlich hektischer Terminplan nicht mehr. Es wird Aussendrehs geben, aber ich denke nicht, dass Shah Rukh selbst einem sehr langen Aussendrehplan zustimmen würde. Weil ich nicht für mehr als ein paar Tage oder maximal eine Woche mitmachen würde.”

Gauri hat Erwartungen. Und Shah Rukh hat im Gegensatz zu anderen Männern den Willen, sie zu erfüllen. “Ich denke nicht, dass es eine Sache des Stolzes ist zu sagen, dass ich mein häusliches Leben für die Karriere opferte, wie so viele Schauspieler mit diesem Spruch daherkommen.” Er hatte mir einmal gesagt, “Ich will nicht einhundert Filme pro Jahr machen, Geld kassieren und wenn ich müde und alt bin sagen, ‘Ich versäumte es, meine Kinder aufwachsen zu sehen. Ich will es wieder gut machen an ihnen.’ Ich will meine Jugend, meine Frau, und meine Kinder genießen, wenn ich noch jung bin. Ich möchte sie genießen, nicht erst wenn es für mich sonst nichts mehr gibt.”

Doch wird die Zeit kommen, wo er die Dinge wird geschehen lassen müssen. Es gibt einen Tribut, den der Erfolg fordert. Von den Erfolgreichen und denen in der Umlaufbahn der Erfolgreichen. Veränderung ist unvermeidlich. Es könnte bald Zeit für sie sein, um seinen Erwartungen zu entsprechen. Die sich mit den ihrigen kreuzen könnten. Und dann könnte es sein, dass eine Wahl getroffen werden muss.

Shah Rukhs Nachsicht ist noch immer seine Wahl, nicht ihre. Es könnte eine Zeit kommen, wenn es andere, zwingendere Anforderungen geben wird, die erfüllt werden müssen. Gauri wird lernen müssen, einen Schritt zurück zu machen und eine helfende Hand anzubieten. Wenn sie es nicht tut, wird sich die Aufmerksamkeit, die sie von Seiten ihres Mannes genießt und an die er sich bis dahin zu sehr gewöhnt hat, leicht in Verfolgungswahn verwandeln.

Wann auch immer jemand versucht hat, eine illusorische Fantasiewelt zu seiner eigenen zu machen, ist dies auf Kosten der Realität geschehen.

Es ist ein zu hoher Preis zu zahlen. Ich habe zu viele Ehen scheitern sehen.

Investieren Sie, wenn Sie noch den Überfluss der Jugend, Leidenschaft und Intensität besitzen. Vergeuden Sie es nicht. Sie sind wertvoller als Diamanten. Und es gibt sie nicht für immer.