Man on Top

Jitesh Pillai

Er geht seinen Weg. Er führt das Gespräch. Er trägt seinen Look. Shah Rukh Khan. Nun, das ist Entertainment. Nach einer einjährigen “Gott weiß, warum” Unterbrechung, ist die ultimative Fantasie der Printmedien zurück. Ein Teil von Shah Rukh Khan’s Erfolg war sein Verständnis dessen, was die Medien brauchen. Er wird die Hochglanzmagazine mit Material versorgen, die Nachrichtenzeitschriften durch Wissensvermittlung unterhalten und mit seinen Freunden plaudern.
Schlagfertige Antworten und spannungsgeladene Scherze gehen einher auf SRKs Territorium. Seine quecksilbrigen Augen lassen Sie immer an Schwermut denken. Doch forschen Sie nach und er wird Sie schnell ablenken.
Ja, er ist verzweifelt komisch. Sein Lachen ist eine Art diffuses “haha haha haha”. Und das Beste ist, da gibt es eine kindliche Begeisterung. In und außerhalb der Filme ist er eine Stimmungskanone, der König der Stichelei. Ja, ja, ja, SRK. Der Wahnsinn hat Methode.
Am 25. Juni 2001 werden es genau zehn Jahre sein, seit SRK den Schritt vom Fernsehen zum Kino machte. Das Fernsehen konnte ihn nicht halten. Die augenzwinkernde Intimität der Seifenopern war nichts für ihn. Von einer Einraumwohnung am Asuda Kutir in Bandra bis zu seinem Bungalow Mannat am Land’s End, haben sich die Träume von SRK erfüllt.
Im Moment brennt er heißer als eine Handgranate. Er ist damit beschäftigt, sich geniale Einzeiler für seinen Cartooncharakter Shahrock für sein Portal SRKworld.com auszudenken. Die Technikfreaks bei Dreamz Unlimited geben den T-Shirts, Logos und Schnickschnack, die die Figur zeigen, den letzten Schliff.
Selbst der Rauch, der aus der Zigarette des Schauspielers aufsteigt, ist ungezügelt, windet sich über diesen Jungen/Mann, viel jungenhafter als einige seiner Filmrollen. In einer kühlen Nacht strömt sein gepfefferter Witz. Hier also ist mein Interview des goldenen Jubiläums mit dem guten alten SRK. Riecht mal wieder nach alten Zeiten.

Sie sind jetzt schließlich auch Unternehmer geworden?
Okay ich bin ein Unternehmer. Aber ich bin kein hardcore Unternehmer. He, ich fühle mich ein bisschen eigenartig. Dank des Medienrummels bin ich jetzt ein Markenname geworden. Aber einen Geschäftsanzug und einen Laptop zu tragen und Geschäftsessen machen keinen Unternehmer.

Haben Sie sich nicht übernommen?
Ich kann meinen Job ebenso gut wie jeder Kerl mit einem MBA (Magister in Betriebswirtschaftslehre) machen. Mein Herz ist auf dem richtigen Fleck. Ich liebe es zu experimentieren. Wenn ich zehn Sachen mache, werden vielleicht acht davon scheitern. Aber zumindest werde ich es versucht haben. Außerdem werden andere von meinem Misserfolg lernen. Hören Sie, ich bin kein pucca (wirklicher) Unternehmer, ich bin nur sehr beschäftigt. Ha!
Wenn Sie im Unterhaltungsgeschäft sind, müssen Sie ein Unternehmer sein. Geschäftliche Pläne, Einnahmenmodelle, Risikokapitalgeber, sind nur Namen, so wie ein Jargon. Letztendlich müssen Sie erfolgreich sein. Es gibt so viele Menschen wie Jai Mehta, Kishore Lulla und Bharatbhai Shah, die mir aushelfen. Das Geschäft ist jetzt kompliziert geworden. Auch früher gab es Geschäfte. Damals hießen die Leute Einzelhändler, heute werden sie Unternehmer genannt. Mit der Schauspielerei wurde ich geboren. Das Geschäft lerne ich noch.

Bewerten Sie bitte Ihre zehn Jahre im Showbiz.
Am 26. Juni 2001 werde ich 10 Jahre in dem Geschäft verbracht haben. Davon ist so viel Zeit damit vergeudet worden, jedem meine Haltung zu erklären. Jetzt brauche ich das endlich nicht mehr. Ja der Erfolg hat mich demütig gemacht, aber nicht meine Arroganz. Ich bat immer die größten Produzenten um Drehbücher. Ich tue es noch immer. Mein einziger Rat für meine so genannten Wohlgesinnten besteht darin, selbst wenn mein Leben nicht richtig ist, wenigstens Ihres in Ordnung zu bringen.

Die Medien brachten Sie Anfang letzten Jahres wirklich auf die Palme, stimmt das?
Nein, im Gegenteil, sie sind sie zu freundlich gewesen. Manchmal gehen sie zu weit mit Lob, manchmal zerstören sie mich mit Kritik. Das ist etwas, was ich Dehneffekt nenne. Sie loben einen Menschen in den Himmel, bringen ihn mit einem Knall zurück auf die Erde, dann trösten sie ihn. Ich bin auch Teil dieses Spiels.
Auch der Journalismus hat drastische Veränderungen erlebt. Die Hälfte der Zeit versuche ich, einem Collegeabbrecher meine Gemütsverfassung zu erklären, der irgendwie bereits eine Ansicht von mir hat. Dann gibt es die selbst ernannten Psychoanalytiker, die in gottverlassenen Dörfern leben, die eine Meinung von allem haben, angefangen davon, welche Film ich tun sollte bis zu meinem Stuhlgang. Was soll ich tun? Ich weigere mich, noch mehr Dummköpfe bereitwillig zu ertragen.
Es ist nicht der passendste Vergleich, aber fühle ich mich ein bisschen wie Salieri, der Erzrivale von Mozart. Salieri sagte zu Gott, “Es ist okay, wenn Sie jemanden erschaffen, der talentierter ist als ich. Aber Sie hätten mir nicht den Verstand geben sollen, um zu erkennen, dass jemand talentierter ist als ich.” Es geht mir auch so, ich habe den Verstand, um idiotische Deppen zu durchschauen.

Okay, lassen Sie uns einen Schnelldurchlauf der dummen Fragen machen, die Ihnen in letzter Zeit gestellt wurden.
Eine Menge, aber die führenden sind – 1) Wo sehen Sie sich in 10 Jahren? 2) Wie reagieren Sie darauf, solch ein großer Star zu sein? 3) Wie hat die Vaterschaft Sie verändert? 4) Was denken Sie über die Konkurrenz? 5) In letzter Zeit waren Ihre Filme nicht erfolgreich, verlieren Sie Ihr Fingerspitzengefühl? 6) Es heißt, dass Sie in Ihrer Schauspielerei wiederholend geworden sind. 7) Sie kommen als arroganter Mensch rüber, sind es aber nicht. 8) Ihr peinlichster Moment, wenn Leute mir peinliche Fragen darüber stellen, das ich zum Unternehmer wurde. 9) Sind die Medien Ihnen gegenüber unfair gewesen? 10) Sind die Medien fair zu Ihnen gewesen?

Ich wünschte, dass mehr von Ihnen in Mohabbatein gewesen wäre.
Ehrlich gesagt war Mohabbatein eine wunderbare Erfahrung. Von den 18 Szenen, die ich hatte, waren 12 äußerst erfüllend für mich. Ich hatte Schmerzen. Ich stürzte während der Szenen, wo ich Geige spiele, der Schmerz zeigte sich in meinen Augen. Es war vom ersten Tag an ein Gewinn. Ich atmete dieselbe Luft wie Amitabh Bachchan. Aditya (Chopra) hätte nach Dilwale Dulhania Le Jayenge einen Rückzieher machen können, tat es aber nicht. Mohabbatein war ein riskanter Film. Er gab den großen Stars nicht nach, anders als so viele andere Regisseure in letzter Zeit. Und zumindest endete er nicht damit, Dilwale Dulhania Le Jayenge Teil 2 zu machen.

Gibt es an Ihnen als Schauspieler viele Seiten?
Ich habe eine emotionale Seite, eine physische Seite und sogar eine sexuelle. Kuch Kuch Hota Hai wurde durch meine emotionale Seite beherrscht. Duplicate hatte eine mehr physische Seite. Josh war sexueller. Die Szene, in der ich Aishwarya Rai frage, ob sie jemanden sieht, hatte ein sexuelles Element. Es war fast inzestuös. Auch Darr war in seinem Ansatz sehr sexuell. Ich mochte die Art, wie Max in Josh ging, es war ein sexuelles Stolzieren, fast wie ein Panther. So ähnlich wie Richard Gere in American Gigolo.
Ich mag die kleinen Freuden des Lebens, ich spiele gern, und ich möchte ständig etwas Neues machen. Das macht den ganzen Unterschied.

In Ashoka bewegen Sie von Kuch Kuch Hota Hai Tommy Hilfigers zum shirtlosen Aussehen?
(Lacht) Nein, ich bin von Tommy Hilfiger zu Bernardo Bertolucci abgerückt. Für das shirtlose Aussehen habe ich keinen großartigen Körperbau. Noch nicht. Deshalb werde ich das den anderen überlassen. Und wir haben ziemlich viele davon, nicht?

Warum gibt es so viel Wirbel um den Film?
Hören Sie, wir machen kein Epos wie Spartacus. Es ist eine Episode im Leben des Kaisers Ashoka. Mein Film fängt an, wo das Leben von Ashoka endet. Es ist weder ein historischer Film noch ein biografisches Filmepos. Ich meine, es hat nicht die Reichweite eines Gandhi oder Schindlers Liste. Es ist die persönliche Darstellung eines Kriegerkönigs.
Ich war in New York, als die Kontroversen ausbrachen. Weder präsentieren wir historische Tatsachen, noch verdrehen wir sie. Ashoka ist auf einer gewissen Ebene eine Liebesgeschichte zwischen Kareena Kapoor und mir. Es ist ein kleinerer Film, der von meiner Gesellschaft namens Arclightz gedreht wird. Als Santosh (Sivan) mit mir für Dil Se Chhaiyan chhaiyan oben auf dem Zug drehte, erzählte er das Wesentliche von Ashoka. Auf der Stelle entschied ich mich dafür, es zu machen.

Fühlen Sie sich schwach, weil Sie auf einmal für so viele Menschen verantwortlich sind? Stört es Sie?
Ich trage keine Steine auf meinen Schultern, es sind Wassermelonen. Nein, im Ernst, ich würde gern mit wenig Gepäck reisen, das Übergewicht aus all dem rausnehmen. Die Leute lassen Sie das nicht tun. Es ist wie die Zwickmühle von Joseph Heller. Heute habe ich mehr zu verlieren, als jemals zuvor. Das macht nichts. Aber ich möchte nicht, daß meine 10 Jahre Arbeit hier herabgesetzt werden. Nur, weil Mohabbatein ein Superhit ist, wird es als mein Comebackfilm bezeichnet. Entschuldigen Sie bitte.

Macht Schauspielen noch immer viel Spaß? Wird Ihre Interpretation von Devdas Nicholas Cage exzessiven Trinker in Leaving Las Vegas etwas ähneln?
Ich würde gern alle meine Rollen reinterpretieren, sei es Devdas oder Ashoka. Ich werde Devdas mit einer gemeinen Ader spielen. Ich bin sicher, die Frauen werden ihn lieben. Es stört mich nicht, daß die Leute sagen, es war nicht so gut wie das Original oder das Dilip (Kumar) saab unendlich besser war. Es ist okay. Ich möchte lieber beim Versuch, anders zu sein, untergehen, als mich wie jeder andere nur über Wasser zu halten.
Eigentlich versteht es nicht mal mein Sohn, wenn ich ihm sage, dass ich ein guter Schauspieler bin. Ein guter Schauspieler zu sein, ist überhaupt nicht genug. Aber ich werde mich nicht verbiegen. Ich habe entschieden, dass ich bei dem, was ich tun möchte, mein Bestes tue. Und wenn ich es nicht versuche, werde ich niemals wissen, wozu ich fähig bin.

Bitte fahren Sie fort.
Bis heute weiss ich nicht einmal, welches mein besseres Profil ist, mein linkes oder das rechte. Ich will nicht es nicht einmal wissen. Es ist mir egal. Ich spiele einfach aus meinem Herzen.

Was ist Ihr Mantra, um im Showbiz cool zu bleiben?
Es gab einen Werbespruch für einen ausländischen Film, den ich mag – “Für jeden, der immer gewonnen hat… für jeden, der immer verloren hat… und für jeden, der es immer noch versucht.” Das ist so zutreffend für jene im Showbiz. Ich mag niemals eine Mona Lisa malen, aber nichts hindert mich daran, flaschenweise Farbe auf einer Leinwand zu verteilen.

Entschuldigen Sie die Anspielung, aber Sie sind von einigen der mittelmäßigsten Gemüter umgeben.
He, es ist nicht höflich, das zu sagen. Aber ja, manchmal habe ich auch das Gefühl. Ich habe eine Reihe umwerfender Ideen, aber leider läßt die Ausführung viel zu wünschen übrig. Deshalb muß ich ein persönliches Interesse an so gut wie allem zeigen, was ich tue. Das wird stressig; ja vielleicht habe ich mich übernommen.

Heißt das auch den Kummer?
Sicher. Mit Todesdrohungen, Erpressungen, dem Tod von jemand, der einem nahesteht, schlechter Presse, ja, natürlich geht es beim Showbiz um Kummer. Aber ich liebe es noch immer so sehr.

Sie waren mitreißend bei Kaun Banega Crorepati. Apropos, wurde Juhi Chawla und Ihnen von den TV-Kanälen die Comoderation einer Gameshow angeboten?
Ich hatte die Zeit meines Lebens bei KBC. Ich glaube, dass uns eine Show von Sony oder den Jungs von Zee angeboten wurde. Aber ich habe das Gefühl, warum versuchen, etwas zu tun, wenn das Beste ganz in der Nähe ist? Ja, da ich als geldgierig betrachtet werde, muß ich sagen, dass ich auf eine Menge Geld verzichtete. Ha!

Sie arbeiten in Kabhi Khushi Kabhie Gham mit drei Generation von Schauspielern.
Ist das nicht erstaunlich? Die Gruppe der 70er Jahre mit Amitabh und Jaya Bachchan. Da gibt so es viel Respekt für sie. Dann sind da Kajol und ich, die die Gruppe der 90er Jahre darstellen. Wir sind die Partie ganz mit Herz. Dann gibt es die Gruppe von 2000 – Kareena Kapoor und Hrithik Roshan. Sie sind eine gesunde Mischung aus Herz und Kopf. Ich erstarre vor Erstaunen, wenn ich Hrithik und Kareena spielen sehe. Sie sind so selbstbewußt.
Es gibt bei dieser Generation von Schauspielern nichts von diesem haanji papaji (Ja Papa) füßeberührenden Blödsinn. Ich schwänzelte nicht herum oder berührte Füße. Des weiteren kommt die brandneue Generation von Schauspielern aus Filmfamilien. Sie können zu ihren reichen und ein wenig bekannten Lebensstilen zurückgehen, selbst wenn ihre Filme nicht funktionieren. Die Unsicherheit ist nicht so offensichtlich, das ist gut. Sie können sich auf die Schauspielerei konzentrieren.
Um eine Geschäftsmetapher auszudehnen, die Schauspieler der 70er Jahre waren die Einzelhändler, die der 90er Jahre waren die Yuppies, und die Gruppe von 2000 ist der Unternehmenstyp.

Haben Sie in den Einstellungen eine ebenso große Veränderung bemerkt?
Sicher, das habe ich. Heute ist harte Arbeit verfälscht geworden. Harte Arbeit handelt davon, in Ihren schnittigen BMW zu steigen und für drei Stunden Gewichte zu stemmen, harte Arbeit ist, in Tanzkurse und Proben zu gehen. Zu meiner Zeit wurden Schauspieler einfach geboren; Sie mussten es nicht lernen. Ich erinnere mich an den Hollywoodfilm Soldier. Kurt Russell, der Soldat, muss mit einem automatisierten dumpen Soldaten kämpfen. Er versagt bei allen Wertungen elendig. Aber schließlich, als es um den Einsatz des Herzens kommt, gewinnt Russell mühelos. So ähnlich betrachte ich unsere Generation von Schauspielern als ganz Herz.

Ich habe das Gefühl, der überflüssige Vergleich mit Hrithik hat Sie geärgert.
Ich bin wirklich froh für Hrithik. Warum sollte ich auch nur den geringsten Groll gegen jemanden hegen? Ich habe ihn als Kind gesehen, als stellvertretenden Regisseur bei King Uncle, wir haben Stunden zusammen verbracht. Heute verbringen wir Stunden damit, zusammen zu spielen.
So viel wurde daraus gemacht, wie ich Hrithik bei der Filmfare Awards Nacht anschaue. Glauben Sie mir; meine Aufnahmen wurden aus dem Zusammenhang gerissen. Sie waren nicht einmal meine Reaktionen zu seinem Auftritt. Es wurde sich zusammengereimt, dass ich unsicher wurde. Nur, weil sich einige besserwisserische TV-Kanäle und Organisatoren über mich lustig machen wollten. He, das ist es überhaupt nicht. Wie ich sagte, es ist nicht wichtig, Shah Rukh Khan oder Amitabh Bachchan zu verdrängen. Es ist wichtig, zuerst wie wir zu sein.

Wie war es, nach einer Pause von zwei Jahren mit Kajol zu drehen?
Wie in alten Zeiten. Als ob sich nichts geändert hat. In Kabhi Khushi Kabhie Gham machen wir da weiter, wo Kuch Kuch Hota Hai aufhörte. Es macht so viel Spaß. Sagte Kajol in einem Interview nicht, dass dieses Ding mit der Chemie zwischen uns überschätzt wird? Vielleicht hat sie Recht. Ich kann sogar mit einem Nilpferd flirten. Und he, ich bin ich nicht einmal ein Tier. Ha!

Wird Ihr Sohn Aryan nicht in K3G sein Leinwanddebüt machen?
Sehen Sie, solche Dinge ärgern mich. Ich meine, es ist eine Statistenrolle von einer Minute. Karan möchte ihn als Glücksbringer dabei haben. Und jeder tut sich bereits schwer damit. Ich möchte, daß mein Kind alle guten Dinge des Lebens bekommt. Das ist sein Privileg. Ich halte ihm das überhaupt nicht vor. Aber ich möchte auch, dass er normal aufwächst. Er sollte sich seine Sporen verdienen und nicht obenauf sein, weil er der Sohn von Shah Rukh Khan ist.
Ich habe so viele furchtbar verwöhnte Kinder von Stars gesehen. Wenn Sie in einem Mercedes fahren, seit sie zwei Jahre alt sind, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass Sie allzu viele Dinge im Leben nicht schätzen. Es tut mir sogar manchmal weh, wenn ich Starkinder an der Schwelle einer Filmkarriere sagen höre, “He, ich weiß nicht viel über die Filme meines Vaters oder irgend jemand sonst. Ich schaue keine Filme. Ich kümmerte mich niemals wirklich darum.” Oh Gott, mein Herz blutet, wenn ich solche Gefühllosigkeit sehe und höre. Filme sind mein Leben. Es ist okay, wenn mein Sohn kein Schauspieler werden möchte. Aber ich wäre am Boden zerstört, wenn er meinen Beruf verachten oder darauf herabsehen würde. Das würde mich umbringen.

Okay, liefern Sie mir eine weitere Weisheit über die Schauspielerei.
Wissen Sie was? Sie sollten sich wie ein unschuldiges Kind fühlen, während Sie spielen, weil das Leben eines Schauspielers abseits der Kamera auf jeden Fall in Intrigen und Manipulation verausgabt wird. Mein Kind ist verblüfft, wenn er von einer Höhe aus vier Fuß springt. Er sagt, “Papa, ich hab es geschafft.” Es ist dasselbe bei mir, wenn ich spiele. Ich versuche, niemals die dunkle Seite des Mondes (das Negative) zu sehen.

Geben Sie mir ausnahmsweise ein Zitat von der dunklen Seite des Mondes.
Der Tod ist besser als eine Niederlage. Mit der Niederlage müssen Sie Ihr ganzes Leben leben.

***

Filmfare April 2001

Critics’ Award Best Actor for Mohabbatein

Wie immer glaube ich, dass ich den Filmfare Award verdiente. Für mich war es die beste Darstellung des Jahres. Ich glaube das wirklich.

Dieser Award steht nicht nur für Mohabbatein, sondern für meine ganze Arbeit dieses Jahres. Es war ein Award für den Reinfall von Phir Bhi Dil Hai Hindustani, das Ausrangieren von Josh. Es war ein Award für mein Blut, mein Schweiß und meine Tränen in diesem Jahr. Es war meine Nacht.

Mohabbatein wurde von allen missverstanden. Alles, worüber die Leute sprechen konnten, war seine Länge. Doch bleibt es meine am meisten geschätzte Darstellung seit Kabhi Haan Kabhi Naa.

Raj Aryan war der unheroischste Held. Ich meine, da war nichts auch nur entfernt machomäßiges an einem Kerl, der sanfte Farben trug, einen Pullover um seine Schulter geschlungen hat, eine Geige in seiner Hand hielt und über seine niemals endende Liebe zu einem toten Mädchen sprach. Im wahren Leben wäre er ein Schlappschwanz gewesen.

Als Aditya Chopra mir das Drehbuch erzählte, blieb der Satz bei mir haften: Jahan se main khada hoon… main jeet gaya. (Ich werde vor der Welt bestehen, ich werde gewinnen???)

Tatsache ist, dieser Satz bringt mein ganzes Leben auf den Punkt. Ich bin ein Sieger auf der ganzen Linie. Von dort, wo ich stehe, kann ich nur Liebe und Erfolg sehen.

Ich bin ein Exzentriker. Ich habe nicht das Aussehen eines Filmhelden, ich singe und tanze auf Hochzeiten, ich habe keine Paten, ich halte keine einstudierten Ansprachen, ich zwinge auf der Bühne keine Tränen in meine Augen, ich mache Werbung, ich bin nicht exklusiv. Aber was auch immer ich mache, tue ich aus ganzem Herzen. Das ist der Grund, warum alle anderen zuhören.

Vielleicht halte ich jedem einen Spiegel vor. Ich bin kein Superheld. Ich sage ihnen, mich mit allen meinen Fehlern und Schwächen zu lieben. Und sie tun es.

Nun, da wo ich stehe, war ich der Sieger in dieser Nacht. Ich fühlte mich noch größer als Russell Crowe in Gladiator. Kein Zweifel.

Mir wird gesagt, dass Amitji ebenfalls acht Filmfare gewonnen hatte. Das gibt mir ein besonderes Gefühl, es war dasselbe Gefühl während Mohabbatein. Es fühlte sich so großartig an, dieselbe Luft wie er zu atmen. Nicht für eine Minute war dort das Gefühl, dem anderen eine Nasenlänge voraus zu sein. Ich denke, dass sich der Respekt für ihn in jeder Szene zeigt. Ich meine, es gab keine hitzigen Konfrontationen oder unnötige Dialog baazi (Wendungen).

Mohabbatein war auch etwas besonderes, weil ich 70 Prozent davon auf Krücken absolvierte. Ich hatte gerade mein Knie operieren lassen. Ich hatte extreme Schmerzen. Es gab Zeiten, wo ich wegen des Schmerzes nicht drehen konnte. Das zeigt sich auf der Leinwand.

Die Filmfare Trophäe wird für mich niemals nur ein weiteres Objekt für den Kaminsims sein. Es war ein Teil meines Lebens, meiner Erinnerungen. Das Bild von Vinod Chopra, der mit seiner Mama auf die Bühne geht, um den Best Director Award für Parinda in Empfang zu nehmen, schnürt mir noch immer die Kehle zu.

Ich will mindestens noch sieben Trophäen gewinnen, erst danach mag Filmfare mich mit einem Preis für das Lebenswerk auszeichnen.

Und was möchte ich als nächstes tun? Ich möchte besser sein als Shah Rukh Khan. Nun, das wird eine große Aufgabe sein. Während also der Rest der Welt versucht, SRK zu sein, werde ich besser sein als ich.