Quelle

Shah Rukh Khan wird 2019 für Salute drehen, die mit Spannung erwartete Filmbiografie des ehemaligen indischen Luftwaffenpiloten Rakesh Sharma, schreibt die DNA. Früher wurde berichtet, dass sich der Schauspieler Termine für den September 2018 freigehalten habe und bis Ende November drehen würde. Es wurde auch berichtet, dass die Produzenten eine Veröffentlichung Anfang 2019 im Auge hatten.
In der Publikation steht als Grund für die Verzögerung, dass der Schauspieler seine ganze Zeit in den Film Zero gesteckt habe, in dem Katrina Kaif und Anushka Sharma die weiteren Hauptrollen spielen.
Die DNA zitierte eine Quelle, “Das ist zweifellos sein ambitioniertester Film bis dato und er möchte, dass er sich mit internationalen Standards messen kann. Die erste Hälfte von Zero ist editiert, und auch die Spezialeffekte sind abgeschlossen. King Khan und seinem Team hat gefallen, was sie gesehen haben. Sie drehen auch einen Trailer, der zu seinem Geburtstag (2. November) herauskommen wird. Er hat ausserdem einiges Filmmaterial seinen Freunden in der Branche gezeigt, denen es gefallen hat. Shah Rukh will seine gesamte Zeit dem Projekt widmen, bis es im Dezember in die Kinos kommt. Er hat die meisten seiner Werbedrehs abgewickelt und auch die Produzenten seines nächsten Films Salute gebeten, ihn um ein paar Monate zu verschieben, da sein Fokus auf Zero liegt. Er sollte die Biografie im Oktober starten, doch nun wird sie im nächsten Jahr ins Studio gehen.”
Salute wird sich um das Leben von Rakesh Sharma drehen, der sich am 2. Aprill 1984 an Bord der sowjetischen Rakete Sojus T-11 befand, im Rahmen des Intercosmos Programms. Als er zusammen mit dem Kommandanten Yury Malyshev und Bordingenieur Gennadi Strekalov im All war, hielt die damalige Premierministerin Indira Gandhi eine Fernsehkonferenz mit ihm ab, in der sie ihn fragte, wie Indien aus dem Raum aussehe. Er antwortete mit den Worten, “Saare Jahan Se Achha”, und spielte damit das patriotische Gedicht an, das Iqbal geschrieben hatte, während sich Indien noch unter der Kolonialherrschaft befand. Dieser ikonische Moment erfüllte Millionen Inder mit Stolz, und Sharma bekam eine epische Heimkehr.