photocms.jpg

Quelle:timesofindia.indiatimes.com

3 Feb 2008

Eigentlich wollte ich mich aus diesem Thema raushalten…

Die Mehrheit der Times Online-Leser, die dem Redakteur letzte Woche schrieben, wollte nicht, dass Shah Rukh Khan auf dem Bildschirm raucht. Sie tendierten dazu, mit dem Gesundheitsminister Anbumani Ramadoss übereinzustimmen, dass ein Raucher wie SRK eine Gefahr für die Volksgesundheit sein kann. Unter ihnen war auch Vishal Agrawal aus Harrisburg, USA, den der Einfluss von SRK´s Charakter im Film Ram Jaane zum Rauchen gebracht hatte. Die Bemerkungen von Vishal, genauso wie die Bemerkungen von Suresh Vijayan aus Nanjing, China, bestätigten die Angst des Ministers, dass Schauspieler wie SRK und Amitabh Bachchan einen schlechten Einfluss ausüben können, wenn sie in Filmen rauchten. Suresh sagte: “Ich bin jetzt Kettenraucher, wie die meisten meiner Freunde… Wenn einige der Stars in den Filmen nicht geraucht hätten, würde ich nicht damit angefangen haben, als ich 14 war.”

Am Montag lehnte SRK die Bitte des Ministers ab, darauf zu verzichten, auf der Leinwand zu rauchen, mit den Worten, dass der Minister an Kleinigkeiten herumnörgelt. Der Minister hatte gesagt, dass 52 Prozent der Jugendlichen anfingen zu rauchen, nachdem sie sahen, wie Filmstars dies in den Filmen taten. Sudesh Kumar Sharma aus Kapurthala, Punjab, traf mit dem Minister zusammen. “Das Kino beeinflusst die Meinungen der Kinder und der Jugend… Sie imitieren die Schauspieler aus Gewohnheit und fallen letztendlich der Gewohnheit des Rauchens zum Opfer.”

V Kothari aus dem Vereinigten Königreich sagte: “Junge Leute scheitern an dem Verständnis, welchen Schaden das Rauchen verursacht… SRK kann abseits der Leinwand 1000 Zigaretten pro Tag rauchen, doch als öffentliche Figur hat er einige Verantwortungen.”

Einige Leser waren auch aufgebracht über SRK´s Verteidigung seines kreativen Rechts, auf der Leinwand zu rauchen. “Was für eine unwürdige Reaktion von Shah Rukh“, sagte Prabhat aus dem Vereinigten Königreich. Andere waren verbitterter und rauer. Sathi G aus Trichy sagte: “Die Verteidigung der Rauchszenen vonseiten SRK als kreatives Recht ist kriminell. Überprüfen Sie 100 Szenen, wo das Rauchen auf der Leinwand gezeigt wird. Mindestens 90 werden nicht notwendig sein. Im Namen der Kreativität sollte man nicht die sozialen Verpflichtungen vergessen.”

“SRK sorgt sich nur um das Geld und den Ruhm“, sagte ein Leser aus Toronto, der nicht genannt werden wollte. Raju M V aus Riyadh fügt hinzu: “Es ist nicht genug, dass er an Kinder appelliert, wann auch immer er vor der Kamera steht… er muss es vermeiden, auf der Leinwand zu rauchen. All die Preise sind ihm zu Kopf gestiegen.”

Raamakumar aus Mumbai wunderte sich sogar, warum SRK solch ein Problem mit der Bitte des Ministers hatte. “Ist künstlerische Freiheit wichtiger als die Rettung von Leben?”

Recht auf die kreative Freiheit: Doch nicht alle TOI online-Leser hatte dieselben Ansichten.

Bijay Singh aus Hyderabad und Navneet aus den USA hatten bei SRK das Gefühl, das dies eine Menge Sinn ergibt. Navneet sagte: “Wenn wir Zensur auf kleine Dinge ausüben, was wird im Film übrig bleiben?”

Leser wie Ram aus Mysore dachten auch so: “Terror, Gewalt, Vergewaltigung und Extremismus” seien größere Sünden auf der Leinwand als das “Trinken und Rauchen.” Imran Ansari aus Vashi fragte sich auch, “warum es so viel mehr Aufregung über das Rauchen von Zigaretten gibt, als über Obszönität und Gewalt”, die die Gesellschaft verdarben.

Leser wie VKK aus Bangalore hatte das Gefühl, der Gesundheitsminister müsste sich auf größere Probleme konzentrieren. “Der Minister sollte auf die breiteren Aspekte der nationalen Gesundheit und sanitären Einrichtungen blicken, anstatt solche dummen Bemerkungen herauszugeben“, sagte er.

“Dr Ramadoss’ Prioritäten sind verwechselt“, schrieb PN Murty aus Dubai. “Er sollte sich zuerst auf grundlegende Gesundheitseinrichtungen im Land konzentrieren. Er verbringt zu viel Zeit damit, Kontroversen wie AIIMS und Dr Venugopal aufzuwärmen, Rauchen in Filmen…”

Werbetrick: Viele Leser dachten auch, das der Angriff auf Shah Rukh Khan und andere “nur ein Weg war, um Schlagzeilen zu bekommen”.

Udyan Kumar schreibt aus London: “Ich denke, dass der Minister seinen Job tun sollte, anstatt solche dummen Erklärungen abzugeben. Er sollte Gesetze einführen, um es bei der Wurzel auszurotten, z.B. höhere Steuern, verbieten in Restaurants, öffentlichen Orten…”

Roxie aus Mumbai teilte die Stellungnahme: “… Wenn die Regierung es ernst meint mit den Gefahren des Tabaks, sollte sie den Tabakanbau und verwandte Industrien verbieten.” Ven aus Singapore dachte, dass es ein besserer Schritt sein würde, die Jugend durch Programme in Schulen und Universitäten aufzuklären, die über die schlechten Auswirkungen des Rauchens sprechen.

Tisha (Wolverhampton, Vereinigtes Königreich) dachte auch, dass Ramadoss’ Appell an die Schauspieler nicht der richtige Weg nach vorne war. “Das Rauchen hat in anderen Ländern abgenommen, nicht weil Film- und Fernsehstars aufgehört haben, auf der Leinwand zu rauchen. Die Regierungen anderer Länder verwendeten andere Methoden – Anzeigen, die die negativen Auswirkungen des Rauchens zeigten; Preiserhöhungen bei Zigaretten und dem Verbot des öffentlichen Rauchens.”

Sie fragte auch: “Wenn das bereits ein Gesetz in Indien ist, wie weit wird es realisiert?”