Quelle

Promotion in Kolkata

Eine Sicht auf die Dinge in der Zeit Online

Aug 4, 2017

Um vier Uhr morgens Paranthas von Moolchand Dhaba essen, nach Rajendra Nagar runter fahren und das Grab seiner Eltern besuchen… Ein nostalgischer Shah Rukh Khan sagt, daß die Erinnerungen an Delhi “tief in ihm verwurzelt” sind.
“Es erscheint wie in einem vorherigen Leben. Ich mache das jetzt schon so lange (Filme),” sagt der Star nachdenklich und fügt hinzu, daß sich sein Überschwang auf der Leinwand nicht immer in sein echtes Leben umsetzen läßt.
Er ist eigentlich sehr ruhig, und “braucht das Alleinsein” von Klängen, Farben und Leuten, erzählte Shah Rukh, der in der Hauptstadt war, um ‘Jab Harry Met Sejal’ zu bewerben. Der Film kommt heute raus. Ewig der Charmeur kann Shah Rukh im Laufe eines Gesprächs komisch, introspektiv und philosophisch sein.
Auszüge eines erschöpfenden Interviews über seine Einflüsse im Leben, seine Beziehungen, sein Kino und seine Jahre des Heranwachsens:


Gehen Ihnen jemals die Worte aus? Sie geben so viele Interviews, doch es gibt keine zwei, die sich gleichen?
“Es wird mir nie langweilig, über meine Filme zu reden. Es ist nicht so, daß ich davon besessen bin, eher weil ich denke, daß dies meine Aufgabe ist. Und ich antworte nicht auf die Frage, ich antworte auf die Persönlichkeit, die die Frage stellt. Je nachdem, wie man die Fragen stellt, ob die Person ernst, frivol oder einfach cool ist, werde ich dementsprechend antworten. Ich bin ein Schauspieler und für mich ist jede Person, die die Frage stellt, ein Thema… irgendwie es ist zur zweiten Natur geworden.”

Sollten Sie nicht ein Buch schreiben?
“Ich habe jetzt seit 20 Jahren an einem geschrieben. Eines Tages werde ich es beenden, aber ich schreibe nur, wenn ich Lust habe zu schreiben. Ich tue es nicht als Job, ich bin kein professioneller Autor. Es sind einige selektive Erinnerungen und es ist sehr persönlich. Das ist therapeutisch für mich. Immer, wenn ich mich ein wenig unwohl fühle, schreibe ich. In letzter Zeit habe ich mich aber nicht unwohl gefühlt, daher habe ich nicht viel geschrieben.”
“Aber wenn Leute kommen, um mit mir zu sprechen, setze ich immer voraus, daß Respekt und Würde damit verbunden ist und man das erwidern sollte. Also, egal wie banal oder langweilig die Frage ist, manchmal ist es das, was die andere Person jemanden fragen möchte, den sie gesehen haben, sehen wollen oder nicht sehen wollen. Sie haben eine Frage an jemanden, der eine öffentliche Figur ist und man sollte das würdigen.”

Sie haben diese überschwengliche Seite und dann es gibt diese introspektive Persona, die in bestimmten Aspekten mit dem Charakter in “Jab Harry Met Sejal” übereinstimmt.
“In gewisser Hinsicht kommt Harry dem ziemlich nahe, der ich sein würde. Es gibt einen Überschwang, der plötzlich kommt und deswegen denken die Leute, daß ich ein unbekümmerter Typ bin. Aber im echten Leben bin ich nicht so. In meinen Familienkreisen sagen die Leute, “Er lacht nicht oder scherzt … sieht sehr lebhaft aus im Film”.
“Ich bin eigentlich ziemlich zurückgezogen. Ich bin sehr ruhig, und ich kann stundenlang allein dasitzen. Nur meine Familie kennt diesen Aspekt an mir. Ich kann sehr einsam sein, nicht weil ich einsam bin, sondern weil ich einfach das Alleinsein von Klängen, Farben und Leuten um mich herum brauche. Das ist alles positiv, es ist nichts Negatives daran, aber Sie wollen einfach ruhig werden.”

Könnte das eine Reaktion auf all das sein, wovon Sie umgeben sind?
“Ich kann nicht mehr sagen. Ich habe das seit so vielen Jahren getan. Ich erinnere mich an keinen anderen Teil meines Lebens, als nur mit Leuten zusammen zu sein, ob ich drehe oder einen Film promote oder ein Kricketspiel schaue. Ich brauche eine Weile, um nach Delhi zu kommen und nach Rajendra Nagar zu fahren, und es beginnt auch, fremd zu erscheinen. Es ist, als wäre es in einem vorherigen Leben gewesen. Ich mache das jetzt schon so lange (Filme).”

Gibt es eine Sehnsucht danach, nach der Vergangenheit?
“Ja. Ich habe große Bindungen. Meine Eltern sind hier begraben. Also besuche ich sie. Jedes Mal, wenn ich in Delhi bin, mache ich meine Aufwartung. Ich bin sehr aufgeregt, wenn mich jemand nach den Straßen, Wegen und Häusern fragt. Ich brachte meine Kinder ein paar Mal hierher, um es ihnen zu zeigen. Ich weiß nicht, ob sie daran interessiert sind oder nicht, weil sie ein Teil meines Lebens gewesen sind, als ich in Mumbai anfing. Für sie gibt es daher dieses andere Leben ihres Vaters nicht. Das ist ziemlich fremd für sie.”
“Aber es gibt Momente… wie letzte Nacht, wir landeten sehr spät, so um 4-5 Uhr morgens. Imtiaz (Ali) meinte, “Sir, ich habe Paranthas von Moolchand für Sie.” Wir saßen in unserem Zimmer und aßen ‘Moolchand ka parantha’. Ich meinte, “Yaar, du hättest es mir früher sagen sollen. Wir hätten spazierenfahren können.” Es gibt nostalgische Erinnerungen an Delhi, die tief in mir verwurzelt sind. ”

Es gibt diese Auffassung, daß die Industrie unbeständig ist, aber Sie haben an all Ihren alten Beziehungen festgehalten, und wenn es Probleme gab, haben Sie sie gelöst.
“Das ist sehr seltsam, aber es fällt mir sehr schwer, Beziehungen zu knüpfen. Ich kenne nicht die reguläre Art und Weise, Beziehungen am Laufen zu halten. Ich hatte sehr tiefe Beziehungen, die früh im Leben verloren gingen. Kann sein, das es ein Abwehrmechanismus ist, meine Eltern starben, ich hatte also niemanden. Ich muß ehrlich sagen, wenn ich eine Beziehung knüpfe, sind es die anderen, die besser darin sind, sie am Laufen zu halten. Nicht, weil ich nicht mag, aber ich weiß es nicht anders. Ich bin im echten Leben ein wenig ungeschickt mit Gefühlen und Beziehungen und das eine, wovon ich im Laufe der Jahre viel gewonnen habe, ist Geduld. Angenommen, etwas läuft nicht so, wie es sollte, habe ich genug Geduld, um zu begreifen, daß das nicht das Ende von etwas ist. Ich nehme mir Dinge nicht zu Herzen.”
“In der Tat bin ich im echten Leben emotional so unbeholfen, daß ich manchmal vergesse, daß ich ein Problem mit jemandem habe und wieder Freundschaft mit ihnen schließe. Ich merke es nicht und meine, ‘Accha, ich hatte ein Problem’, weil ich dieses Gefühl vergessen habe. Das ist der Grund, warum ich bei Beziehungen nicht gut bin, außer meiner Familie, meiner Frau, meiner Schwester, meinen Kindern und ca. vier, fünf engen Freunden in Delhi und Mumbai. Ich bin in ihrer Gesellschaft glücklich, weil sie mich irgendwie in Ruhe lassen. Sie haben nicht zu viele emotionale Erwartungen an mich.”

Sie engagieren sich so bei Ihren Filmen. Wie gehen Sie mit Mißerfolg um, wenn sie nicht klappen?
“Die Tatsache, daß ich mein Bestes gebe. Wenn ich einen Film mache, gehört er vom Start bis zum Release mir und keinem anderem. Ich nehme meinen Schauspielern oder dem Regisseur nichts weg, aber er gehört mir, und ich muß dem, was mir gehört, mein Bestes geben.”
“Trotzdem werde ich, wenn etwas schiefgeht, nie denken, “Ich wünschte, ich hätte ein wenig mehr tun können?” Mit dem Gefühl zu leben, nicht Ihr Bestes gegeben zu haben, ist schlechter und schmerzhafter, als mit dem Gefühl zu leben, daß “ich mein Bestes gab und es nicht genug war”.
“Natürlich fühlen Sie sich schlecht und Sie wollen besser arbeiten. Sie wollen nicht dieselben Fehler machen, obwohl ich nicht denke, daß irgendein Film ein Fehler ist, aber wenn ich das nicht täte und mich nicht völlig verausgabe, wäre ich an diesem Freitag am Boden zerstört.”

Nach Imtiaz Ali arbeiten Sie mit Anand L Rai. Nach Ihrem Austausch auf Twitter scheint es, daß Sie wirklich glücklich mit der Zusammenarbeit sind. Sie sagten kürzlich, daß Sie darauf warten, mit Regisseuren zu arbeiten.
“Ich warte auf den Regisseur, um eine ersten Meinung zu bekommen. Wenn ich in der Lage bin, mich einzubringen und mitzufahren, dann ist es viel besser. Ich habe begrenzte Gefühle, jeder Mensch hat eine bestimmte Menge an Leben, Gegebenheiten, und sie können sehr interessant oder langweilig sein… aber es wird durch Lebenserfahrungen begrenzt.”
Ich komme also plötzlich in Ihr Leben und sehe es vielleicht auf eine verschiedene Art und Weise. Das ist für mich als Schauspieler viel interessanter. Aber Sie sollten bereit sein, mich auf dieser Fahrt mitzunehmen. Ich brauche andere Leute. Als Schauspieler haben Sie diese große Verantwortung, weil Sie von den Gefühlen von jemand anderem abhängen. Es ist besser, auf diesen Regisseur zu warten, der das Gefühl hat, dieser Schauspieler ist gut genug, um mein Leben zu leben. Ich bin ein Schauspieler, der aufrichtig glaubt, daß ich nicht an das glauben muß, was ich tue, ich muß Sie daran glauben lassen, und das es auf jemand anderes Glauben beruht. Ich bin nur ein Kanal. ”
“Wenn ich sie bitte, einen Film mit mir zu machen, in diesem Stadium meiner Karriere oder auch vor 15 Jahren, kann es eher ein Zwang als Liebe werden. Es kann eine getrennt lebende Beziehung werden, weil sie sagen werden, “wie kann ich nein sagen (zu Shah Rukh). So viel wie die Leute sagen, daß ich kommerzielle Filme mache und xyz, ich habe von Anfang an bis jetzt die unterschiedlichsten Rollen im Rahmen des kommerziellen Kinos gemacht. Ich bin immer bereit, mich auf die emotionale Reise von jemand einzustellen, der mir seine Gefühle anvertraut und ich werde es weiter versuchen.”

Sie haben Ihr 25jähriges Jubiläum in der Filmbranche gefeiert, was ein Meilenstein an sich ist… Ihre Gedanken.
“Mein vergangenes halbes Leben war dem Filmemachen gewidmet. Ich habe mir einen Namen gemacht, viel Ruhm und Geld erlangt. Was immer ich heute bin, bin ich aufgrund des Kinos, und ich hoffe, daß ich es weiter tue. Fünfundzwanzig ist nur eine Zahl. Meine Kinder und meine Frau fragen mich immer, “Wie kannst du das jeden Tag tun. Wird es dir nicht langweilig?” Nein, wird es nicht. Filme und das Leben stehen ganz oben bei mir.”
Ich hoffe, diesem Medium weiter zu dienen, das mir so viel gegeben hat. Ich will zurückgeben, so viel ich kann.
“Manchmal passiert Ihnen so viel… So viele positive Dinge, daß Sie anfangen müssen zu glauben, daß es nicht nur ihretwegen sein kann. Sie können nicht den Ruhm dafür einheimsen. Und mir sind unvorstellbar gute Dinge passiert, die nicht menschenmöglich sind. Es gibt andere Kräfte, andere Menschen, und ich erweise ihnen die gebührende Ehre. Aber es macht Sie demütig.”