Will Shah Rukh Khan´s intensity burn him out?

Nishi Prem

Ich fühle mich, als hätte ich einen Schlag vor den Kopf bekommen. Ich weiß nicht, wie ich dieses Interview anpacken soll. Ich könnte Ihnen wahrscheinlich sagen, dass Shah Rukh Khan dieser neue Junge in der Branche ist, der zwei Fernsehserien oder vielleicht drei gemacht hatte und jetzt Filme macht. Er ist von Hema Malini für ihr erstes Regieprojekt ‘Dil Aashna Hai’ verpflichtet worden, von Rakesh Roshan für ‘King Uncle’, von G.P. Sippy für ‘Raju Ban Gaya Gentleman’, von Lalit Kapoor für ‘Deewana’, von diesem und jenem für dies und das und so weiter und so fort. Er könnte ein großer Star werden, er könnte es nicht.
Ich könnte Ihnen sagen, dass er aus Delhi stammt, er ist fünfundzwanzig Jahre alt, er verlor seinen Vater, als er vierzehn war und seine Mutter vor sechs Monaten. Er hat eine ältere Schwester, die Psychiaterin ist und eine Freundin in Delhi, die nicht damit einverstanden ist, das er sich mit Filmen beschäftigt und deren Eltern gegen die Vorstellung einer Ehe zwischen ihrer Tochter und einem Schauspieler allergisch sind.

Er kam auf Einladung von Vivek Vaswani nach Bombay und hat seitdem nicht zurückgeschaut.
Ich könnte über einen intelligenten Anfang nachdenken, ein zackiges Ende und den Rest mit seinen Zitaten füllen. Und es wäre nicht das erste Mal, das ich es tun würde. Beschreiben Sie seine Blicke, seine braunen klaren Augen, das Grübchenlächeln, die dicken, strubbeligen langen Haare, die ihm immer wieder in die Stirn fallen und seine Hände, die ständig in Bewegung sind, um sie zurück zu streichen. Er sagte dies, dies und dies. Er lächelte. Er sagte das sachlich. Er schnitt Grimassen. Er erwiderte. Er schrie auf. Und mein Artikel ist fertig. Bevor ich noch zu etwas anderem komme. Nur kann ich mich dieses Mal nicht dazu bewegen, es zu bearbeiten. Ich kann mich nicht dazu bringen, hinzuzufügen, auszuschmücken, diese Begegnung zu kommentieren oder darüber zu berichten. Ich kann dieses Erlebnis nicht auf eine Prozedur beschränken.
Ich fürchte, was für Worte ich auch immer benutzen mag, werde ich es nur schmälern, nicht steigern. Eloquenz ist manchmal lyrisch, manchmal kraftvoll, aber immer eine Übertreibung und immer eine Projektion. Eine Erklärung ist, und das gebe ich zu, obwohl ich selbst Autor bin, eine Gewichtung – eine Methode, etwas zu betrachten. Ich kann keine Erklärung über eine Gegebenheit abgeben, ohne viele andere Dinge darüber wegzulassen, die auch wahr sind. Sie können es ruhig sagen, dass ich es die ganze Zeit tue. Aber ich traf niemals auf etwas so … so … Nein, ich kann es nicht beschreiben. Wie kann irgendjemand etwas beschreiben, worauf man vorher niemals getroffen ist? Die Worte, die mir in den Sinn kommen, klingen zu klischeehaft für etwas so greifbares.
Es ist nicht so, als ob ich niemals Leute getroffen habe, die emotional sind, sentimental, zornig, traurig, todunglücklich. Sind wir das nicht alle gelegentlich einmal? Und nicht die Stars? Aber wie viele von uns können soziale und moralische Bindungen brechen und unsere Schwächen akzeptieren? Wie viele von uns können diese alte Angst vor dem ‚was wird die Welt dazu sagen’ abschütteln und sich den akzeptierten Normen des menschlichen Lebens widersetzen? Wie viele von uns haben den Mut, unsere Seele und unser Herz sprechen zu lassen? Die Leute haben solche Angst davor, einfach nur das zu sein, was sie sind. Formalität, Hemmung, Konditionierung, Anstand, dies sind bloße Entschuldigungen für den Mangel an Mut. Und Mangel an Überzeugung. Denn wenn Sie sich mögen, sich ihrer sicher sind und in sich selbst ruhen, können Sie sich auch hingeben, sich gegen den Wind stellen. Und dennoch sicher sein.
Vielleicht weiß ich, als was ich Shah Rukh Khan bezeichnen kann. Jonathan Livingstone Seagull (Möwe Jonathan). Der sich immer fragte, warum die anderen Möwen sich nicht wünschten, höher zu fliegen. Warum sie nicht einmal versuchten, größere, unbekannte Höhen zu erreichen. Sie machten nicht einmal den Versuch. Warum hatten sie so leicht die Tatsache akzeptiert, dass dies das höchste war, was sie erreichen und das schnellste, was sie fliegen konnten? Warum hatten sie für sich selbst Grenzen gezogen? Warum war es immer dermaßen notwendig, nur das zu tun, was man tun sollte und nur das, was zur Norm geworden war?
“Ich verstehe nicht, warum Sie mich interviewen wollen? Warum schreiben Sie über mich? Dies ist keine TV-Zeitschrift, die über Fernsehstars schreibt. Ich bin bis jetzt nur auf dem Fernsehschirm aufgetaucht. Die Kinofilme haben gerade erst meinen Weg gekreuzt. Ich meine, ich würde es verstehen, wenn schon einer meiner Filme veröffentlicht worden wäre und selbst wenn es ein Misserfolg wurde – sah ich so schlecht darin aus, ich spielte schlecht und alles war falsch – dann würden Sie etwas haben, um über mich zu schreiben. Gut oder schlecht, es würde einen Sinn ergeben. In diesem Augenblick interessieren Sie sich nur für mich, weil sechs große Jungs wie G.P. Sippy, Rakesh Roshan und Hema Malini mich verpflichtet haben. Dies sind angeblich bekannte Banner und wenn sie Shah Rukh Khan verpflichtet haben, wird er vielleicht ein Star werden. Ich meine, niemand zieht auch nur meine persönlichen Fähigkeiten in Betracht. Niemand denkt auch nur darüber nach, ob diese Jungs talentiert sind und gut. Ich könnte hier den größten Mist bauen. Vielleicht wurden sechs Menschen einfach von der Art getäuscht, wie ich im Fernsehen aussehe. Und Filme sind irgendwie eine vollkommen andere Szenerie. Es sind 70 mm. Es ist anders. Ich bin ziemlich besorgt darüber, was ich hier tue. Das ist völlig anders als Fernsehen. Ich habe solche Sch… wie das vorher niemals gemacht. Kann schon sein, ich bin nicht der richtige Kerl dafür.
Doch ist es verdammt komisch, dass gerade die Tatsache, dass sechs prominente Jungs mich unter Vertrag genommen haben, als Kriterium genug zu sein scheint. Aber ich will nicht wegen so etwas bekannt sein. Warum sollte ich? Gut, schlecht, durchschnittlich, ich würde dafür bekannt sein wollen, was ich bin.
Zehn Regisseure rufen mich an einem Tag an, nicht weil sie sich einen Sch… dafür interessieren, was für ein Schauspieler ich bin, sondern lediglich wegen dieser Annahme, wenn der und der mich verpflichtet hat, muss ich gut sein. Es bringt mich zum lachen.
In der Tat finde ich das ganze System ziemlich komisch, müssen Sie wissen. Ich habe im letzten Monat in Bombay gedreht. Und plötzlich sind dort Kerle, die meine Tasse Tee halten, meine Schnürsenkel binden, einen Regenschirm über meinen Kopf halten? Warum? Ich bin kein verfluchter Vollidiot. Ich band meine Schnürsenkel, bevor ich zum Film kam, ich werde sie auch jetzt binden. Ich erinnere mich daran, wie jemand zu mir sagte, wenn die Klimaanlage meines Make-up Raumes nicht funktioniert, sollte ich einen Wutanfall bekommen. Andererseits werden die Produzenten anfangen, mich als selbstverständlich zu betrachten, sagte er. Was ist das für eine Sch…, Mann? Ich schätze, es gibt eine Gewohnheit hier. Ich meine diese Sache, dass ungefähr sieben Menschen hinter einem Schauspieler herlaufen, wozu braucht er sie? Aber es soll so gemacht werden. In Hollywood gibt es das Konzept der Spotboys (Laufburschen) nicht.
Sie werden so abhängig. Ich habe Schauspieler und Schauspielerinnen gesehen, die sich so komisch gegenüber den Leuten um sie herum verhalten. Sie haben gar keinen Respekt für Menschen. Es scheint, dass diese Stars nur hierher gekommen sind, um etwas Geld zu verdienen, einen Ruf und Ruhm und sich wichtig zu machen. Die Schauspielerei ist egal. Sie verstehen das Konzept der Schauspielerei nicht. Ich meine, dass es kein Konzept gibt. Es ist jetzt eine Modeerscheinung, wenn ich Mitläufer mag, wenn ich meine Schnürsenkel durch einen Spotboy binden lasse, wenn ich gern für Fotographien posiere, dann bin ich ein Star. Oder ich sollte ein Star werden. Und er wird einverdammter Star.

He, aber wie steht’s mit auch etwas Schauspielerei. Ich meine, wo ist ihr Professionalismus? Genießen Sie die Vorteile, schön, aber wie steht’s mit der Erfüllung der Erwartungen? Ich sage nicht, dass ich der Erwählte von ein paar speziellen Göttern bin oder so etwas, aber was auch immer meine Fähigkeiten sind, ich bin hier, um zu spielen. Das klingt sehr … ich meine jedermann ist hier, um zu spielen, was zur Hölle… Aber was ich meine ist das, ich werde kommen, werde meine Arbeit tun und wieder gehen. Fertig. Vielleicht klingt es so, als ob ich zu sehr von Hollywood beeinflusst werde und Dinge von ausländischen Filmen und ausländischen Schauspielern ableite. Aber ich versuche nicht, ihnen nachzueifern. Ich will kein Dustin Hoffman sein, das ich mich für ein Jahr absetze und sage, ich werde diese Rolle studieren und dann den Film nach meinem Gutdünken machen. Nein. Ich versuche nur zu sagen, dass ich mich nicht um das Drum und Dran kümmern werde, die mit diesem Beruf Einherkommen. Ich will nicht vom Weg abkommen und mich wie die anderen in dieser Welt verlieren. Ich will mit der Wirklichkeit in Verbindung bleiben. Ich will mit mir selbst in Verbindung bleiben.
Ich habe ein Privatleben. Ich habe Freunde, eine Freundin, Onkel, Tante, Schwester. Und sie sind die wichtigsten Leute in meinem Leben. So las ich irgendwo, ich denke, es war im ‘Stardust’, wie ein Kerl sagte, dass er seine Frau wegen seiner Karriere aufgab. Meine Arbeit ist für mich wichtiger als meine Frau oder so eine Sch… War es Deepak Malhotra? Lieben Sie sie und verlassen Sie sie, sagte er. Kommen Sie, Mann, Sie reden wie ein verdammtes A…, Mann. Und dann öffentlich bekannt zu machen… Ich meine, die Tatsache zur Schau zu stellen, dass Sie mit ihr schlafen und sie verlassen, wie strohdumm kann man eigentlich sein? Wie steht’s mit den Momenten, die Sie mit dieser Frau teilten?
Und ich verstehe wirklich nicht diese große Sch… über das Opfern von diesem und jenem für meine Karriere. Ich meine, warum können Sie nicht beides haben? Warum suchen Sie nach Entschuldigungen für die Vernachlässigung Ihrer Familie oder Frau oder Freundin? Und selbst wenn Sie Ihr privates Leben für Ihr berufliches vernachlässigt haben, was macht Sie so stolz darauf? Sie haben kein Recht, Leute zu verletzen, die Sie lieben und ein Tamtam darüber machen, wie ein verdammter Tugendbold. Wie lächerlich.
Tatsache ist, dass die meisten dieser Schauspieler zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind, um auch nur an irgendjemand anderen zu denken. Sie sind so auf sich selbst bezogen – und es ist sehr leicht, in diesem Beruf mitgerissen zu werden – dass sie keine Zeit und Platz für irgendjemand anderen haben. Es wird Narzissmus genannt. Die meisten Menschen hier sind so. Ihr Make up Raum ist ihre Welt und die Schmeichler ihre Familie. Sie sind so von der Wirklichkeit abgeschnitten. Sie verlieren sich in dieser Welt. Ich wünsche, der mir das niemals passiert. Und wenn doch, wird das sehr traurig sein.
Die Dinge sind mir stets in den Schoss gefallen. Ich wurde in eine Gutsituierte Familie geboren. Ich hatte eine gute Kindheit. Eine gute Erziehung. St. Colombus. Sehr irisch. Sehr korrekt. Das College war auch gut. In der Schule wieder viele Preise. Für Studien und Sport. Ich wurde Erster in Wirtschaftslehre, ich spielte Kricket auf zonen- und nationalem Niveau. Fußball, Hockey, die Arbeit. Ich ging zum Theater. Ich begann mit Massenkommunikation – also Filmmaking. Ich machte dies für ein Jahr, dann verließ ich es. Ich gelangte in Fernsehserien. Und bevor ich mich versah, bekam ich Filme angeboten. Ehe ich mich versah, war ich ein angesagter Newcomer. Es gibt ein Sprichwort, dass ich mir sehr zu Herzen nehme. Das funktioniert dann, wenn du, was auch immer auf dich zukommt, einfach nicht daran denkst, dass du auf dem falschen Weg sein könntest.
Und auf dieser Stufe meines Lebens erachte ich wirklich nichts als wichtig genug für mich, um meine Lebensweise über den Haufen zu werfen. Ich kann und will bei meinem Leben um keinen Preis Kompromisse eingehen. Ich denke nicht, dass für mich irgendetwas mehr wert ist als ich selbst. Und ich heißt mein Freundeskreis, die Leute, die ich liebe und die mich lieben. Einerseits habe ich nichts zu bedauern, wenn Sie es auf diese Weise betrachten, was bedeutet dann der Verlust der Eltern? Aber es macht einen großen Unterschied für einen Menschen, der ist, was er ist aufgrund seiner Eltern. Ich meine, es ist sehr klischeehaft klingt zu sagen, dass ich bin, was ich bin, wegen meiner Eltern. Sie haben mir nicht beruflich geholfen. Aber sie gaben mir Liebe, Wärme und Freundlichkeit. Manchmal finden die Leute, dass ich besonders süß und nett bin bei den Leuten, die ich mag. Aber das ist die Art, wie ich behandelt worden bin. Ich bin freundlich behandelt worden. Deshalb behandle ich Leute sehr freundlich.
Meine Mutter war immer sehr stolz auf mich. In ihren Augen war ich der Beste und ich hatte begonnen, das zu glauben. Mutter gab mir dieses Gefühl. Und als sie starb, begriff ich plötzlich, dass ich im Grunde genommen nicht der Beste war. Ich war nichts Besonderes. Ein niemand. Es war ihr größter Traum, mich auf der Kinoleinwand zu sehen. Sie tat eine Menge für mich. Und niemand auf dieser Erde hätte so viel getan. Okay, es ist ein sehr subjektiver Standpunkt, weil sie meine Mutter ist. Aber sie arbeitete hart. Mein Vater starb, als ich vierzehn war. Sie war noch jung und schön, aber sie opferte alles für ihre Kinder. Und was erreichte sie am Ende?
Ich war noch jung, als mein Vater starb. Ich weinte nicht bei seinem Tod. Ich weinte beim Tod meiner Mutter. Es war sehr seltsam… sehr emotional… Ich weiß nicht… Ich kann noch immer nicht darüber hinwegkommen… ich könnte jetzt anfangen zu weinen… es ist wie, ich drehte für Mani Kauls Film in Goa und bekam einen Anruf, dass es ihr nicht gut ginge. Das war im Februar dieses Jahres. Ich sagte, dass ich mit meiner Mutter sprechen wollte. Sie sagten, dass sie sie in ein Pflegeheim gebracht hatten. Ich kam zum Pflegeheim durch, ich sprach mit ihr. Das war sehr … ich meine, es war das erste Mal mit meinem Leben, dass ich vor irgendjemandem weinte. Da war Rajesh, einen Freund von mir und die Leute vom Film. Sie hatten mich zur Telefonzelle begleitet.
Und ich sage hallo ammi, und sie sagte ‘haan Shah Rukh kaise ho.’ (Wie geht es dir?) Ich sagte okay und sie sagte ‘Achcha dinner pe le kar aa jao Dr. Mani ko!’ Also sagte ich haan? Sie wiederholte, ‘Tum aa rahe ho na Dr. Mani ko le kar dinner pe’. Ich wusste nicht was ich dazu sagen sollte, weil ich nicht wusste, dass es einen Dr. Mani gab, der sich dort um sie kümmert. Und ich drehte hier mit Mani Kaul, sie war also völlig verwirrt. Sie war nicht ganz bei Sinnen in diesem Moment. Betäubt oder was auch immer… und das war das traurigste Ereignis, der traurigste Moment meines Lebens. Ich hetzte einfach zurück. Ich sagte zu diesen Jungs, dass ich gehe. Wenn sie ohne mich drehen könnten, schön und gut und wenn nicht, tut es mir leid. Ich musste gehen. Sie waren wirklich nett. Sie besorgten mir ein Ticket und setzten mich in ein Flugzeug.
Ich kam zurück nach Delhi. Als ich zurückkam, schien sie okay zu sein. Ungefähr drei Tage später entschied ich mich eines Nachts einfach dazu, sie ins Krankenhaus zu bringen. Der Arzt brachte sie geradewegs auf die Intensivstation. Sie war einige Tage dort. Und sie sagten, dass sie in Ordnung kommen würde. Ich weiß nicht, was dann geschah. Es wollte einfach nicht aufhören… und der schrecklichste Teil ist, dass Sie die Hoffnung nicht aufgeben, selbst wenn Sie das wissen…
Mein Vater hatte Krebs, aber wir gaben niemals die Hoffnung auf, dass er wieder in Ordnung kommen würde. Und hier war sie, und ich war… Ich war um sie herum, besorgte Medikamente. Ärzte aus London, Bombay. Medikamente, Injektionen von hier und dort. Dafür schulde ich Vivek (Vaswani) etwas. Ich hatte ihn gerade beruflich getroffen und er wurde zum Freund, als er mir dabei half, Medizin aus dem Ausland zu beschaffen. Ich bin ihm sehr dankbar.
Ich erinnere mich an die Intensivstation, sie saß im Bett und hatte diesen leeren Blick in ihren Augen, sie war eine schöne Frau, sehr schön. Und sie behielt diesen starren Blick mit weit geöffneten Augen und geschürztem Mund bei. Ihre Zähne waren alle herausgefallen. Ich sagte Mummy, du wirst wieder gesund werden. Du wirst für mich in Ordnung kommen. Ich werde Filme machen. Meine Serie erscheint (Circus stand vor der Veröffentlichung in dieser Woche). Und in dieser Nacht kam der Arzt, dieser Mistkerl, ich hasste ihn, er sagte ‘woh tumhari mummy ko saans chad rahi hai, humein nahin maloom abhi kya karna hai.’ Ich eilte hinunter. Der andere Arzt war in einer Konferenz. Er bat mich, einige Injektionen zu beschaffen. Ich lief durch ganz Delhi. Ich war wirklich verzweifelt. Ich konnte sie nicht beschaffen. Ich hatte nur vier, der Arzt brauchte zwanzig.
Ich bin Atheist. Ich glaube nicht an Gott. Ich glaube aber, das war die Nacht, in der ich zum ersten Mal betete. Ich betete auf Arabisch. Sie gaben mir etwas aus dem Kuran und sagten, wiederhole das. Wenn du es fünftausendmal wiederholst, hört Gott dir zu. Und den ganzen Weg über machte ich das. Ich kam zurück und mein Onkel fragte mich verärgert, ‘Wo warst du. Du solltest in diesem Moment nicht fortgehen.’ Er war böse und weinte. Er sagte zu mir, dass Mummy nicht mehr lange zu leben habe. Also liefen wir nach oben und der Doktor sagte zu mir, ‚Shah Rukh, Ihre Mutter hat nicht mehr als sechs Stunden zu leben’. Ich dachte, dass er seinen Job nicht verstand. Er wusste nichts. Ich sagte, dass sie nicht sterben wird, ich werde mit ihr sprechen. Und ich ging zu ihr.
Sie lag dort zwischen einer Menge Beatmungsgeräten und Schläuchen. Ich fragte den Doktor, sind Sie sicher, dass sie sterben wird. Er sagte Ja, es gab nichts, was irgendjemand tun konnte. Das war der schlimmste Moment. Sie wissen, dass jemand stirbt und sitzen einfach nur da. Ich habe es so häufig in Filmen gesehen. Doch die Realität ist so viel mehr… Sie setzen sich hin und da gibt es diese Linie auf dem Elektrokardiographen und Sie warten darauf, dass sie zum Stillstand kommt. Es wird Flatline (Nulllinie) genannt. Und da gibt es Ihre Mutter, zu jung, um zu sterben und Sie hoffen, dass ein Wunder sie daran hindern wird zu gehen. Die letzten paar Stunden setzte ich mich auf das Kopfteil ihres Bettes und hielt sie in meinen Armen. Ich sagte zu ihr, hör zu, du kannst nicht sterben, weil ich sehr traurig sein werde. Du kannst mir nicht sterben, du kannst nicht gehen… du liebst mich… Und du hast meine neue Serie nicht gesehen. Viele törichte Dinge… die jetzt dumm klingen. Du hast das nicht getan, du hast jenes nicht gemacht. Sehr dramatisch, sehr filmimäßig…
Es gab kein Drama bei ihrem Sterben. Ihre Augen waren offen, sie schaute mich nur an und dann plötzlich schloss sie einfach ihre Augen und starb. Damals weinte ich nicht. Die Tränen kamen später, als ich sie begrub. Und damals gab es mir irgendwie das Gefühl, dass ich am Ende doch nicht so wichtig sei. Niemand ist wichtig. So wie ich sage, dass dies keine große Sache ist. Ich meine das nicht als Beleidigung. Ich meine nur, dass nichts von Dauer ist.

Selbst heute, wenn ich drehe, weiß ich… dass ich diese Art des Vertrauens jetzt nicht in mir habe. Heute weiß ich es nicht. Ich kann auf eine Menge Dinge nicht reagieren. Nach einer Situation wie dieser kann Sie nichts im Leben mehr treffen. Nach dem ist nichts von Bedeutung, was mit mir im Leben geschieht. Leute, die mir nah stehen, sollten verstehen, dass ich sie brauche, doch kann ich mich an niemanden wenden und sagen, schau ich brauche dich. Weil es diesen Teil in mir gibt, der niemanden brauchen will. Ich will von niemandem abhängen. Ich hänge von meiner Mutter ab…
Ich will jetzt von nichts mehr abhängig sein. Nicht einmal von meiner Karriere. Es gibt nicht länger den gewissen Ehrgeiz, der vorhanden war. Ich will sagen, was auch immer Sie tun, ich meine, Sie können ein Amitabh Bachchan oder der Präsident der Vereinigten Staaten werden, doch letztendlich müssen Sie gehen. Also, was ist dran an dieser großen Sache, jemand zu sein. Seien Sie Sie selbst. So wie Sie wollen. Es gibt kein Ziel zu erreichen.
Es macht mir nichts aus, mir besondere Mühe zu geben, um den Leuten zu geben, was sie von mir wollen… Menschen, die mir nahe stehen…weil ich niemanden verletzen will. Aber ich will nichts dafür. Ich meine drängen Sie mich nicht. Ich kann Ihnen geben, was Sie wollen, kann Sie auch lieben, aber ich lebe nur für mich selbst. Vielleicht ist es eine falsche Einstellung, aber was zum Teufel, wen interessierts. Ich mache das falsch, ich tue dies falsch. Sie sind arrogant, ja ich bin arrogant. Es ist mir egal, wie Sie von mir denken. Entscheidend ist, dass ich … nicht glücklich, aber zufrieden mit mir selbst bin. Und die Leute um mich herum, die mir nahe stehen, sollten das verstehen. Wenn sie es nicht tun, wird es mich noch trauriger machen. Das ist alles. Ich kann es ihnen nicht erklären. Ich weiß nicht, ob meine Worte viel Sinn ergeben. Ich kann niemanden erklären, schau, es ist nicht so, dass ich dich nicht brauche, aber ich muss mehr ich selbst sein. Ich liebe dich und werde es weiter, ich höre zu, was du sagst, aber heute brauche ich Abstand.
Alles passierte so schnell. Ich drehte; ich ging zurück, meine Mama starb, ein paar Tage später kam ich nach Bombay. Ich unterschrieb meinen ersten Film, dann den zweiten, den dritten. Und dann gibt es in Delhi so viel im Auge zu behalten. Unsere Restaurants, unser Geschäft, Eigentumsangelegenheiten. Und zur gleichen Zeit werde ich in Bombay verlangt. Ich fühle mich in die Enge getrieben. Sie wissen, dass ich nicht einmal Zeit bekommen habe, den Tod meiner Mutter zu verarbeiten. Ich will es auskosten. Ich weiß nicht, ob Sie verstehen, was ich meine. Ich will es herausschreien. Und ich kann es mit niemand anderem teilen. Sie können Ihre Schwermut mit niemandem teilen. Sie lieben mich, Sie sorgen sich um mich, aber Sie können das Ausmaß meiner Traurigkeit niemals verstehen. Es ist keine schöne Situation. Es ist erbärmlich. Aber ich befinde mich darin und ich habe zu viel von einem Feigling, um irgendetwas daran zu machen. Ich stecke drin. Und ich werde nicht sagen, dass diese Erfahrungen mir in irgendeiner Form geholfen haben. Wenn Sie sagen, dass es Sie zu einem reiferen Menschen macht, wenn Ihre Eltern jung sterbe… das ist alles Unsinn. Das macht es nicht. Es macht Sie nur schrecklich traurig. Und einsam.
Bitte verstehe mich. Wenn du mich liebst, bleib bei mir. Wenn du mich verlässt, wird es mich erst recht verletzen. Es wird zu meiner Traurigkeit beitragen, doch kann ich es nicht verhindern. Ich kann mich nicht an dich wenden und sagen, bitte bleib bei mir. Ich habe gelernt, allein zu leben. Selbst wenn ich es versuche, kann ich nicht so sein, wie ich war.
Es ist sehr ironisch. Alles, was ich für meine Mutter oder mich selbst erreichen wollte, habe ich sozusagen, doch habe ich nicht den Menschen, für den ich es hätte tun wollen. Und die Menschen, für die ich es mache, nun einige davon sind nicht glücklich damit, dass ich es mache. Ich bin nicht glücklich, weil sie nicht glücklich sind. Deshalb ist es so ein… Es ist eine sehr schmerzliche Sache. Wenn es einen Gott gibt und wenn er das tun kann, dann kann er alles tun. Und ich werde dafür sorgen, dass jemand dafür geradesteht.
Sie wissen, dass die Menschen abseits der Branche ein sehr seltsames Bild von der Filmindustrie haben. Und wahrscheinlich verändert Sie dieser Beruf. Es ist eine fremde Welt. Viele der Leute kommen allzu früh her. Viele Leute kommen herein, ohne viel darüber zu wissen, wo sie hineingeraten. Es ist eine große Leinwand, die die zusätzliche Anziehungskraft besitzt, Ihnen eine höhere Ebene des Glamours zu geben, des Ruhmes und des Geldes. Und Sie sind mittendrin. Da gibt es einen festen Satz an Regeln, die Sie befolgen sollen.
Ein Schauspieler sollte im Stande sein, sich selbst objektiv auseinander zu zerreißen. Und an dem Tag, an dem er aufhört, das zu tun, wird er völlig künstlich. Er verliebt sich so sehr in sich selbst, dass er außer sich selbst nichts sehen kann. Er kann keiner Kritik zuhören. Und die Leute werden ihn nicht kritisieren, weil er zu groß ist. Es ist wirklich nicht sein Fehler. Er ist komplett von Schmeichlern umgeben. Und er ist so abhängig von ihnen. Er kommt am Morgen. Drehen, drehen, drehen. Und es gibt Lob noch und nöcher. Fünfzig Kerle laufen auf den Sets hinter Ihnen her. Achtzig Millionen Menschen wollen Ihren Film sehen. Sie sind ein großer Star. Sie stehen auf einem Sockel, deshalb können Sie nicht einfach weggehen, Sie können nur von dort auf die Leute herabsehen. Sie sind wie ein verdammter Zombie. Sie vertrauen niemandem. Wenn ich zu diesem Kerl freundlich bin, wird er mich ausnutzen. Sie werden schizophren. Ich bin ein Star, ich bin ein Star.
Aber Sie sind kein Star. Sie werden in Wirklichkeit von all diesen A… kontrolliert; Sie werden von Ihrem eigenen Image beherrscht. Sie werden davon gelenkt, was die Leute von Ihnen denken, nicht was Sie von sich selbst denken. Sie wissen nicht einmal, was Sie über sich selbst denken, weil es schon so lange her gewesen ist, das sie einen Gedanken an sich selbst gerichtet haben. Sie führten ein oberflächliches Leben.
In sechs Jahren, wenn die Leute aufhören, über Sie nachzudenken, sind Sie ein Nichts. Und Sie werden es selbst begreifen, aber bis dahin haben Sie sich verloren. Sie sind nur eine Erfindung; ein in den Köpfen anderer Leute heraufbeschworenes Bild. Und Sie dachten, dass Sie Gott seien.
Ich sehe viele von diesen Halbgöttern sich abmühen und kämpfen, sich daran klammern. Sie weigern sich zuzugeben, dass es vorbei ist. Hey, warum verlässt mich mein Maskenbildner? Er war sowieso ein Bastard. Sie halten sich selbst weiterhin zum Narren und dann greifen Sie zu den Drinks oder Frauengeschichten. Finden seltsame Ventile für Ihre Frustrationen. Ich möchte immer mit mir selbst in Verbindung bleiben und diesen Beruf wie irgendeinen anderen betrachten.
Das ist der Grund, warum Sie feststellen werden, dass die ersten Filme fast aller Neulinge stets große Hits sind. Weil da immer noch Ernsthaftigkeit vorhanden ist. Es gibt diese Begeisterung, etwas zu tun. Aber allmählich weil ein Schauspieler die Leiter hinaufklettern. Der erste Hit und dann der zweite und dritte. Er fängt an, an die Schmeichelei um ihn herum zu glauben. Er kommt auf diese Stufe, wo er zum Mimen wird. Und wenn seine Filme anfangen, schief zu gehen, beginnt er, es auf alles andere zu schieben, außer seinen schludrigen Darstellungen. Meine Kleidung war nicht richtig. Mein Haar war nicht richtig. Es gab irgendeine Manipulation aus dem Lager gegenüber. Warum geben Sie nicht zu, dass Sie in Wirklichkeit den Elan verloren haben und Sie sich auf Ihren vergangenen Lorbeeren ausruhen wollen?
Ich hoffe, dass ich immer Filme als Filme und das wirkliche Leben als solches betrachten werde und sie nicht wie die meisten dieser Jungs vermischen werden. Ich meine, warum bleiben sie nicht einfach normal und lernen nicht aus der Geschichte, dass am Ende alles vergänglich ist. Alles wird eines Tages vergehen. Warum sich Ihr Leben lang daran klammern. Deshalb ist es für mich so wichtig, dass ich objektiv bin. Ich sollte im Stande sein, anzusprechen, zu plaudern, zu interagieren, mit den Menschen zu sprechen, ich sollte in der Lage sein, diese Welt zu verlassen, wenn ich es möchte. Nicht davon versklavt zu werden.
Ich stehe auf der Schwelle einer großen Karriere. Und es ist mir alles in den Schoß gefallen. Alles geschieht einfach. Ich weiß nicht, was richtig ist. Ob ich zu den Menschen zurückgehen sollte, die für mich wichtig sind und mich nicht in meiner Arbeit zu verlieren. Werde ich unglücklicher sein, wenn ich dies weiterhin tue und sie verlasse? Ich weiß es nicht. Ich weiß, dass ich spielen will. Es ist die einzige Lebensweise, die ich kenne. Ich kann nicht meine Restaurants führen oder das andere Geschäft. Ich kann nur spielen. Und gleichzeitig will ich nicht die Menschen verlieren, die ich liebe, die so wichtig sind, um meinen Verstand zu behalten. Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Und ich weiß, wenn diese Entscheidung, die ich treffe, gut ist, wird es sich für mich mit einer Menge Positivem bezahlt machen. Wenn sie schlecht ist, werde ich es mit einer Menge Traurigkeit bezahlen. Und ich weiß nicht, wie viel mehr ich ertragen kann.

Ich dachte einmal, dass ich die Welt erobern könnte. Ich habe heute dieses Vertrauen nicht mehr. Ich fühle mich nur hilflos. Ich dachte, dass ich meine Mutter retten würde. Ich konnte es nicht. Es lag nicht in meinen Händen. Ich tat mein Bestes. Nichts funktionierte. Letzten Endes gibt es eine Macht, die mich abgelöst hat. Und die mir offensichtlich überlegen ist. Plötzlich entsteht in ihnen das Gefühl, dass Sie vor einem riesigen Meer stehen, Sie stehen an der Küste und erkennen, wie klein Sie sind. Und wenn Sie erkennen, dass Sie klein sind, ist es sinnlos, nach dem Mond zu greifen. Ja ich möchte sehr viel spielen. Ich will in Filmen spielen, Filme drehen, sie produzieren, sie leiten. Sofern ich nicht zu falsch klinge, ich verehre die Schauspielerei als Kunst. Es ist eine Kunstform für mich. Und ich will wirklich groß herauskommen. Selbst wenn ich es nicht tue, werde ich wahrscheinlich herumhängen, um kleine preisgünstige Filme zu machen. Aber ich werde spielen. Selbst wenn ich es vor dem Spiegel tun muss.
Aber es gibt einen Spruch, der besagt, spring nicht zu hoch und greife nach der Sonne … oder überstürze irgendetwas, denn wenn Sie zu hoch springen, werden Sie nur die Sonne k.o. schlagen. Ich meine, am Ende klopfen Sie an und niemand ist zu Hause. Ich möchte nicht, dass eins davon geschieht. Ich weiß nicht … Ich weiß nichts im Moment. Ich hoffe bloß, dass ich bei dem, was auch immer ich tue, aufrichtig bin. Denn solange es da Ehrlichkeit gibt, ist nicht alles verloren.”