Quelle

May 3, 2019

Shah Rukh und Gauri Khan, eines der beliebtesten Ehepaare Bollywoods, haben 1991 geheiratet. Der Superstar besuchte kürzlich eine Preisverleihung, wo er verriet, dass er Gauri in ihren Flitterwochen belogen und statt nach Paris nach Darjeeling gebracht hatte. Als Vicky Kaushal, der Moderator der Preisverleihung, SRK ein Bild aus ihren Flitterwochen zeigte, sagte er, “Das ist mein Lieblingsbild… Als ich geheiratet habe, war ich sehr arm, während Gauri zur wohlhabenden Mittelschicht gehörte. Wie es wohl jeder tut, hatte ich ihr versprochen, nach der Hochzeit ‘werde ich dich nach Paris bringen und dir den Eiffelturm zeigen’. Doch das war natürlich eine Lüge, weil ich weder das Geld noch die Flugtickets hatte, doch irgendwie hab ich sie überzeugt.”
Er sagte weiter, “Am Ende reisten wir nach Darjeeling, um ein Lied für Raju Ban Gaya Gentleman zu drehen. Und ich glaubte, in Anbetracht dessen, dass Gauri noch nicht im Ausland war, wäre ihr nicht soviel bekannt, so main usko Paris bolke Darjeeling le gaya. Yeh humara honeymoon hai…. 20-30 Tage nach unserer Hochzeit.” In dem Zusammenhang hatte Shahrukh in einem früheren Interview für eine Tageszeitung gesagt, “Anstrengend waren nur die ersten paar Ehejahre. Gauri war neu in der Filmindustrie, genau wie ich. Es ist ja nicht so, dass ich ein Mädchen von draussen in die Filmindustrie heiratete. Zwei Jahre in Mumbai waren für uns wie Flitterwochen voller Stolpersteine.”
“Ich erinnere mich noch an die erste Nacht, als wir nach fünf bis sieben Tagen nach Mumbai kamen. Sie verbrachte den ganzen Abend in voller Montur; sie trug Armreifen und die indische Tracht, und kam in die Film City und war bis um 6 da, wo Hema Ji Regie bei meinem Film führte.” Er fügte hinzu, “Einer der Schauspieler verspätete sich, wie es beim Dreh vorkommt und wir machten um acht statt um sechs Feierabend. Es gab keine Mobiltelefone, also schickte ich ihr ein Taxi, da ich kein Auto besaß und sagte, ‘komm bitte vorbei, es tut mir leid, aber es hat ein bisschen länger gedauert’. Wir nehmen den Ruhm, wie wir jeden Erfolg oder Misserfolg des anderen nehmen, mit aller Liebe und Sorge. Es ist jetzt alles akzeptabel.”