Quelle

January 31, 2019

Zero, der letzte Film von Shah Rukh Khan, konnte den Erwartungen nicht entsprechen, da er an der Kinokasse einfach abstürzte. Dennoch fürchtet Shah Rukh Khan nicht das Scheitern, sondern banal zu werden und langweilige Filme zu machen. In seinem letzten Gespräch mit einem Unterhaltungsportal antwortete SRK auf die Frage, was er am meisten fürchtet, “Meine größte Angst ist die, was, wenn ich banal werde und anfange, langweilige Dinge und Filme zu machen. Ich bekomme manchmal wirklich Angst, was, wenn ich anfange, banale Filme zu machen.”
Shah Rukh Khan sagte auch, dass er sich nicht müde von der Arbeit fühlen will und sagte, “Ich hoffe, dass nie der Tag kommt, an dem ich so müde bin, dass ich mir sage, es ist okay, einfach einen normalen Film zu machen, der in 40 Tagen fertig wird, schnell rauskommt, ein Kassenschlager wird, und ich mir ein neues Auto kaufen und glücklich sein kann. Dieser Gedanke erschreckt mich.”
In diesem Zusammenhang hatte Regisseur Aanand L Rai auf das Scheitern von Zero mit den Worten reagiert, “Ich will nicht sagen, dass ich enttäuscht bin. Ich werde verstehen müssen (was schief ging). Das ist die Geschichte, die ich erzählen wollte, und ich machte sie. Nach Ranjhaanaa und Tanu Weds Manu I und II war dieser Film (Zero) reif für mich… um abzuheben, und ich bin nicht richtig gelandet. Es ist ein Lernprozess und wird mir helfen, als Regisseur zu wachsen. Ich habe keine Angst, Risiken einzugehen und zu experimentieren.”
Abgesehen von SRK, spielten auch Katrina Kaif, Anushka Sharma und Zeeshan Ayubb wichtige Rollen in dem Film, der am 21. Dezember 2018 in die Kinos kam.