Quelle

4/19/2019

Bilder

Das ist also Ihre allererste Reise nach China. Woher wußten Sie, dass dies die richtige Zeit für diesen Besuch war?
Ich wollte schon seit einiger Zeit herkommen. China ist ein Ort, den man mal gesehen haben muss. Doch ich habe die letzten paar Gelegenheiten verpaßt; ich denke, dass ich arbeitsmäßig beschäftigt war oder irgendwo gedreht habe. Und dieses Mal bekam ich die Gelegenheit, wegen meines Filmes und dem Pekinger Filmfestival herzukommen, daher dachte ich, ich nehme sie besser wahr.
Im Laufe der letzten 15 bis 20 Jahre sind indische Filme ein wenig über die indische Diaspora in UK und USA hinausgegangen und haben Länder wie Deutschland, Ungarn, Australien, Singapur und natürlich den Nahen Osten erreicht. Plötzlich gibt es eine Welle des Interesses auf dem chinesischen Markt, da einige unserer Filme hier sehr gut gelaufen sind. Daher wird es offensichtlich, dass Sie herkommen und sich ansehen müssen, wie hier Geschäfte gemacht werden.
Und ich halte das Modell, das sie errichtet haben, für ziemlich erstaunlich. Was für den Rest der Welt eine Lernerfahrung ist. In ein paar Jahren — 10 oder 15 Jahren —haben sie einfach die ganze Vorstellung davon geändert, wie sie das Kino zum Publikum bringen.
Um all das zu erfahren, wird meine Zeit hier zu kurz sein, doch es ist zumindest ein Anfang.

Ich hörte, dass Sie am Flughafen Peking besonders herzlich empfangen worden sind.
Ja [Lacht]. Ich lernte diese reizenden Leute aus einem Gebiet namens Shenzhen kennen. Sie haben einen Fanclub dort, und sie kamen den ganzen Weg nach Peking, um mich zu begrüßen, und sie waren sehr lieb und süss.
Sie wissen nicht, wie Menschen von einem Ort sind, bis Sie anfangen, Zeit dort zu verbringen. Bevor Sie es erleben, haben Sie einen Blick von aussen. Ich dachte immer, wenn du nach China kommst, werden die Leute sehr ruhig sein, sie werden introvertiert und ein wenig formell sein, wie man es manchmal in den Filmen sieht. Doch alle sprangen auf mich zu und begannen, mich zu umarmen und zu küssen. Es fühlte sich an, als hätte ich Indien nie verlassen [Lacht]. Und das war ein gutes Gefühl.

Sie sprachen darüber, dass die indische Filmindustrie im Laufe der letzten Jahre hier in China eine Macht geworden ist. Sie wissen sicher auch, dass es ein Muster gibt, dass sich der Geschmack der chinesischen Zuschauer sehr schnell ändert. Genres explodieren und sind für einige Zeit angesagt, ehe sie abrupt in den nächsten Trend verblassen. Als sich das Bollywood Kino das erste Mal in China manifestierte, hörte ich einige Analytiker behaupten, dass es sich als der letzte Schrei erweisen könnte. Doch das ist bisher nicht passiert — ein anderer indischer Film, Andhadhun, übertrifft im Moment alle Erwartungen, hat in China schon mehr eingespielt als in Indien. Was ist Ihre Ansicht, wie hat sich der Markt für indische Filme bisher entwickelt, und wo wird es hinführen?
Ich denke, wenn eine aufstrebende Industrie einfach auftaucht — weil so viele Kinos gebaut werden — ist es normal, dass es plötzlich einen Geschmack für einen Film Typ X geben wird, weil die Leute vorher keinen Zugang dazu hatten. So konnte dieses Genre ein Modeschrei werden, wird sehr schnell verbraucht; und dann ist das Publikum nach einiger Zeit davon gelangweilt. Das kann ich verstehen.
Doch was dem indischen Kino hoffentlich zu einem längerem Aufenthalt verhelfen kann, ist unsere kulturelle Ähnlichkeit. Nicht nur, dass wir geografisch Nachbarn sind; es ist nicht nur die Tatsache, dass wir die bevölkerungsreichsten Staaten sind. Es liegt daran, dass wir viele kulturelle Werte gemein haben. Ich bin mit all den großen Kung-Fu-Filmen aufgewachsen, die auf der ganzen Welt gesehen worden sind, und es gibt vieles, was ich darin wieder erkenne . Der Lehrer ist immer jemand, der sehr verehrt wird; die Familie ist sehr wichtig. Wir sind sehr verwurzelt in unseren Kulturen. Und obwohl es sich die westliche Welt seltsamerweise nicht vorstellen kann, dass Frauen im Osten gleichgestellt sind, werden sie in unseren Kulturen auf vielerlei Arten sehr gestärkt — am Arbeitsplatz, in der Schule oder selbst in einer Kampfszene in einem Film. Wissen Sie, Frauen kämpfen in vielen klassischen Kung-Fu-Filmen Schulter an Schulter, Kopf an Kopf.
Und ich sehe das sehr positiv. Ich denke, dass uns diese Gemeinsamkeit — diese drei oder vier gemeinsamen Dinge — auf längere Zeit erlauben wird, uns emotional zu binden. Ich hoffe darauf.

2016 schloss Ihre Firma Red Chillies einen frühen Deal mit Netflix, um zusammen Angebote zu produzieren.
Ja, wir haben bereits einen produziert. Ich denke, dass es in drei, vier Monaten auf [Netflix] sein sollte. Der erste Schnitt geht hin und her. Es heißt The Bard of Blood.

Als der regierende “König von Bollywood” liegt Ihnen die Welt in Bezug auf Möglichkeiten der Inhaltserstellung in Indien wirklich zu Füssen. Was reizte Sie daran, sich mit einer Gesellschaft wie Netflix zusammen zu tun?
Nun, erstens, als [Netflix CEO] Reed [Hasting] und [chief content officer] Ted [Sarandos] das erste Mal vorbeikamen, verbrachten wir einen Abend zusammen — die Familien und die Leute aus dem Büro aßen zusammen in meinem Haus. Im Gespräch mit ihnen begriff ich plötzlich, dass sie grundsätzlich einfach Filmfans sind. Irgendwie war ich genauso. Ich liebte einfach Filme, und irgendwie wurde ich Schauspieler. So funktioniert das. Sie mögen einfach Filme und dann verwandelt es sich in ein Geschäft, und dann wird es ein Geschäft wie Netflix — wie kein anderes. Daher meinten wir, als wir miteinander sprachen, laßt uns was zusammen machen.
Was außerdem in Indien passiert — besonders bei jemandem wie mich — es wird schwierig, etwas ein wenig ausgefallenes zu versuchen, weil ich in den Parametern des kommerziellen Kinos feststecke. Wenn ich einen Film mit mir darin mache, muss ich auf einiges Bekannte achten — Dinge, die vorkommen müssen — weil wir so viel ausgeben.
Aber es gibt immer diesen Wunsch, etwas ein wenig abseits des Mainstreams zu tun, und die Ideen für diese Projekte hat es in unserer Firma gegeben. Es sind interessante Ideen, wir sind aber vielleicht ein wenig zu defensiv gewesen, um sie ins Kinos zu bringen.
Meine Gespräche mit Netflix brachten mich auf die Idee, dass dies eine Gelegenheit ist, einige dieser Geschichten zu erzählen. Und es wird den Jungs und Mädels, unseren jungen Erzählern, neue Chancen geben, für diese junge Generation zu sprechen, und auch zu lernen. Das Feed-Back von Netflix während des Prozesses ist ziemlich bildend. Ich genieße es wirklich, wenn sie über die Arbeit sprechen. Es steckt viel Logik hinter Netflix. Wenn wir davon lernen können, wird das gut sein für uns als Branche. Es ist wirklich ein Antörner für mich.

Indiens Video-Streaming Sektor wird in Bezug auf das Wachstumspotenzial auf der ganzen Welt beneidet. Die internationalen Giganten wie Netflix, Amazon und Disneys HotStar kämpfen um Marktanteile; die gemeinsamen Unternehmungen von Hollywood und Indien bauen ihre Dienstleistungen aus, und die lokalen Akteure rüsten auf und werden offensiver in Bezug auf VOD als die Zukunft. Ein Schöpfer, ein Beobachter und ein Akteur der Branche, wie sehen Sie die Entwicklung und wohin wird sie führen?
Ich denke manchmal, dass sich unsere Fruchtbarkeit und Bevölkerung bezahlt machen musste. Wir haben das Publikum, oder? [Lacht] Aber wir haben bis jetzt nicht so viele Kinos gebaut wie China, Amerika oder Europa. Doch plötzlich, während wir darüber nachdachten, Kinos zu bauen — mit Steinen und Mörtel, was sehr teuer ist — kommt eine andere Plattform daher, die in Ihren Händen richtig ist.
Und dann haben wir hier das jüngste Publikum der Welt. Mehr als 65 Prozent der Inder sind unter 35. Jeder ist jung! 35 ist in Indien jetzt älter. Es ist nicht so, dass wir eine jüngere Generation haben — jeder ist jetzt jung.
Junge Leute leben mehr in digitalen Medien — sie sind dort, um diese Plattform zu benutzen. Diese Plattformen geben Ihnen auch ein wenig mehr Freiheit — der Ausdruck ist moderner. Einige der Dinge, die wir in unseren Filmen nicht zeigen können — weil wir sie fürs gemeinschaftliche Schauen machen — sind beim Streamen erlaubt, das individueller ist. Sei es in Bezug auf Gewalt, Sex oder selbst die Sprache, beim Inhalt bewegen sich jüngere Menschen anders.
Was diese Plattform-Firmen aus dem Ausland und zuhause angeht, denke ich, dass sie nur darauf warten, übernommen zu werden. Hier ist ein Land mit der größten englisch sprechenden Bevölkerung in der Welt, mit dem jüngsten Publikum in der Welt, das verglichen mit anderen großen Ländern weniger Kinos pro Kopf hat — und ein Publikum, das es liebt, Geschichten zu konsumieren. Indien wird bei der Entwicklung dieser digitalen Plattformen sicher eine große Rolle spielen. Das ist ganz natürlich.

Die globale Reichweite solcher Plattformen muss auch ein aufregendes Angebot für einige indische Erzeuger sein?
Ja, es liefert auch dem Publikum und den Inhaltsentwicklern in Indien Impulse. Wir schauen die Narcos und Breaking Bads. Wir schauen natürlich Game of Thrones. Aber wir bringen auch einige wirklich schöne indische Inhalte raus. Ich bemerke es bei meinen Kindern. Mein Sohn studiert an der USC; er ist 21. Aber er sagt, Dad, diese indische Serie ist sehr cool. Er zeigt sie seinen amerikanischen Freunden. Meine Tochter ist in England und sie sagt mir, dass auch diese neue indische Serie auf Amazon, Made in Heaven, wirklich gut sei. Sie sind stolz auf die Kreativität und Entwicklungen aus ihrem eigenen Land. Und Sprache ist keine Barriere mehr. In dieser Branche haben wir Modelle dahingehend gehabt, wie viel Inhalt von Mexiko nach Amerika auf die Beine gestellt werden kann, oder von Indien in den Westen. Ich denke, dass die digitale Welt darlegen wird, dass die Modelle auf viele andere Wege funktionieren können — heisst, es kann auch all diese neuen Verbindungen geben.

Irgendwann im letzten Herbst erreichte die MeToo Bewegung Indien, als mehrere Frauen über Belästigung oder Missbrauch sprachen, begangen durch führende Männer der Branchen — und ihre Stimmen wurden gehört und bestätigt. Einige dieser Männer wurden zur Verantwortung gezogen. Wie hat sich die indische Filmindustrie seitdem geändert, und was möchten Sie noch gerne sehen?
Nun, ich will nicht sagen, dass es ein begrüssenswertes Vorkommnis war, weil man sich wünscht, dass es nie notwendig gewesen wäre. Doch da es das tat, möchte ich sagen, dass es von diesen Damen großen Mut erforderte, um vorzutreten — einige von ihnen kurz nach ihren Erfahrungen, einige Jahre später. Wir sollten alle den Mut respektieren, den das verlangte.
Ich denke auch, dass wir das genug respektieren müssen, um sicherzustellen, dass es nicht nur eine Sensation in den Medien wird, oder ein Haufen Memes und Skandale in den sozialen Medien — so sollte es nicht behandelt werden. Weil es dann nur ein Modeschrei werden könnte, wenn ich dieses Wort verwenden darf. Das ist etwas, was wir ernsthaft zur Kenntnis nehmen und sicherstellen müssen, dass es nicht passiert.
Ich bin sehr stolz zu sagen, dass die Antwort in Indien im Großen und Ganzen ein ganz klarer Schnitt gewesen ist: Hört zu, diese Art von Benehmen ist an jedem Arbeitsplatz unannehmbar.
In der Vergangenheit war es manchmal leider so, dass die Leute, selbst wenn sie es wussten, dachten, dass es nicht ihr Problem sei. Ich denke, dass diese Haltung Geschichte ist. Ich bin sehr stolz, dass viele Leute in der Filmindustrie und an anderen Arbeitsplätzen aufmerksam geworden sind und es zur Kenntnis nehmen. Wir verstehen jetzt, dass das jedermanns Verantwortung ist. Ich halte es für eine gute Sache. Es fühlt sich falsch an, “gute Sache” zu sagen, weil ich wünschte, dass nichts davon jemals passiert wäre.

Bessere Repräsentation in Studio Erfolgen — seien es weibliche Superhelden in Wonder Woman und Captain Marvel, die vollständig schwarze Besetzung in Black Panther oder rein asiatische in Crazy Rich Asians — ist im Laufe den letzten Jahren eine der erfreulichsten Tendenzen in Hollywood gewesen. Ich stelle fest, dass es dumm ist, Sie zu bitten, für die US-amerikanische Industrie zu sprechen, doch ist die bessere Darstellung von indischen und indisch-amerikanischen Stars in Hollywoodfilmen etwas, was Sie in Anbetracht des globalen Einflusses solchen Filmemachens sehen möchten?
Es gibt viele wunderbare Schauspieler aus aller Welt, von denen ich gerne mehr sehen möchte. Zum Beispiel diese Schauspieler in Narcos, die ich gerne in Hollywoodfilmen sehen würde, weil sie solch großartige Schauspieler sind.
Daher ja, auf einem sehr allgemeinen Niveau. Ich würde gerne mehr Schauspieler aus allen unterschiedlichen Gruppen und Verhältnissen in Hollywoodfilmen sehen, weil Hollywood so vieles der kommerziellen Kinos in der Welt abdeckt. Es wäre schön, wenn sich die Agenturen aus einem universalen Talentpool bedienen würden.
Bin ich aber derjenige, der dazu drängen wird? Nun, immer, wenn ich gefragt werde, “Wären Sie glücklich, einen Hollywoodfilm zu machen?”, sage ich, “Ja, wenn ich eine Gelegenheit bekomme, genau dieselbe Art von Rolle zu spielen, die ich in Indien bekommen würde.” Wenn ich eine solch große Rolle in einem internationalen Film bekommen würde, würde ich es liebend gerne tun. Aber ich werde es nicht nur dafür tun, um dort präsent zu sein, um darauf hinzuweisen, dass indische Schauspieler gewissermaßen in einem westlichen Film angekommen sind.

Es gibt kaum etwas, was Sie in der indischen Unterhaltung nicht erreicht haben. Gibt es auf dieser Stufe in Ihrer Karriere irgendwelche kreativen Herausforderungen, die Sie noch reizen, aus welchem Grund auch immer?
Nun, seit ich 17 war, sehne ich mich danach, einen geilen Actionfilm zu machen, aber sie gaben mir nie einen. Sie geben mir immer all die sentimentalen, süßen, Loverboy Rollen. Ich wollte ein Actionheld sein! Ich wollte kein Lover Boy sein. Daher hoffentlich eines Tages.
Doch ansonsten möchte ich, in einem größeren Gedankenraum, zu der kindlichen Unschuld und Aufregung zurückkehren, die ich vor 30 Jahren hatte, als ich anfing zu spielen. Ich finde einfach, dass ich zu viel von dem Handwerk gelernt und von der Kunst losgelassen habe. Nicht, dass ich ein großer Künstler gewesen war, als ich anfing, doch es gab es eine kindliche künstlerische Reinheit. Irgendwie hab ich das gehen gelassen.
Ich weiß nicht, wie ich es erklären soll. Ich könnte Ihnen als Künstler einen langen Vortrag halten. Aber ich möchte einfach zurückgehen und diese Reinheit finden, wie Kinder spielen — ob gut, schlecht oder häßlich. Von den Kritikern gefeiert oder nicht. Kinder werfen es einfach ins Universum — Ich finde diesen Ausdruck sehr schön. Ich möchte ein kommerzieller Schauspieler sein, aber sehen, ob ich das zurückbekommen kann. Ich habe es in einigen Filmen geschafft. In einigen versage ich. Wenn ich diese Begeisterung in meinem nächsten Film wieder finden und es mit einem Sixpack tun kann, während ich in einen Hintern trete, bin ich bereit! [Lacht] Als nächstes die Oscars.